Lecturers

Die Digitalisierung der Lehre ist kein Selbstzweck. E-Learning stets vom Ziel der Verbesserung der Lehre her gedacht werden und nicht nur ausgehend von den technischen Möglichkeiten.

Unter synchronen Lernszenarien können Lernprozesse verstanden werden, die zwar ortsunabhängig jedoch zeitgleich stattfinden.

Asynchron bedeutet einen zeit - und ortsunabhänigen Lernprozess der Anwender.

Lernmodule können Texte, Bilder, Links, Videos, aber auch Testfragen zur Selbstüberprüfung beinhalten.

In einem Blended Learning-Szenario kann damit ein Teil des Wissenserwerbs in die Phasen des selbständigen Lernens ausgelagert werden, sodass in den Präsenzzeiten die Diskussion und Anwendung des Wissen stärker im Vordergrund stehen kann. Auch zum Lernen vor Klausuren werden solche digitalen Stoffsammlungen gerne intensiv genutzt.

Ebenso möglich sind reine Selbstlernkurse ohne eine Anwesenheitskomponente. Doch auch hier wird eine Ansprechperson für die Lernenden benötigt.

Lehrvideso sollten stets im Kontext ihrer spezifischen Lernumgebung betrachtet werden, aus der sich letztlich ihr Mehrwert ableitet. Abhängig von Kontext und darzustellendem Inhalt ergibt sich auch die Form der Lehrvideos. Generell eigenen sie sich für

  1. häufig wiederholtes Grundlagenwissen,
  2. Themenbereiche, in denen es wichtig ist, dass diese visuell dargestellt werden und
  3. besonders knifflige Fragen, die in der Regel mehrfach erklärt werden müssen.
  4. Praxiseinblicke (z.B. Interviews mit Expert*innen von außerhalb der Uni)
Besonders empfehlenswert für den individuellen Konsum sind interaktive Lehrvideos. In interaktive Videos können Fragen oder Aufgaben eingebunden werden, die die Studierenden dazu anregen, sich intensiver mit den Videoinhalten zu befassen.

Studierende können auch selbst Inhalte medial aufbereiten oder Interviews führen und dabei wichtige Schlüsselkompetenzen erwerben. Zudem erarbeiten sie sich durch die notwendige Recherche, Gliederung und Darstellung ganz nebenbei die Wissensinhalte, um am Ende daraus z.B. Erklärfilme oder vernetzte Lexikoneinträge zu erstellen, die wiederum von anderen Lernenden genutzt werden können. Diese Methode eignet sich insbesondere für Lehramtsstudierende.

Digitale Tools im Rahmen der Lehre Zudem gibt es eine ganze Reihe von Tools, die Sie in ihren Lehrveranstaltungen und darüber hinaus verwenden können. Hier nur einige Beispiele:

  1. Kollaboratives Bearbeiten von Texten mit dem Stud.IPad,
  2. das Führen von Lerntagebüchern mit Mahara,
  3. für besonders knifflige Fragen, die in der Regel mehrfach erklärt werden müssen.
  4. Webinare (Online-Seminarsitzungen) mit Adobe Connect.

Schulung & Support

Gerne berate und unterstütze ich Sie bei allem, was mit E-Learning, digitaler Lehre, Lerntools und deren Implementierung innerhalb Ihrer Lehre angeht.

Nutzen Sie gerne auch unsere Sammlung von Handreichungen zu den verschiedenen E-Learning-Themen.

Bei Fragen zu folgenden Methoden und Tools nutzen Sie das Informationsangebot des Services für Digitales Lernen und Lehren:

Wenn Sie Tools oder Methoden erlernen möchten, können wir für Sie ein persönlich abgestimmtes Schulungskonzept aufstellen, je nachdem für wie viele Teilnehmer eine Schulung angedacht ist. Wenden Sie sich dazu an unsere Kontaktadresse.

Zur Zeit sind in der Fakultät Schulungen möglich für:

  • Nutzung von ILIAS für interaktive Lernmodule
  • Konzeption und Produktion von Lehrvideos
  • Aufzeichnung und Bearbeitung von Screencasts mit Camtasia
  • Aufbereitung und Einsatz von interaktiven Lehrvideos
  • Durchführung von Medienproduktionen mit Studierenden

Schulungsangebote des Service für Digitales Lernen und Lehren

  • Lernplattformen Stud.IP und ILIAS
  • Hörsaaltechnik (z.B. Interaktive Whiteboards)
  • Einsatz von Videos in der Lehre
  • Mobiles Lernen mit Smartphones in Vorlesungen und Seminaren
  • Software und Moderationsschulung für Webinare
  • Frageformulierung für E-Prüfungen
  • Feedback mit digitalen Werkzeugen

Konnten wir Sie für ein eigenes E-Learning Projekt begeistern und Sie benötigen jetzt fachliche Unterstützung für die Planung und Erstellung?

Wenden Sie sich mit Ihrer Idee oder Ihrem Interesse telefonisch oder per E-Mail direkt an uns. Wir werden Ihre Anfrage schnellstmöglich beantworten und mit Ihnen zusammen ein didaktisches E-Konzept erarbeiten.

Ferner besteht die Möglichkeit, dass wir Ihre Mitarbeiter in ILIAS schulen, so dass Sie selbstständig ein Lernmodul erstellen können.