Musikwissenschaftliches Seminar

Collection of Musical Instruments at the University of Göttingen


  • Opening times:

    Until 30th June 2017 every Sunday
    10:00 a.m. - 4:00 p.m.


  • Admission fees:

    Adults 3,-- EUR
    Reduced (students, retirees and unemployed persons) 1,50 EUR
    Family ticket (max. 5 persons) 5,-- EUR
    Children up to 7 years free

    From 1st January 2017 onwards, there is also the day ticket "6 Collections - 6 Euro" available. It's 6,-- EUR, it's transferable and it entitles the owner to a singular visit of each of the six "Sunday Walks" collections on the day of purchase as well as on the subsequent Sunday. (Exactly spoken, it is therefore a two-day ticket.)

    Admission is free for students and employees of the Georg-August-Universität Göttingen.


  • Guided tours:

    by appointment, max. 20 persons
    Groups of children, youths and students, school classes 30,-- EUR
    Other groups 45,-- EUR


  • Contact person:

    Dr. Klaus-Peter Brenner, curator of the collection


  • Facilities for disabled persons:

    Wheelchair ramp, lift, toilet for the disabled


  • Donations:

    Donations are welcome and can be paid to the account of the Universitätsbund Göttingen e.V. (account number 04-06496, Deutsche Bank, branch of Göttingen, BIC 260 700 72). Please make use of the appropriation statement "für die Musikinstrumentensammlung der Universität" and give a donor address. The University Association will issue a receipt for your donation.





Brief information

With its important collection of musical instruments the Department of Musicology at the University of Göttingen boasts a typologically, historically and cultural-geographically diversified special collection that shows the -- both material and spiritual -- cultural asset "musical instrument" in the abundance of its forms and in view of its cultural-historical interwovenness and its ties to specific socio-cultural contexts. Its inventory includes 1,985 musical instruments from around the world, but mainly specimens from Europe, Asia and Africa (including Ancient Egypt).

With its institutional integration into the Department of Musicology and with the profile of its inventory and research activities, this collection reflects -- ever since its establishment -- an attitude of fertile interaction between the three musicological sub-disciplines -- Historical Musicology, Systematic Musicology and Ethnomusicology (in present Göttingen terms: Historical, Social and Cultural Musicology).



History of the collection

The collection was established in 1964 on the initiative of the then chair holder, Professor Heinrich Husmann (1908-1983) as a teaching and research collection. Its foundation was laid by the private collection of 1,050 objects that had been gathered since the 1930s, by


  • Hermann Johannes Moeck (1896-1982), instrument manufacturer and music publisher, Celle.


This was purchased by the state of Lower Saxony, with funds from the Volkswagen Foundation, for the University of Göttingen.

The Moeck collection stemmed from a collector's passion that was shaped both by Moeck's leading role in the revival of the recorder since the early 1930s and his close relationship with the German youth music movement as well as by the influence of the "Kulturkreis" theory -- an academic paradigm striving for a world history, that was then predominant among Anthropology, Comparative Musicology and Organology. On the one hand, this has led to a special interest in woodwind instruments, on the other hand, it resulted in an extremely broad variation of the collection in the ethnomusicological area, where much originated from the art trade, such as by the renowned Hamburg Africana dealers Kegel & Konietzko (valuable pieces from the Belgian Congo), but also in the integration of the private archaeoorganological collection of Hans Hickmann (ancient Egyptian objects).

Even before the purchase, the contents of several other private collections had come to Moeck's collection and had been integrated into it. These came from:


  • Friedrich Chrysander (1826-1901), musicologist, Hamburg-Bergedorf
  • Anni Gutt, music teacher, Ballenstedt am Harz
  • Irmgard Pflüger, Japan
  • Dr. Fritz Bose (1906-1975), ethnomusicologist, Berlin
  • Theodor Schäffer (1875-1945), architect, Munich // City of Offenbach am Main
  • Prof. Hans Hickmann (1908-1968), musicologist, Cairo / Hamburg
  • Alwin Krumscheid (1898-1976), high school teacher, Gießen an der Lahn
  • Lore Kegel (1901-1980) & Boris Kegel-Konietzko (born 1925), Africana dealers, Hamburg-Blankenese / Brazzaville.



