In publica commoda

Karriereanker nach Edgar Schein

Als Karriereanker werden Aspekte der bei sich selbst wahrgenommenen Talente/Fähigkeiten, Werte und Motive bezeichnet, die
karriereorientierte Entscheidungen individuell organisieren und prägen.

Es werden acht Karriereanker unterschieden:

  • General Management
    Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung ‚gefangen’ sein zu müssen, viel Verantwortung zu tragen und wirklich etwas bewegen zu können.

  • Fachliche Kompetenz
    Unternehmen müssten Menschen mit diesem Anker Fachkarrieren anbieten können. Ein Aufstieg in der Hierarchie macht diese Menschen auf Dauer unglücklich; sie versuchen dann, wieder in das operative Geschäft einzugreifen, was meist als Delegationsschwäche verstanden wird (und damit nicht den Kern des Problems trifft). Menschen mit diesem Anker sind einfach unglücklich, weil sie sich nicht mehr mit guter fachlicher Arbeit verwirklichen können; Verwaltung und Mikropolitik sind für sie keine ‚richtige’ Arbeit.

  • Selbständigkeit und Unabhängigkeit
    Dieser Anker erfährt in unserer Kultur eine hohe Wertschätzung, Autonomie ist nahezu ein Wert an sich. Er kommt sehr häufig bei Freiberuflern und Mitarbeitern in Stabsabteilungen vor. Man kann sich in Organisationen mit diesem Anker bewegen, wobei jedoch die Frage nach der Gestaltungsfreiheit und der Größe der Spielräume bleibt. Wenn diese Spielräume und Freiheiten eingeschränkt werden, meldet sich dieser Anker sehr deutlich.

  • Sicherheit und Beständigkeit
    Man wünscht sich sichere Zukunftsaussichten, man möchte sich abgesichert und frei von Sorgen fühlen und sich entspannen in dem Bewusstsein, es geschafft zu haben. Menschen mit diesem Anker haben eine hohe Loyalität zum Unternehmen, die Belohnung für diese Loyalität ist die Arbeitsplatzsicherheit. Menschen mit diesem Anker schätzen Routine und setzen Dinge zuverlässig um.

  • Unternehmerische Kreativität
    Dieser Anker scheint sich lebensgeschichtlich erst später durchsetzen zu können. Die Befragten arbeiteten meist längere Zeit in Organisationen, bis ein äußeres Ereignis sie entscheiden lässt, eine eigene Firma aufzubauen. Diese Firma soll ihre sein, sie wollen ‚Chef’ sein, der Erfolg und auch das mögliche Scheitern wollen sie sich allein zuschreiben können. Für viele Gründer ist es wichtig, dass sich die Firma mit ihrem Namen verbindet.

  • Totale Herausforderung
    Menschen mit diesem Anker langweilen sich schnell, wenn es keine Herausforderungen für sie gibt. Voller Energie sind sie, wenn sie eine Aufgabe bekommen können, die andere für nicht lösbar halten: ‚geht nicht gibt’s nicht’. Als Belohnung empfinden sie es, wenn sie nicht mit der langen und mühsamen Umsetzung von Konzepten und Projekten beschäftigt werden, sondern gleich wieder eine neue herausfordernde Aufgabe bekommen.

  • Lebensstilintegration
    Menschen mit diesem Anker benutzen die Begriffe Privatleben und Berufsleben nicht, sie sprechen statt dessen davon, dass alle Lebensbereiche integriert, zu einem Ganzen zusammengeführt werden müssen. Auch der Begriff der Work-life-balance trifft diesen Wert nicht, da er von einer Trennung der Bereiche, die in eine Balance gebracht werden müssen, ausgeht; ihm liegt ein völlig anderes mentales Modell zugrunde als diesem Anker.

  • Dienst und Hingabe
    Den Menschen mit dem Anker Dienst und Hingabe sind die Werte, die ihnen wichtig sind, sehr bewusst – im Vergleich zu Menschen mit anderen Ankern. Sie stellen sich in den Dienst eines Wertes, den sie mit ihrem beruflichen Handeln und ihrem privaten Sein verwirklichen wollen. Die häufig vorkommende Kombination mit Lebensstilintegration bestätigt diese Verbindung zwischen Beruflichem und Privatem. Die Werte gelten in beiden Bereichen, weil sie zur Identität der Person gehören. Wenn diese Menschen ihre Werte in ihrer Arbeit nicht verwirklichen können, werden sie weder durch gute Rahmenbedingungen für fachliche Arbeit noch für autonomes Arbeiten auf ihrer Stelle gehalten.

    Quelle: Prof. Dr. Rappe Giesecke,
    http://www.rappe-giesecke.de/triadische_karriereberatung/karriereanker.php

    Möchten Sie Ihre Karriereanker entdecken? Dann kommen Sie in unsere Sprechstunde! Dienstags von 14-15 Uhr im Foyer der Studienzentrale am Wilhelmsplatz 4.