Wissenschaftliche Tagung anlässlich des 200. Geburtstags von Albrecht Ritschl (1822–1889)


Albrecht Ritschl gilt neben Friedrich Schleiermacher als wirkmächtigster Theologe des 19. Jahrhunderts. Anlässlich seines 200. Geburtstags fragt die Tagung nach der Aktualität seines Denkens. Im Zentrum steht das dogmatische Hauptwerk des Göttinger Theologen. Die Vorträge rekonstruieren Ritschls originelle Umformulierungen der klassischen Themenbestände einer christlichen Dogmatik und legen das spezifische Profil seines theologischen Programms im Durchgang durch alle zentralen Topoi der Dogmatik frei.
Dabei soll es weniger um die Aufhellung theologie- und philosophiegeschichtlicher Hintergründe gehen, als vielmehr darum, Ritschl als herausfordernden Gesprächspartner für die gegenwärtigen dogmatischen und ethischen Debatten sichtbar zu machen.

17. bis 19. Juni
Tagungszentrum an der Sternwarte

Geismar Landstr. 11b
37083 Göttingen

Anmeldung
Aufgrund der begrenzten Anzahl an Plätzen ist eine Anmeldung erforderlich. Interessierte melden sich bitte per Mail bei Nicole Dörjer: Nicole.Doerjer@theologie.uni-goettingen.de

Programm


13:00 Begrüßung


13:30 „Besondere Offenbarung" und Religion. Überlegungen im Anschluss an Ritschls Theologieverständnis
Prof. Dr. Folkart Wittekind, Bonn


14:45 Das Alte und das Neue Testament in der Lehre von der Rechtfertigung und Versöhnung nach Albrecht Ritschl. Eindrücke eines Alttestamentlers
Prof. Dr. Reinhard Müller, Göttingen


16:00 Kaffee und Kuchen


16:30 Religion und Metaphysik. Zu Grundlegung und Gestalt einer Rede von Gott ‚nach‘ Albrecht Ritschl
Prof. Dr. Notger Slenczka, Berlin


17:15 Von Hochmutsteufeln und Eitelkeitsnarren. Oder inwiefern die Sünde nur Unwissenheit ist
Prof. Dr. Anne Käfer, Münster


09:00 Das königliche Priestertum und das königliche Prophetentum Christi, oder: Das dogmatische Problem des Trials im Dual
Dr. Knud Boysen, Greifswald


10:15 Rechtfertigung und Versöhnung. Zur Pointe von Ritschls Erlösungslehre
Prof. Dr. Friederike Nüssel, Heidelberg


11:30 Herr und Knecht. Ritschls doppelter Freiheitsbegriff und die Würde des Menschen
Dr. Matthias Schnurrenberger, Göttingen


12:45 Mittagspause


14:00 Reich Gottes als Selbstzweck Gottes und die Kulthandlungen der Gemeinde.
Zu Ritschls Verständnis von Kirche und Gottesdienst

Prof. Dr. Christine Axt-Piscalar, Göttingen


15:15 Beruf als Gottesdienst. Zum ethischen Profil der Theologie Ritschls
Prof. Dr. Christian Polke, Göttingen


16:30 Kaffeepause


17:00 "Der Gebrauch der Rechtsordnung erleichtert das tätige Leben". Die Bedeutung des Rechts für die Kirche und die Ethik nach Albrecht Ritschl
Prof. Dr. Arnulf von Scheliha, Münster


19.00 Abendessen


9:00 Tugenden und Frömmigkeiten. Überlegungen zu Demut, Geduld und Gebet
Dr. Katharina Opalka, Bonn


10:15 "Nicht blos eine Idee" - Zur Gegenwart des ewigen Lebens bei Ritschl
Dr. Christina Costanza, Pullach


11:30 Abschlussdiskussion