As a student of Friedrich Ludwig (Göttingen) and Johannes Wolf, Arnold Schering, Friedrich Blume, and Erich Moritz von Hornbostel (Berlin), Heinrich Husmann (1908-1983) strove for a fertile synthesis of the research approaches of "Historical", "Systematic" and "Comparative Musicology" (later "Ethnomusicology") and had cared in his days as an assistant in Leipzig from 1933-1939 for the rich collection of instruments in the Grassi Museum. As director, he initiated in 1964 -- in addition to the establishment of a psycho-acoustical laboratory -- the purchase of the Moeck collection for the Department of Musicology to create an institution in Göttingen providing the technical and personnel-wise requirements for it after the models of Berlin, Leipzig and Vienna. In an article published 1968 in Georgia Augusta he spoke out programmatically to integrate the collection into musicological research, focusing on the universal psycho-acoustic principles as well as the evolution of culture-specific tonal and harmonic systems and the key role of musical instruments as "generators of sound and of tonal systems" -- a groundbreaking idea, that should later play a central role in several research projects and monographs of the present curator of the collection, Klaus-Peter Brenner.

Since its founding in 1964, until the end of the 1970s, the collection has initially been extended only by sporadic opportunity purchases. Since the early 1980s, however, it was systematically expanded through the purchase of well-documented ethnomusicological field research collections. Single, especially important pieces were added through purchase or as permanent loans in the field of European historical woodwind and keyboard instruments. As a result of these expansions the number of objects in the collection has almost doubled. The most important collectors, whose collections have enriched the collection after 1964, are:


  • Prof. Felix Hoerburger (1916-1997), ethnomusicologist, Regensburg
  • Prof. Heide Nixdorff (*1941), cultural anthropologist (folklorist), Berlin / Dortmund
  • Prof. Kurt Reinhard (1914-1979) und Ursula Reinhard (1915-2006), ethnomusicologists, Berlin
  • Prof. Rudolf M. Brandl (*1943), ethnomusicologist, Berlin / Göttingen / Vienna
  • Prof. Martin Staehelin (*1937), music historian, Basel / Bonn / Göttingen
  • Robert Wildhaber (1902-1982), Basel, director of the Swiss Museum of Folklore
  • Wolfgang Homann, retired District Court Director and retired Universitätsrat of the Georg-August-University Göttingen, and wife, Göttingen
  • Dr. Klaus-Peter Brenner (*1958), ethnomusicologist, Göttingen, curator of the collection since 1992
  • Prof. Manfred Bartmann (*1952), ethnomusicologist, Göttingen / Cologne / Salzburg
  • Dr. Jürgen Schoepf (*1968), ethnomusicologist, Göttingen / Frankfurt / Vienna
  • Dr. Hermann Alexander Moeck (1922-2010) and Sabine Haase-Moeck, musicologists, instrument manufacturers and music publishers, Celle, son and granddaughter of the main collector Johannes Hermann Moeck
  • Dr. Heinrich Georg Kawinski (1930-2015), Grenzach-Wyhlen
  • Ursula Gerlach (*1931) and Helmut Kleint (1928-2015), Göttingen.



Inventory structure

Today, the collection with its 1,985 objects (including 137 new acquisitions that are in not yet recorded in the catalog and in the breakdown below, as of October 2016) is one of the largest of its kind in Germany. Its wide-ranging portfolio represents both European and non-European traditions of music and instrument making and is divided into the following areas:


  • Europe, Art Music (mostly late 18th to early 20th century): 628 objects
  • Europe, Folk Music: 344 objects
  • Sub-Saharan Africa: 280 objects
  • Ancient Egypt (former collection Hans Hickmann): 129 objects
  • North Africa / West Asia: 148 objects
  • Central / East / South / South-East Asia: 259 objects
  • Oceania: 13 objects
  • North / Central / South America: 47 objects.


With the Göttingen recorder from the 14th century (on loan from the department of archeology of the city of Göttingen) there is one of very few musical instruments of the European Middle Ages that are preserved originally, among the exhibits:


Furthermore, one of only seven extant "Coptic Lutes" (ca. 3rd - 9th century AD)


and the presumed oldest surviving ancient Egyptian bow harp (between 2700 and 2200 BC) constitute only some of the rarities of international importance. The Göttingen Tagore-Tambura must also be mentioned here:



Further information is provided by the following article (PDF, 4.28 MB):



Catalog

The primary cataloging of the collection is almost complete: in the catalog, which doubles as current inventory, the objects are documented at the same time by typological classification as well as in descriptive object records. The latter contextualizing the objects by extensive type- and object-related literature and archival references. Older partial inventories and records, such as purchasing correspondence and documents, were carefully evaluated and incorporated here. Included in the development of this inventory was already extensive provenance research and many corrections of former false attributions and names resulting thereof. Also, the biographical dimension of the collection history was given some attention here.

