In publica commoda

Vielfalt in der Lehre in der Vielfalt - Eine Einführung (B/D/E)


Arbeitseinheiten: 12
Max. Teilnehmerzahl: 14


Termine:


  • Do, 23.06.2016; 9.00 (s.t.) - 17.00 Uhr
  • Fr, 24.06.2016; 9.00 (s.t.) - 12.30 Uhr


Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis Do, 09.06.2016 an.
Spätere Anmeldungen werden abhängig vom Anmeldestand noch berücksichtigt.


Veranstaltungsort:
Waldweg 26, Raum 3.117/3.119 (Trakt I, 3.OG)


Inhalt:
Diversität als Querschnittsbegriff hebt hervor, dass Vielfalt in allen sozialen Gruppen die Normalität ist. Dennoch haben sich bestimmte Normvorstellungen durchgesetzt, die als dominant zu bezeichnen sind. Hier kann das Passungsverhältnis zwischen wahrgenommener Vielfalt und erwarteter Norm(en) der Lehrenden selbst ein implizites Selektionsprinzip sein.
Der Umgang mit Diversität beginnt folglich bereits in der Auseinandersetzung der Lehrenden mit eigenen Erwartungen an und Bildern von Studierenden sowie den unterschiedlichen Verständnissen von der eigenen Rolle als Lehrende/r.
Für eine diversitätsorientierte und gerechte Hochschullehre sollte dies bedeuten, dass die vorhandene Diversität der Lehrenden ebenso wie der Studierenden nicht als neu entstandene Hürde begriffen wird, die es auszugleichen gilt, sondern dass Diversität als eine schon immer vorhandene Eigenschaft studentischer Gruppen wahrgenommen wird.


Lernziele:
Zielsetzung des Workshops soll es sein, den Umgang mit der eigenen Diversität zu erforschen und zu lernen, situationsorientiert die eigenen Stärken und Kompetenzen zu nutzen, um damit einen direkten Zugang zu Diversität und diversitätsorientierter Lehre zu generieren. Dabei sollen folgende Leitfragen im Fokus des Workshops stehen:

  • Wie verstehe ich mich als Lehrende/r?
  • Welche Vorstellungen über Normstudierende gibt es?
  • Was bedeuten Abweichungen von eigenen Einstellungen?
  • Was bedeutet Hochschullehre in heterogenen Lerngruppen?




Arbeitsformen:
Kooperative Lehr-Lernmethoden, Selbstreflexion, Kurzinputs und Diskussionen


Schlagworte:
Vielfalt, Lehre, Einführung, Reflexion, individuelles Lehrverständnis


Workshopleitung:
Henrik Dindas und Sven Oleschko