Presseinformation: Belastung pflegender Landwirtinnen

Nr. 108 - 05.08.2022

DFG fördert Studie an der Universität Göttingen zur häuslichen Pflege in der Landwirtschaft

 

(pug) Die Pflege Angehöriger stellt eine besondere Herausforderung dar. In der Landwirtschaft ist die informelle Versorgung im häuslichen Umfeld besonders weit verbreitet, und in der Praxis sind es fast immer die Frauen auf dem Betrieb, die die Versorgung der Pflegebedürftigen übernehmen. Mittlerweile beschränken sich die Aufgaben von Frauen auf landwirtschaftlichen Betrieben aber nicht mehr nur auf traditionelle Tätigkeiten wie die Mithilfe und Sorgearbeit: Immer häufiger übernehmen sie die Betriebsleitung, sind außerbetrieblich angestellt und ehrenamtlich engagiert. Wie es Frauen in der Landwirtschaft gelingt, die Pflegeaufgabe in ihren Alltag zu integrieren und welche Auswirkungen diese Verantwortung auf das Leben der Pflegenden und ihrer Familien hat, untersucht nun ein Forschungsteam an der Universität Göttingen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt „Belastungen pflegender Landwirtinnen – eine rekonstruktive Analyse im biographischen Kontext“ drei Jahre lang mit insgesamt rund 345.000 Euro.

 

„Angesichts der vielfältigen Erwartungen und Herausforderungen, mit denen Frauen auf landwirtschaftlichen Betrieben täglich konfrontiert sind, können sich in den Familien Partnerschafts-, Rollen- und Machtkonflikte entwickeln, welche die Frauen zusätzlich zur eigentlichen Pflege belasten“, erläutert Projektleiterin Dr. Christine Niens. „Fehlende Rückzugsmöglichkeiten durch Wohnen mit mehreren Generationen sowie die Verzahnung von Arbeit und Privatleben können die Belastungssituation der Pflegenden weiter verschärfen, vor allem, wenn die außerbetriebliche Berufstätigkeit aufgrund der Übernahme der informellen Pflege aufgegeben werden muss.“

 

Niens sucht für ihre Studie noch Interviewpartnerinnen aus ganz Deutschland, die auf landwirtschaftlichen Betrieben leben und/oder arbeiten und seit mindestens drei Monaten einen pflegebedürftigen Menschen mit einem anerkannten Pflegegrad alleine oder mit Unterstützung pflegen. Auf diese Weise möchte sie Einblicke in die Lebenswelten pflegender Landwirtinnen gewinnen und unterschiedliche Bearbeitungsstrategien aufzeigen. Interessierte können sich per E-Mail unter cniens@uni-goettingen.de melden.

 

Kontakt:
Dr. Christine Niens
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
Heinrich-Düker-Weg 10, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-24867
E-Mail: cniens@uni-goettingen.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/110726.html