Michael Fügener am Gymnasium Johanneum, Lüneburg, Niedersachsen

An welcher Schule (Name, Stadt, Bundesland) arbeiten Sie?

Gymnasium Johanneum, Lüneburg, Niedersachsen

Wie haben Sie diese Stelle gefunden bzw. wie sieht Ihr beruflicher Werdegang aus?

Nach dem Referendariat wurde eine Stelle für mich an dieser Schule ausgeschrieben, auf die ich mich beworben habe und ausgewählt wurde.
Beruflicher Werdegang:

  • 2002-2004: Referendariat am Johanneum
  • seit 2004: Lehrer am Johanneum, Fächer: Mathematik und Chemie



Wie haben Sie das Referendariat und den Berufseinstieg erlebt?

Referendariat: Ich wurde an meiner Schule (Johanneum) sehr nett aufgenommen und vom Seminar sowie meinen Fachleitern sehr gut betreut und kompetent ausgebildet. Ich habe mich als Referendar gut ge-, aber nicht überfordert gefühlt. Die zeitliche Beanspruchung war hoch.
Berufseinstieg als Lehrer: Mit einer vollen Stelle war die zeitliche Beanspruchung sehr hoch. Die meisten Abende wurden nicht selten bis 22 Uhr vor dem Schreibtisch verbracht. Der Unterricht und die Arbeit mit den Schülern machten trotzdem viel Spaß, das Kollegium war sehr nett. Es bleibt bei einer vernünftigen Zeiteinteilung trotzdem Zeit für Freizeit (wenn auch nicht sehr viel).

Wie hat Sie das Studium in Göttingen auf das Referendariat und den Schuldienst vorbereitet? Gibt es etwas, was Sie rückblickend im Studium anders machen würden?

Mathematik: Fachliche Vorbereitung sehr gut. Vorbereitung auf Schule und Unterricht durch das Fachpraktikum mit äußerst kompetentem Ausbildungslehrer sehr gut. Didaktikseminare unterdurchschnittlich.
Chemie: Fachliche Vorbereitung mittel bis sehr gut (je nach gewähltem Schwerpunkt). Didaktikseminar damals mangelhaft.
Pädagogik- und Psychologie-Seminare waren interessant und haben bei richtiger Wahl gute und wichtige Einblicke auf die bevorstehende Schulzeit geliefert.

Insgesamt: Vorbereitung GUT.

Änderungen bei erneutem Studieren: nein.

Denken Sie an Ihre Studienzeit in Göttingen zurück...

Sehr schöne Zeit! :-)

Welche Tipps geben Sie Studierenden und Berufseinsteigern/innen mit auf den Weg?

Wer Lehrer werden will, sollte ...

  • alles daran setzen, während des Studiums in seinen Fächern äußerst kompetent zu werden.
  • möglichst schnell Hiwi-Jobs annehmen und versuchen, vorlesungsbegleitende Seminare / Übungen oder Praktika zu betreuen.
  • sich von der anfänglich vielen Arbeit (Ref. + Berufsanfänger) nicht abschrecken lassen.
  • nicht auf die Gerüchte hören, das Referendariat sei die schlimmste Zeit des Lebens und man müsse sich verbiegen, um gut benotet zu werden.