Institute of Social and Cultural Anthropology and The Ethnographic Collection

Dauerausstellungen

Erste Etage:
Nord- und Südamerika (Federschmuck Amazonas),
Ostasien
Circumpolare Region (Baron von Asch-Sammlung)
Australien
Ozeanien (Cook/Forster-Sammlung)


Zweite Etage:
Afrika
Sonderausstellungsbereich

Amerika, Asien und Ozeanien
Seit 2004 sind die Dauerausstellungen Amerika, Asien und Ozeanien im Rahmen von Museumspraktika unter der Leitung von Dr. Gundolf Krüger vollständig neu aufgebaut worden. Konzeption der Ausstellungen und Präsentation der Objekte stehen dabei bewusst in einem unübersehbaren Kontrast zur Afrika-Ausstellung. Denn um den bis ins 18. Jahrhundert zurückreichenden Altbeständen aus diesen drei Großregionen gerecht zu werden, wurden Vitrinen, die teilweise aus der Zeit des Academischen Museums der Universität Göttingen (1773 - 1840) stammen, restauriert und zu wissenschaftshistorisch relevanten Ensembles zusammengestellt.
Atmosphärisch erschließen sich dem Besucher damit Austellungsräume, die den ursprünglichen Zielsetzungen der Göttinger Studiensammlung als erstem Universitätsmusem Deutschlands gerecht zu werden versuchen.
Die zum Teil von außergewöhnlicher handwerklicher Geschicklichkeit zeugenden und in ihrer Formsprache und Ästhetik faszinierenden Kulturdokumente spiegeln im wesentlichen Verhältnisse wider, die noch unbeeinflußt vom europäischen Kontakt sind. Diese Artefakte geben mithin authentische Einblicke in das Leben verschiedener Völker der Arktis, Ostasiens sowie der Südsee (Ozeanien).