Georg-August-Universität Göttingen

Zur Person

Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seit November 2005, hat in Göttingen im Jahr 1977 das Studium der Volkswirtschaftslehre begonnen, wechselte dann nach Münster und London. Später studierte die Tochter des ehemaligen Niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht Medizin in Hannover und war nach ihrer Promotion 1991 an der Medizinischen Hochschule in Hannover bis 1996 mit ihrer Familie in Stanford (USA), wo sie an Universität und Krankenhaus war.

Die Christdemokratin, Jahrgang 1958, ist seit 1990 Mitgleid der CDU. In der Region Hannover übernahm sie ab 2001 kommunalpolitische Mandate und war von 2003 bis 2005 Niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit. Im November 2005 wurde von der Leyen Bundesministerin. Sie lebt mit ihren sieben Kindern und Ehemann Heiko von der Leyen bei Hannover. Ihre Hobbies sind Lesen und Reiten.