A preliminary version of this catalog (work in progress) is available as a PDF file (total 5.19 MB) here:



The collection of musical instruments in research and teaching

Musical instruments / sound devices exist worldwide and that evidently at least for 40,000 years. They always are carriers of both, functions and meanings. This explains why modern organology, as established in the early 20th century and mainly influenced by Curt Sachs (Berlin) and his sphere, had been a genuinely interdisciplinary issue already in its formative phase and ever since, long before interdisciplinarity became a buzzword. It not only overlaps with all three sub-disciplines of musicology, but also with a variety of the humanities, social sciences and natural sciences, including the history of technology, ethnology, sociology / social history, all region-specific language, culture and art studies, and history and archaeology, including pre- and early history, as well as anthropology (especially paleoanthropology), music psychology (particularly psychoacoustics and cognitive science) and physiology. And moreover -- in view of the intense classification discussion going on within organology for more than a century -- library science and cybernetics, and -- in view of the developmental dimension of the cultural heritage item "musical instrument" -- evolutionary biology.

The variety of interdisciplinary linkages that characterizes organology in general is reflected in particular in the research profile of the Göttingen collection of musical instruments. This is shown in the following document, which provides a classified and chronological overview of the history of research in, on and within this collection:


Students of musicology at the University of Göttingen, concern themselves regularly with the collection, both in the context of different courses, not least in the 2011 introduced two-semester BA-module "organology in the museum", but also as part of their bachelor's, master's and doctoral theses, thus making substantial contributions to its in-depth scientific research. Students from other disciplines and universities, such as art history, ethnology, musical instrument making and restoration do research on these stocks on occasion.



Permanent exhibition and public accessibility

The permanent exhibition, existing in its present form since 1989 in the department building, the historical "Accouchierhaus" (maternity) Kurze Geismarstraße 1, shows a representative selection of 908 objects from the inventory on a total of 420 m² of exhibition space in 15 rooms on the first and second floor. The circuit on the second floor includes both a European and a non-European section. While the exhibits in the European section are primarily sorted by type, the arrangement in the non-European section follows primarily ethno-geographical criteria.

The exhibition is open to the public.

Media coverage, as listed below, documents the resonance of the collection in printed museum guides, the press, radio, television and film productions, as well as on the internet:


Das Musikwissenschaftliche Seminar der Universität Göttingen verfügt mit seiner bedeutenden Musikinstrumentensammlung über eine typologisch, historisch und kulturgeographisch weitgefächerte Spezialsammlung, die das gleichermaßen materielle und geistige Kulturgut Musikinstrument in der Fülle seiner typologischen Erscheinungsformen und mit Blick auf seine kulturhistorischen Verflechtungen und soziokulturellen Bindungen zum Gegenstand hat. Ihr Bestand umfasst 1.985 Musikinstrumente aus aller Welt, vorwiegend jedoch solche Europas, Asiens und Afrikas (einschließlich Altägyptens).

Mit ihrer institutionellen Einbindung in das Musikwissenschaftliche Seminar und mit ihrem Bestands- und Beforschungsprofil reflektiert diese Sammlung eine auf das fruchtbare Zusammenwirken der drei musikwissenschaftlichen Teildisziplinen – Historische Musikwissenschaft, Systematische Musikwissenschaft und Musikethnologie (in heutiger Göttinger Ausprägung: Historische, Soziale und Kulturelle Musikwissenschaft) – hin orientierte Ausrichtung.
Die Sammlung wurde 1964 auf Initiative des damaligen Lehrstuhlinhabers Prof. Heinrich Husmann (1908-1983) als Lehr- und Forschungssammlung eingerichtet. Ihren Grundstock bildete die seit den 1930er Jahren zusammengetragene, 1.050 Objekte umfassende, Privatsammlung von

  • Hermann Johannes Moeck (1896-1982), Instrumentenfabrikant und Musikverleger, Celle.


