Biologie - Studium

Biodiversität und Ökologie indigener Fauna und Flora (6 C, 7 SWS) [B.Biodiv.331]

Lernziele und Kompetenzen: Die Studierenden erwerben Artenkenntnisse der einheimischen Fauna und Flora sowie Kenntnisse zur Biologie und Ökologie ausgewählter Tier- und Pflanzenarten in heimischen Ökosystemen. Unter Verwendung aktueller Bestimmungsschlüssel erwerben die Studierenden Fachkompetenzen zur Identifikation von Pflanzen- und Tierarten mittels vergleichender Studien an präparierten und lebenden Organismen im Labor und im Freiland. Die Studierenden gewinnen einen Überblick über den Gefährdungsgrad bestimmter Tier- und Pflanzenarten in Deutschland, dessen Ursachen sowie Schutzmaßnahmen. Auf den botanischen Exkursionen lernen die Studierenden typische Pflanzengesellschaften des Mittelgebirgsraums kennen und deren Artengefüge zu charakterisieren.

Lehrveranstaltungen und Prüfungen

1. Eine Bestimmungsübung aus folgenden Wahlmöglichkeiten (5 SWS):

  • Einführung in die Pollenanalyse oder
  • Einführung in die Biodiversität der Hymenopteren oder
  • Einführung in die Biodiversität der Poaceae, Juncaceae und Cyperaceae oder
  • Einführung in die Biodiversität der Dipteren oder
  • Einführung in die Biodiversität der einheimischen Avifauna oder
  • äquivalente Bestimmungsübung zur Biodiversität weiterer ausgewählter Pflanzen- oder Tiergruppen


2. Zwei eintägige botanische Exkursionen (2 SWS)

Modulprüfung: Protokoll (max. 10 Seiten)
Prüfungsvorleistungen: Ein Protokoll pro Exkursion (max. 10 Seiten incl. Artenliste) Prüfungsanforderungen: Kenntnis der jeweils behandelten Tier- und Pflanzenarten, ihrer systematischen Einordnung, ihrer Biogeographie und Grundlagen ihrer Ökologie.

Arbeitsaufwand
116 h Präsenzzeit
64 h Selbststudium

Zugangsvoraussetzungen
alle Orientierungsmodule sowie B.Che.7401 abgeschlossen

Empfohlene Vorkenntnisse
keine

Wiederholbarkeit
zweimalig

Angebotshäufigkeit
jedes Semester

Empfohlenes Fachsemester
5 - 6

Dauer
2 Semester

Sprache
Deutsch

Maximale Studierendenzahl
30

Modulverantwortliche/r
PD Dr. Dirk Gansert