Themenschwerpunkte für Abschlussarbeiten

Information

Bei den nachfolgenden Themen handelt es sich lediglich um Themenschwerpunkte, aus denen Sie wählen könnten. Bitte diskutieren Sie die Details mit dem/der Ansprechpartner/in.


Themenschwerpunkt 1: Digital Transformation und Digital Innovation

Ansprechpartner:

  • Dennis Metzler, M.Sc.


Kurzbeschreibung:

Die digitale Transformation beschreibt einen Prozess, der auf der Nutzung und kontinuierlichen Weiterentwicklung digitaler Technologien basiert, um substanzielle Verbesserungen im Geschäftsmodell (wie die Verbesserung der Kundenerfahrung, die Rationalisierung von Abläufen oder die Schaffung neuer Geschäftszweige) von Unternehmen zu ermöglichen (Fitzgerald et al. 2013). Dies umfasst insbesondere den Einsatz von sog. SMACIT-Technologien (Social Media, Mobile, Analytics, Cloud, IoT) und weiteren Technologien wie künstliche Intelligenz und Blockchain. Insbesondere etablierte Unternehmen in traditionellen Industrien wie der Finanzwirtschaft müssen das Potenzial der digitalen Transformation antizipieren, um sich an veränderte Kundenerwartungen anzupassen und in einer zunehmend digitalisierten Welt wettbewerbsfähig zu bleiben.
Abschlussarbeiten im Bereich der digitalen Transformation beschäftigen sich beispielsweise mit digitalen Geschäftsstrategien und deren Umsetzung in Rahmen digitaler Geschäftsmodelle, sowie mit der Entwicklung und dem Wirken digitaler Innovation. Während Bachelor-Arbeiten überwiegend literaturbasiert und damit methodisch den Verfahren der Literaturstudien und Reviews zugeordnet werden, liegen Master-Arbeiten qualitativ- oder quantitativ-empirische Forschungsmethoden zugrunde.


Themenschwerpunkt 2: Business Analytics in der Finanzwirtschaft

Ansprechpartner:

  • Steffen Bankamp, M.Sc.

  • Jan Röder, M.Sc.


Kurzbeschreibung:

Die Digitalisierung und Speicherung verschiedenster Interaktionen zwischen Individuen und Transaktionen zwischen Unternehmen hat zur Entstehung neuer und potenziell nützlicher Datensätze beigetragen. In diesem Themengebiet steht deshalb die Verarbeitung und Analyse heterogener und oft unstrukturierter Datenquellen im Fokus, auf deren Basis neue Informationen gewonnen werden können.
Abschlussarbeiten in diesem Themenbereich beschäftigen sich in der Regel damit, wie aus sozialen Medien, Nachrichten oder anderen Quellen stammende Daten genutzt werden können, um relevante Fragestellungen aus dem Bereich der Finanzwirtschaft zu untersuchen oder auch Entscheidungen zu unterstützen. Die Fragestellungen, welche den Arbeiten zugrunde liegen, können den Schwerpunkt sowohl auf den Bereich Analytics (Text Mining, Zeitreihenanalyse, usw.), als auch auf den Bereich Electronic Finance (Marktreaktion, Risikomaße, usw.) legen. Während Bachelor-Arbeiten überwiegend literaturbasiert und damit methodisch den Verfahren der Literaturstudien und Reviews zugeordnet werden, liegen Master-Arbeiten qualitativ- oder quantitativ-empirische Forschungsmethoden zugrunde.



Themenschwerpunkt 3: Digital Finance

Ansprechpartner:

  • Nicole Neuss, M.Sc.

  • Albert Torno, M.Sc.


Kurzbeschreibung:

Der Bereich Digital Finance beschreibt den Einsatz von digitalen Informations- und Kommunikationstechnologien und den damit einhergehenden Veränderungsprozessen in der Finanzwirtschaft. Dabei kann zum einen zwischen verschiedenen DigitalFinance- Geschäftsfunktionen wie bspw. Digital Payments, Digital Financial Advice und Digital Insurance unterschieden werden. Zum anderen werden die Einführung und Nutzung von Digital–Finance-Technologien und technologischen Konzepten wie bspw. die SMACIT-Technologien (Social Media, Mobile, Analytics, Cloud Computing, Internet of Things) sowie Blockchain oder künstliche Intelligenz untersucht. Zudem kann danach unterschieden werden, welche Akteure Digital Finance einsetzen - Traditionelle Finanzdienstleister oder sog. FinTechs oder InsurTechs, die Startups in der Finanz- bzw. Versicherungsbranche darstellen. Innerhalb dieses Themenfelds wird untersucht, wie Ausprägungen dieser verschiedenen Sichtweisen dazu genutzt werden, finanzwirtschaftliche Prozesse zu verbessern und wie neuartige Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, die durch den Einsatz digitaler Technologien ermöglicht werden, den Finanzmarkt transformieren. Während Bachelor-Arbeiten überwiegend literaturbasiert und damit methodisch den Verfahren der Literaturstudien und Reviews zugeordnet werden, liegen Master-Arbeiten qualitativ- oder quantitativ-empirische Forschungsmethoden zugrunde.