Department of Agricultural Economics and Rural Development

Bedarfsgerechtigkeit und Effizienz ambulanter pflegerischer Versorgung im ländlichen Raum




Die Sicherstellung einer bedarfsgerechten pflegerischen Versorgung zählt aufgrund verschiedener Entwicklungen wie dem demographischen Wandel und knapper finanzieller Mittel zu den zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland. Entsprechend des Grundsatzes ambulant vor stationär wird insbesondere eine Stärkung der ambulanten Pflege angestrebt. In strukturschwachen Regionen besteht, aufgrund niedriger informeller Unterstützungsquotienten, bereits ein hoher Problemdruck im ambulanten Bereich und es ist davon auszugehen, dass sich dieser weiter verschärfen wird. Als Lösungsansatz zur Sicherstellung einer bedarfsgerechten pflegerischen Versorgung wurden Reformmaßnahmen durchgeführt sowie dezentrale Versorgungskonzepte und die Stärkung eines Pflegemixes empfohlen. Allerdings ist bisher nicht hinreichend geklärt, wie diese Lösung durch politische Steuerung ausgestaltet werden muss. So ist unklar, wie die effiziente Umsetzung dezentraler Versorgungskonzepte auf kommunaler Ebene sowie die Stärkung eines Pflegemixes, einschließlich der vermehrten Aktivierung Ehrenamtlicher, gelingen können. Das Projekt Bedarfsgerechtigkeit und Effizienz ambulanter pflegerischer Versorgung im ländlichen Raum greift diese Fragestellungen auf und hat zum Ziel, basierend auf sozialwissenschaftlichen Untersuchungen sowie rechtsökonomischen Analysen, Handlungsempfehlungen für Akteure der Pflegepolitik zu formulieren, um eine bedarfsgerechte pflegerische Versorgung zu fördern.



Teilbereich 1:
Rechtsökonomische Analysen bedarfsgerechter pflegerischer Versorgung (Cornelius Hille, Christine Niens und Rainer Marggraf)



Teilbereich 2:
Sozialwissenschaftliche Analysen zur Gestaltung eines bedarfsorientierten Pflegemixes (Christine Niens, Cornelius Hille, Eva Noack und Rainer Marggraf)



Veröffentlichungen:
Niens, C., Hille, C. & Marggraf, R. (2018) Subjektive Qualität der ambulanten Pflege – Ergebnisse einer qualitativen Befragung von Pflegebedürftigen, 17. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF). Berlin, 10.-12.10.2018. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2018. Doc18dkvf180. https://www.egms.de/static/de/meetings/dkvf2018/18dkvf180.shtml

Niens, C., Hille, C. & Marggraf, R. (2018) Money is Time? – Zur Bedeutung monetärer Anreize für freiwillig Engagierte in der ambulanten Pflege und dem Umweltschutz, Sozialer Fortschritt 67 (2), 113-136.

Niens, C., Hille, C., Schüler, S., Hoffmeister, F. & Marggraf, R. (2017) Bedarfsgerechtigkeit ambulanter Pflege: Stärkung der subjektiven Perspektive durch Reformmaßnahmen der sozialen Pflegeversicherung?, Zeitschrift für Sozialreform 63 (4), 517-547.

Niens, C., Hoffmeister F. und Marggraf, R. (2016) Sicherstellung pflegerischer Langzeitversorgung - Zur Rolle von Kommunen und Ehrenamt, Gesundheits- und Sozialpolitik, 6/2016, 42-50.

Niens, C., Marggraf , R. und Hoffmeister F. (2015) Ambulante Pflege im ländlichen Raum - Überlegungen zur effizienten Sicherstellung von Bedarfsgerechtigkeit. Diskussionsbeiträge des DARE, Nr. 1513.
Verfügbar unter: http://www.uni-goettingen.de/de/diskussionsbeitr%C3%A4ge-des-departments-ab-heft-4-2007/72592.html

Hoffmeister F. und Hille, C. (2015) Bedeutung, Wesen und Merkmale des Ehrenamts im Pflegebereich. Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 68(52), S. 3753-3757.