Skandinavisches Seminar


Gastvortrag von
Prof. Dr. Karsten Hvidtfelt Nielsen







Am Montag, den 23. Juni 2014, hält Prof. Dr. Karsten Hvidtfelt Nielsen (Aarhus Universitet) einen Vortrag über

"The Linguistic Turn: Åndsvidenskabens sproglige århundrede. Historier fra en svindende tid. "

Der Vortrag findet um 18 Uhr c.t., im Skandinavisches Seminar,
Käte-Hamburger-Weg 3, 37073 Göttingen statt.

Der Vortrag wird in dänischer Sprache gehalten.


Alle Interessierten sind herzlich willkommen!




The Linguistic Turn: Åndsvidenskabens sproglige århundrede. Historier fra en svindende tid.

Prof. Dr. Karsten Hvidtfelt Nielsen
Aarhus Universitet

I videnshistorisk perspektiv kan det 20. århundredes åndsvidenskab betragtes som et sammenhængende storparadigme. For denne opfattelse kan man give (mindst) to grunde: en metodologisk og en ontologisk. Århundredets åndsvidenskab var på den ene side præget af utrættelige indre stridigheder om metodologisk legitimitet og på den anden forbløffende samdrægtig i troen på at dens ontologi i bund og grund måtte være af sproglig karakter. Efter en kort redegørelse for århundredets metodologiske tvister vender jeg mig mod mit hovedemne, århundredets fascination af fænomenet sprog. Heraf foredragets overtitel: The Linguistic Turn: Åndsvidenskabens sproglige århundrede. Hvad jeg beretter om, er i dag historie, men ikke længere væk end at enkelte måske stadig svagt vil kunne genkende visse af de træk og hændelser jeg nævner. Deraf undertitlen: Historier fra en svindende tid.



Die linguistische Wende in den Geisteswissenschaften. Geschichten aus einer schwindenden Zeit

Prof. Dr. Karsten Hvidtfelt Nielsen
Aarhus Universität

Aus der Perspektive einer europäischen Wissensgeschichte soll die Geisteswissenschaft des 20. Jahrhunderts als ein geschlossenes Großparadigma begrifflich angesprochen werden. Für diese Auffassung kann man (mindestens) zwei Gründe geben: einen methodologischen und einen ontologischen. Das Jahrhundert war einerseits von unermüdlichen Zweifeln an ihrer methodologischen Legitimität befallen, aber andererseits auch mit einer verblüffenden Einmütigkeit über Ontologie gesegnet, deren sprachliche Natur nur wenige bestritten. Ich fange damit an, den methodologischen Grund zu erhellen, um ihn dann als Folie für die Beschäftigung mit dem ontologischen zu verwenden. Da Ontologie somit den Tenor des Vortrags trägt, habe ich meinen Haupttitel nach deren Eigenart benannt: Die linguistische Wende in den Geisteswissenschaften. Was ich erzähle, ist zwar Geschichte, aber eine aus der neueren Zeit, einer Zeit, an die sich einige vielleicht noch oder schwach werden erinnern können. Daher der Untertitel: Geschichten aus einer schwindenden Zeit.