Institute for Astrophysics

We are sorry

The contents of this page are unfortunately not available in English.

Press release: Zwei Sofja Kovalevskaja-Preisträger für die Universität Göttingen

Nr. 167/2017 - 07.09.2017

Dr. David J. E. Marsh und Dr. Ufuk Günesdogan erhalten hochdotierten Wissenschaftspreis

(pug) Die internationalen Nachwuchswissenschaftler Dr. Ufuk Günesdogan von der Universität Cambridge und Dr. David J. E. Marsh vom King’s College in London erhalten den diesjährigen Sofja Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung. Mit dem Preisgeld von jeweils bis zu 1,65 Millionen Euro werden sie jeweils eine Arbeitsgruppe an der Universität Göttingen aufbauen. Insgesamt hat die Stiftung sechs junge Forschertalente ausgezeichnet.

Der Entwicklungsbiologe Günesdogan wird in Göttingen Prozesse bei der Vererbung untersuchen. Die DNS im Zellkern ist der Träger der Erbinformation. Jedoch kann die Nutzung dieser Information auf unterschiedliche Weise erfolgen, denn bei der Verpackung der DNS werden sogenannte Histon-Proteine genutzt, die zusätzliche vererbbare Informationen speichern – ein Prozess, der Epigenetik genannt wird. So werden beispielsweise eineiige Zwillinge mit den gleichen Genen geboren, können sich im Laufe ihres Lebens aber unterschiedlich entwickeln. Günesdogan untersucht die dabei wirkenden Mechanismen ausgehend von den Urkeimbahnzellen, aus denen Spermien und Eizellen entstehen. In Göttingen wird er am Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie forschen. Gastgeber ist Prof. Dr. Ernst A. Wimmer.

Der Physiker Marsh erforscht Erklärungsmodelle für die Dunkle Materie. Sie macht einen großen Teil unseres Universums aus, woraus sie genau besteht, ist bis heute weitgehend unklar. Er will klären, inwiefern die Dunkle Materie aus Axionen bestehen könnte, einem noch nicht experimentell nachgewiesenen ultraleichten Elementarteilchen. Dabei liefert er theoretische Berechnungen, um Eigenschaften der Axionen vorherzusagen und sie anschließend bei astronomischen Beobachtungen nachzuweisen oder auszuschließen. Marsh wird in Göttingen am Institut für Astrophysik tätig sein, Gastgeber ist Prof. Dr. Jens Niemeyer.

Mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis bekommen die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler in einer frühen Phase ihrer Karriere Risikokapital für innovative Projekte. Sie forschen bis zu fünf Jahre lang an einem Gastinstitut. Die Auszeichnung gilt als einer der höchstdotierten Wissenschaftspreise Deutschlands und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Kontaktadressen:
Prof. Dr. Ernst A. Wimmer
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Biologie und Psychologie – Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie
Justus-von-Liebig-Weg 11, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39- 22889
E-Mail: ewimmer@gwdg.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/43240.html

Prof. Dr. Jens Niemeyer
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik – Institut für Astrophysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
E-Mail: niemeyer@astro.physik.uni-goettingen.de, Internet:
www.uni-goettingen.de/de/111941.html