Einführung zur GöTours-App

GöTours ist eine App zum ortsbezogenen mobilen Lernen. Mit dieser App lassen sich verschiedene Inhalte für zu einer Lerntour aufbereiten. Studierende können anhand einer Route verschiedene Stationen durchlaufen an denen QR-Codes mit dem Smartphone gescannt werden, um Aufgaben zu lösen und die weitere Wegbeschreibung zu erhalten. Sie können das Wissen direkt am Objekt erwerben bzw. ihr bereits vorhandenes theoretisches Wissen vertiefen.

Warum GöTours einsetzen?
Durch GöTours lassen sich Lerntouren an praxisrelevanten Orten erstellen. Die App erleichtert das Lernen am direkten Objekt, und Studierende können ihr theoretisches Wissen direkt anwenden. Ausgedruckte Materialien müssen nicht mehr vorliegen, und eine Begleitung und Betreuung durch Dozierende ist bei gut vorbereiteten Lerntouren nicht unbedingt erforderlich. Apps wie GöTours ermöglichen eine sinnvolle Nutzung mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablets für das Studium.

Wie setze ich GöTours ein?
Lerntouren mit GöTours eigenen sich für die eigenständige Erarbeitung von Inhalten im praxisnahen Kontext. Die App ermöglicht es Lehrenden verschiedene Lerninhalte (Texte, Bilder, Videos, Audios und eine Frage) vor Ort als Tour digital anzubieten. Diese können begleitend zur Lehrveranstaltung aber auch als Vorwissen bereitgestellt werden.

Die Reihenfolge der Stationen kann vorgegeben und mit Hilfe der Software sogar erzwungen werden. Eine Wissensüberprüfung mittels Multiple- oder Single-Choice-Frage ist an dieser Stelle auch möglich.

Funktionsweise_Goetours_klein2

Funktionsweise von GöTours


GöTours ist geeignet für ….
…Lerntouren verschiedener Art. Hier finden Sie einige Beispiele:
  • Tour durch die Universitätssammlung

  • Touren durch die Bibliothek, speziell auf einen Fachbereich bezogen

  • Orientierungs- und Erkundungstouren für Erstsemester

  • Bereitstellung von Materialien zu Exkursionen

  • Eigenständiges Arbeiten der Studierenden mit anschließender Diskussion der Ergebnisse

  • Objekte (Statuen, Gebäude etc.) mit Hintergrundinformationen versehen

  • Historische Touren mit Bildern, wie es damals an einem bestimmten Ort aussah

  • Exkursionen mit einer großen Studierendenzahl als selbstorganisierte Exkursion unterstützen

  • Tour zur Einweisung in Versuchsaufbauten oder in die Funktionsweise von Geräten

  • …und vieles mehr!

Welche Stolpersteine gibt es?
Inhalte und Medien für Lerntouren sollten mit Bedacht ausgewählt werden und dürfen eine gewisse Menge nicht überschreiten, um die Lernenden nicht mit den Inhalten zu überfordern. Bei sich ändernden Inhalten, sollte eine Aktualisierung terminiert werden. Freiwillige Lerntouren sollten interessant und abwechslungsreich gestaltet werden, um Studierende zu animieren diese für ihr Selbststudium einzusetzen.

Technisch gesehen sollte darauf geachtet werden, dass die Verfügbarkeit des Internets am Ort der Lerntour gewährleistet ist.

Wie erstelle ich eine Lerntour?/ Wo bekomme ich Hilfe?
Die Touren werden von Dozierenden über die Verwaltungsplattform unter www.goetours.uni-goettingen.de erstellt. Dazu sind keinerlei Programmierkenntnisse notwendig. Hier finden Sie eine kurze Anleitung zur Erstellung einer Tour.

Selbstverständlich können wir Sie über den konkreten Einsatz beraten und schulen. Schreiben Sie uns unter elearning@uni-goettingen.de an und schauen auch mal in unser Schulungsangebot.