In publica commoda

W1 t.t. W2 – „Geschichte des Frühen und Hohen Mittelalters“


Einrichtung Philosophische Fakultät
Ansprechpartner siehe unten
Besetzungsdatum 01.04.2023
Veröffentlichungsdatum 30.06.2022

Bewerbungsschluss: 31.08.2022


An der Philosophischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen ist am Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte zum 1. April 2023 eine Juniorprofessur

W1 t.t. W2 – „Geschichte des Frühen und Hohen Mittelalters“ (w/m/d)

im Beamtenverhältnis (BesGr. W1 NBesO) auf Zeit mit Tenure Track (W2) zu besetzen. Die Bestellung erfolgt zunächst für die Dauer von drei Jahren. Bei positiver Zwischenevaluierung wird das Dienstverhältnis um bis zu weitere drei Jahre verlängert. Die Überleitung in eine Lebenszeitprofessur ohne Ausschreibung (W2) erfolgt nach einer weiteren positiven Evaluation.

Die Professur stellt das Verbindungsglied zwischen den Wissenschaften von der mediterranen Antike und denjenigen vom europäischen Mittelalter dar. Die Professur wird die historische Disziplin im interdisziplinären Kontext des „Zentrums für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung“ (ZMF) vertreten sowie den Göttinger „Diplomatischen Apparat“ betreuen; s. dazu https://www.uni-goettingen.de/de/62653.html.

Wir suchen eine teamfähige und engagierte Persönlichkeit mit einer hervorragenden Promotion, weiteren hochrangigen Publikationen sowie Lehrerfahrungen im Bereich der Mittelalterlichen Geschichte.

Weitere Informationen über die Professur finden Sie im Internet unter dem Link https://www.uni-goettingen.de/de/492629.html.

Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 30 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes in der zurzeit geltenden Fassung. Bewerber*innen, die an der Universität Göttingen promoviert wurden, können in der Regel nur berücksichtigt werden, wenn sie nach der Promotion die Hochschule gewechselt haben oder mindestens zwei Jahre außerhalb der Universität Göttingen wissenschaftlich tätig waren. Bei Vorliegen der Voraussetzungen erfolgt die Einstellung im Beamtenverhältnis auf Zeit. Die Stiftungsuniversität Göttingen besitzt das Berufungsrecht. Einzelheiten werden auf Anfrage erläutert.

Bewerbungen von Wissenschaftler*innen aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht. Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Wissenschaftlerinnen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich zudem als familienfreundliche Hochschule und fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft / Beruf und Familie. Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug. Teilzeitbeschäftigung kann unter Umständen ermöglicht werden.

Bewerbungen mit einem Lebenslauf, einer Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs einschließlich Lehrtätigkeit und einem Schriftenverzeichnis werden erbeten bis zum 31.08.2022 an den Dekan der Philosophischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen, Humboldtallee 17, 37073 Göttingen (bitte nur per E-Mail im PDF-Format an bewerbungen.philfak@phil.uni-goettingen.de. Die Unterlagen werden nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Wir weisen darauf hin, dass die Einreichung der Bewerbung eine datenschutzrechtliche Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Bewerberdaten durch uns darstellt. Näheres zur Rechtsgrundlage und Datenverwendung finden Sie unter https://www.uni-goettingen.de/hinweisdsgvo.