Diese war vom Land Niedersachsen aus Mitteln der Volkswagenstiftung für die Universität Göttingen erworben worden.

Der Moeckschen Sammlung hatte eine Sammelmotivation zugrundegelegen, die sowohl durch Moecks führende Rolle bei der Wiederbelebung der Blockflöte seit Anfang der 1930er Jahre und seine enge Beziehung zur Jugendmusikbewegung als auch durch den Einfluss der um Universalgeschichtsschreibung bemühten sogenannten Kulturkreislehre, des seinerzeit in Völkerkunde, Vergleichender Musikwissenschaft und Musikinstrumentenkunde vorherrschenden Forschungsparadigmas, geprägt war. Dies hatte sich einerseits in einem besonderen Interesse an Holzblasinstrumenten niedergeschlagen, andererseits in der außerordentlich breiten Streuung der Sammlung im musikethnologischen Bereich, wo vieles aus dem Kunsthandel, so etwa von den renommiertem Hamburger Afrikana-Händlern Kegel & Konietzko (wertvolle Stücke aus Belgisch Kongo), stammte, aber auch in der Integration der musikarchäologischen Privatsammlung Hans Hickmann (altägyptische Objekte).

Bereits vor dem Ankauf waren Bestände mehrerer anderer Privatkollektionen in die Moecksche Sammlung gelangt und in dieser aufgegangen. Diese stammten von:


  • Friedrich Chrysander (1826-1901), Musikwissenschaftler, Hamburg-Bergedorf
  • Anni Gutt, Musiklehrerin, Ballenstedt am Harz
  • Irmgard Pflüger, Japan
  • Dr. Fritz Bose (1906-1975), Musikethnologe, Berlin
  • Theodor Schäffer (1875-1945), Architekt, München // Stadt Offenbach am Main
  • Prof. Hans Hickmann (1908-1968), Musikwissenschaftler, Kairo/Hamburg
  • Alwin Krumscheid (1898-1976), Studienrat, Gießen an der Lahn
  • Lore Kegel (1901-1980) & Boris Kegel-Konietzko (*1925), Afrikana-Händler, Hamburg-Blankenese/Brazzaville.



Heinrich Husmann (1908-1983), der als Schüler Friedrich Ludwigs (Göttingen) sowie Johannes Wolfs, Arnold Scherings, Friedrich Blumes und Erich Moritz von Hornbostels (Berlin) eine fruchtbare Synthese aus den Forschungsansätzen der ›Historischen‹, der ›Systematischen‹ und der ›Vergleichenden Musikwissenschaft‹ (der späteren ›Ethnomusikologie‹) anstrebte und der in seiner Leipziger Assistentenzeit von 1933-1939 die reiche Instrumentensammlung im Grassi-Museum betreut hatte, hatte als Direktor 1964 – neben der Einrichtung eines tonpsychologischen Labors – den Ankauf der Moeckschen Sammlung für das Musikwissenschaftliche Seminar in die Wege geleitet, um in Göttingen nach Berliner, Leipziger und Wiener Vorbild ein Institut zu schaffen, das personell und technisch die Voraussetzungen dazu bot. In einem 1968 in Georgia Augusta erschienenen Artikel äußerte er sich programmatisch zur Einbeziehung der Sammlung in die musikwissenschaftliche Forschung, wobei er die universalen psychoakustischen Grundlagen und die Entwicklungsgeschichte je kulturspezifischer musikalischer Ton- und Zusammenklangssysteme sowie die Schlüsselrolle von Musikinstrumenten als ›Klang- und Tonsystemerzeuger‹ in den Mittelpunkt stellte – ein wegweisender Gedanke, der später u. a. auch bei mehreren monographischen Forschungsprojekten des Kustos der Sammlung Klaus-Peter Brenner eine zentrale Rolle spielen sollte.

