Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Search | Deutsch
Huenniger_206

Dr. Dominik Hünniger

Klicken Sie bitte hier, um das Bild in
Druckqualität herunterzuladen


Schueder_206

Stefan Schüder

Klicken Sie bitte hier, um das Bild in
Druckqualität herunterzuladen





Messages

Search | Display all





Use filter






The contents of this page are unfortunately not available in English.




Press release: „Tierseuchen im 18. Jahrhundert“ und „Auswirkungen der Finanzkrise"


Nr. 234/2011 - 26.10.2011


Student und Doktorand der Universität Göttingen erhalten Preise für ihre Forschung

(pug) Ausgezeichnete Arbeiten an der Universität Göttingen: Die Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte hat Dr. Dominik Hünniger, wissenschaftlicher Koordinator am Lichtenberg-Kolleg, für seine Dissertation über Tierseuchen in der frühen Neuzeit geehrt. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und würdigt seine besondere Leistung auf dem Gebiet der Erforschung der schleswig-holsteinischen Geschichte. Stefan Schüder, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Internationale und Monetäre Ökonomik der Universität Göttingen, erhielt den Young Economist Award 2011 des Internationalen Netzwerkes für Ökonomische Forschung (INFER) für sein Forschungspapier über den Einfluss der Zentralbanken auf die Finanzmärkte und die Realwirtschaft.

In seiner Dissertation untersuchte Dr. Hünniger anhand von Fallbeispielen unter anderem aus Dithmarschen und Ostholstein die Debatten und Konflikte der an der Tierseuchenbekämpfung beteiligten Akteure. Maßnahmen zur Seuchenabwehr wie Quarantäne oder Handelsregulierung standen im 18. Jahrhundert oft im Widerspruch zu wirtschaftlichen und sozialen Handlungen, die die ökonomische Versorgung gewährleisten sollten. So war ein Dorf, in dem das Vieh erkrankt war, oft abgeschnitten von dem lebenswichtigen Zugang zu Handelswegen und Märkten. Die Obrigkeit musste daher immer wieder neu zwischen dem notwendigen Seuchenschutz und den Erfordernissen für den wirtschaftlichen Austausch abwägen. „Die Maßnahmen gegen die Krise mussten deswegen damals kontinuierlich nachreguliert werden“, so das Fazit von Dr. Hünniger.

Stefan Schüder entwickelte in seinem Forschungspapier einen Modellrahmen, der die Auswirkungen der Finanzkrise verständlich macht. Damit konnte er die Chancen und Risiken, die die Zentralbanken bei der Bekämpfung der Krise eingehen, verdeutlichen. Der Diplom-Volkswirt zeigte auf, dass Anleihenankäufe, die in Krisenzeiten von der Zentralbank getätigt werden, die inländische Güterproduktion stabilisieren. Dies ruft jedoch unerwünschte Nebeneffekte wie Inflation, Währungsabwertung und Schwankungen auf den Aktienmärkten hervor.

Kontaktadressen:
Dr. Dominik Hünniger
Georg-August-Universität Göttingen, Lichtenberg-Kolleg
Geismar Landstraße 11, 37083 Göttingen, Telefon (0551) 39-10626, Fax (0551) 39-1810626
E-Mail: dominik.huenniger@zvw.uni-goettingen.de
Internet: www.lichtenbergkolleg.uni-goettingen.de

Stefan Schüder
Georg-August-Universität Göttingen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Professur für Internationale und Monetäre Ökonomik
Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-7298
E-Mail: stefan.schueder@wiwi.uni-goettingen.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/66349.html