Seit ihrer Gründung 1964 ist die Sammlung bis Ende der 1970er Jahre zunächst nur durch sporadische Gelegenheitsankäufe erweitert worden. Seit Anfang der 1980er Jahre wurde sie hingegen durch den Ankauf gut dokumentierter Feldforschungssammlungen im musikethnologischen Bereich systematisch ausgebaut. Hinzu kamen durch Erwerb oder Dauerleihnahme einzelne besonders bedeutende Stücke im Bereich der europäischen historischen Holzblas- und Tasteninstrumente. Infolge dieser Erweiterungen ist der Bestand mittlerweile auf nahezu die doppelte Anzahl von Objekten angewachsen. Die wichtigsten Sammler, deren Kollektionen nach 1964 die Sammlung bereicherten, sind:


  • Prof. Felix Hoerburger (1916-1997), Musikethnologe, Regensburg
  • Prof. Heide Nixdorff (*1941), Volkskundlerin, Berlin / Dortmund
  • Prof. Kurt Reinhard (1914-1979) und Ursula Reinhard (1915-2006), Musikethnologen, Berlin
  • Prof. Rudolf M. Brandl (*1943), Musikethnologe, Berlin / Göttingen / Wien
  • Prof. Martin Staehelin (*1937), Musikhistoriker, Basel / Bonn / Göttingen
  • Robert Wildhaber (1902-1982), Basel, Direktor des Schweizerischen Museums für Volkskunde
  • Wolfgang Homann, Landgerichtsdirektor a.D. und Universitätsrat der Georg-August-Universität Göttingen a. D., und Gattin, Göttingen
  • Dr. Klaus-Peter Brenner (*1958), Musikethnologe, Göttingen, Kustos der Sammlung seit 1992
  • Prof. Manfred Bartmann (*1952), Musikethnologe, Göttingen / Köln / Salzburg
  • Dr. Jürgen Schöpf (*1968), Musikethnologe, Göttingen / Frankfurt / Wien
  • Dr. Hermann Alexander Moeck (1922-2010) und Sabine Haase-Moeck, Musikwissenschaftler, Instrumentenfabrikanten und Musikverleger, Celle, Sohn und Enkelin des Hauptsammlungsgebers Hermann Johannes Moeck
  • Dr. Heinrich Georg Kawinski (1930-2015), Grenzach-Wyhlen
  • Ursula Gerlach (*1931) und Helmut Kleint (1928-2015), Göttingen.


Die Sammlung zählt mit 1.985 Objekten (einschließlich 137 Neuerwerbungen, die im Bestandskatalog und in der unten folgenden Aufgliederung jedoch noch nicht erfasst sind; Stand: Oktober 2016) heute zu den größten ihrer Art in Deutschland. Ihr weitgefächerter Bestand repräsentiert sowohl europäische als auch außereuropäische Instrumentenbau- und Musiktraditionen und gliedert sich in folgende Bereiche:

  • Europa, Kunstmusik (vorwiegend späteres 18. bis frühes 20. Jahrhundert): 628 Objekte
  • Europa, Volksmusik: 344 Objekte
  • Afrika südlich der Sahara: 280 Objekte
  • Altägypten (ehemalige Sammlung Hans Hickmann): 129 Objekte
  • Nordafrika/Westasien: 148 Objekte
  • Zentral-/Ost-/Süd-/Südostasien: 259 Objekte
  • Ozeanien: 13 Objekte
  • Nord-/Mittel-/Südamerika: 47 Objekte.



Unter den Exponaten befinden sich mit dem Göttinger Blockflötenfund aus dem 14. Jahrhundert (einer Leihgabe der Göttinger Stadtarchäologie) eines der ganz wenigen im Original erhaltenen Musikinstrumente des europäischen Mittelalters,


ferner eine von nur sieben erhaltenen ›koptischen Lauten‹ (ca. 3.-8. Jahrhundert n. Chr.)


und die mutmaßlich älteste erhaltene altägyptische Bogenharfe (zwischen 2700 und 2200 v. Chr.), um nur einige Rarissima von internationaler Bedeutung zu nennen. Auch die Göttinger Tagore-Tambura sei hier erwähnt:



Weiterführende Informationen bietet der folgende Artikel (PDF, 4,28 MB):


Die primäre Bestandserschließung der Sammlung ist weitgehend abgeschlossen: Die Objekte sind in dem – zugleich als jeweils letztgültiges Inventar fungierenden – Bestandskatalog gleichermaßen typologisch klassifizierend wie in beschreibenden Objektdatensätzen erfasst, wobei letztere die Objekte durch umfangreiche typus- und objektbezogene Literatur- und Archivalienverweise kontextualisieren. Ältere Teilinventare und Archivalien wie z. B. Erwerbskorrespondenzen und -unterlagen wurden dabei sorgfältig ausgewertet und eingearbeitet. In diese Bestandserschließung sind bereits umfangreiche Provenienzforschungen und die oftmals sich daraus ergebenden Richtigstellungen überlieferter Fehlzuschreibungen und -benennungen eingeflossen. Auch der biografischen Dimension der Sammlungsgeschichte wurde dabei einige Aufmerksamkeit geschenkt.

Eine vorläufige Version dieses Bestandskataloges (work in progress) ist hier als PDF-Download (5,19 MB) verfügbar:


Musikinstrumente/Schallgeräte existieren weltweit, und dies nachweislich seit mindestens 40.000 Jahren. Stets sind Sie sowohl Funktions- als auch Bedeutungsträger. Dies erklärt, warum die im frühen 20. Jahrhundert maßgeblich durch Curt Sachs (Berlin) und seinen Wirkungskreis begründete moderne Musikinstrumentenforschung bereits in ihrer formativen Phase, mithin lange bevor Interdisziplinarität zum Schlagwort avancierte, eine genuin interdisziplinäre Angelegenheit war und dies auch geblieben ist. So weist sie denn Überschneidungen nicht nur mit allen drei Teildisziplinen der Musikwissenschaft, sondern darüber hinaus mit einer Vielzahl von Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften auf, darunter der Technikgeschichte, der Ethnologie, der Soziologie/Sozialgeschichte, sämtlichen regionalspezifischen Sprach-, Kultur-, Kunst- und Geschichtswissenschaften und Archäologien einschließlich der Ur- und Frühgeschichte, ferner der Anthropologie (hier insbesondere der Paläanthropologie), der Musikpsychologie (hier insbesondere der Psychoakustik und der Kognitionsforschung), der Physiologie sowie – im Hinblick auf die in der Musikinstrumentenkunde seit über einem Jahrhundert intensiv geführte Klassifikationsdiskussion – auch der Bibliothekswissenschaft und der Kybernetik und – mit Blick auf die entwicklungsgeschichtliche Dimension des Kulturgutes Musikinstrument – der Evolutionsbiologie.

Die Vielfalt an interdisziplinären Verflechtungen, die die Musikinstrumentenkunde im Allgemeinen kennzeichnet, spiegelt sich im Besonderen auch in dem Beforschungsprofil der Göttinger Musikinstrumentensammlung wider. Dies belegt das folgende Dokument, das einen klassifizierten und chronologisch geordneten Überblick über die Geschichte der Forschung in, an und im Umkreis dieser Sammlung bietet:


Studierende des Faches Musikwissenschaft an der Universität Göttingen befassen sich sowohl im Rahmen verschiedener Lehrveranstaltungen, nicht zuletzt in dem 2011 eingeführten zweisemestrigen BA-Modul „Musikinstrumentenkunde im Museum“, aber auch im Rahmen ihrer Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten, regelmäßig forschend mit den Beständen der Sammlung und tragen so entscheidend zu ihrer wissenschaftlichen Tiefenerschließung bei. Auch Studierende anderer Fächer und Hochschulen, etwa der Kunstgeschichte, der Ethnologie, des Musikinstrumentenbaus und der Restaurierung, beforschen diese Bestände gelegentlich.
Die in ihrer gegenwärtigen Form seit 1989 im Seminargebäude, dem historischen ›Accouchierhaus‹ Kurze Geismarstraße 1, bestehende Dauerausstellung zeigt auf insgesamt 420 m2 Ausstellungsfläche in 15 Räumen des II. und I. Obergeschosses mit 908 Stücken eine repräsentative Bestandsauswahl der Sammlung. Der geschlossene Rundgang im II. Obergeschoss umfasst einen europäischen und einen außereuropäischen Abschnitt. Während die Exponate im europäischen Abschnitt vorrangig nach Gattungen angeordnet sind, folgt die Aufstellung im außereuropäischen Abschnitt in erster Linie kulturgeografischen Kriterien.

Die Ausstellung ist öffentlich zugänglich.

Der folgende Medienspiegel verzeichnet die Resonanz der Sammlung in gedruckten Museumsführern, Presse, Rundfunk, Fernsehen und Filmproduktionen sowie im Internet: