PD Dr. Andreas Kulick, LL.M. (NYU)

PD Dr. Andreas Kulick, LL.M. (NYU) ist Vertreter der Professur für Öffentliches Recht und allgemeines Völkerrecht im Sommer 2020.

Zur Person

    Abitur am Friedrich-Magnus-Schwerf-Gymnasium in Speyer. Studium der Rechtswissenschaft in Freiburg i.Br., Genf (HEID), Berlin (HU) und New York (NYU). Erste Juristische Staatsprüfung 2008, Berlin. LL.M. in International Legal Studies, NYU School of Law, 2009. Promotion 2011, Universität Tübingen. Zweite Juristische Staatsprüfung 2012, Kammergericht Berlin. 2012-2014 Rechtsanwalt (Associate) in der Public International Practice Group der Kanzlei Cleary Gottlieb Stehen & Hamilton LLP, Paris. 2015-2019 akademischer Rat a.Z., Universität Tübingen. Juli 2019 Habilitation Universität Tübingen (venia legendi: Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht). WS 2019/2020 Lehrstuhlvertretung an der Universität zu Köln. Seit 2015 Mitglied der ILA Study Group „Content and Evolution of the Rules of Interpretation in International Law“.

Forschungsschwerpunkte

    • Allgemeines Völkerrecht, insbesondere allgemeine Rechtsprinzipien und Interpretationsfragen

    • Internationale Streitbeilegung und Gerichtsbarkeit

    • Wirtschaftsvölkerrecht, insbesondere internationales Investitionsrecht und -schiedsgerichtsbarkeit

    • Internationaler und regionaler Menschen-rechtsschutz

    • Internationales und nationales Sicherheitsrecht

    • Völkerrechtstheorie

    • Verfassungsrechtsvergleichung

    • Grundrechtstheorie und -dogmatik, insbesondere Horizontalwirkung der Grundrechte

    • Staatsorganisationsrecht

    • Gefahrenabwehrrecht

    • Öffentlich-rechtliche Regulierung von Unternehmen auf nationaler, internationaler und transnationaler Ebene

    • Intra-disziplinäre Forschung an der Schnittstelle von Völkerrecht und nationalem öffentlichen Recht sowie öffentlichem Recht und Privatrecht

Lehrveranstaltungen im WiSe 2019/20

    • Vorlesung – Public International Law

    • Vorlesung – Internationaler Menschenrechtsschutz

    • Examenskurs öffentliches Recht: Grundrechte und europäische Bezüge

    • Seminar – The People vs. International Courts? Populism, Democracy and International Adjudication

Wissenschaftlicher Werdegang

    2002 Abitur am Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasium in Speyer

    2002 Aufnahme des Studiums der Rechtswissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    2004-2005 Studium am Genfer Hochschulinstitut für internationale Studien (HEID) und der Universität Genf im internationalen Recht; Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung

    2005-2008 Fortsetzung des Studiums in Deutschland an der Humboldt-Universität zu Berlin; Schwerpunktbereichs-studium im Europa- und Völkerrecht; erste Juristische Staatsprüfung; Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung

    2008-2009 LL.M.-Studium an der NYU School of Law; Stipendiat der Fulbright Commission und der Friedrich-Ebert-Stiftung

    2008-2011 Doktorand an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen bei Professor Dr. Martin Nettesheim (Titel der Dissertation: „Global Public Interest in International Investment Law“)

    2010-2012 Referendar am Kammergericht; zweite Juristische Staatsprüfung

    2011 Dr. iur. Universität Tübingen („summa cum laude“)

    2012-2014 Rechtsanwalt im Völkerrecht in Paris, Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP (Zulassung in Frankfurt am Main und in Paris)

    2015-2019 Akademischer Rat a.Z. und Habilitand an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Lehrstuhl Prof. Dr. Martin Nettesheim (ab dem 1.10.2019 beurlaubt) 2019 Habilitation (23. Juli 2019). Venia legendi: Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht

    2019-2020 Lehrstuhlvertretung an der Universität zu Köln im Wintersemester (Lehrstuhl RiEuGH Prof. Dr. Thomas von Danwitz; Vorlesungen zum Besonderen Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht, Seminar zum Verfassungsrecht)

    Vollständiger Lebenslauf und Veröffentlichungsverzeichnis siehe hier.

Veröffentlichungen

    Bücher (Auswahl):

    1. Global Public Interest in International Investment Law (Cambridge University Press 2012), 410 S. (Dissertationsschrift; Taschenbuchausgabe erschienen im März 2014)

    besprochen in: British Yearbook of International Law 2012, 535-538
    NYU Journal of International Law & Politics 2013, 343-347

    2. Reassertion of Control over the Investment Treaty Regime (Cambridge University Press 2017, Taschenbuchausgabe erschienen im Juni 2018) (Hrsg.), 406 S.

    3. Der Terrorist als Feind? Personalisierung im Polizei- und Völkerrecht (Mohr Siebeck 2020) (Hrsg., zusammen mit Michael Goldhammer), 286 S.

    4. Horizontalwirkung im Vergleich. Ein Plädoyer für die Geltung der Grundrechte zwischen Privaten, Manuskript Habilitationsschrift, 495 S. + XI S. (Mohr Siebeck, Schriftenreihe Jus Publicum 2020)

    Aufsätze in Zeitschriften und Sammelwerken (Auswahl):

    1. Let’s (Not) (Dis)Agree to Disagree!? Some Thoughts on the “Dispute” Requirement in International Adjudication, The Law and Practice of International Courts and Tribunals 2020, 79-106, i.E.

    2. Rechtsstaatlichkeitskrise und gegenseitiges Vertrauen im institutionellen Gefüge der EU, JuristenZeitung 2020, 223-231

    3. Der Terrorist als Feind? (zusammen mit Michael Goldhammer), in: Kulick/Goldhammer (Hrsg.), Der Terrorist als Feind? Personalisierung im Polizei- und Völkerrecht (Mohr Siebeck 2020), 7-22

    4. Die humanitäre Repressalie – Rechtsbruch zur Rechtsdurchsetzung?, Archiv des Völkerrechts 2018, 303-323

    5. Gefahr, „Gefährder“ und Gefahrenabwehrmaßnahmen angesichts terroristischer Gefährdungslagen, Archiv des öffentlichen Rechts 2018, 175-219

    6. Narrating Narratives of International Investment Law: History and Epistemic Forces, in: R. Hofmann/C. Tams/S. Schill (Hrsg.), International Investment Law and History (Edward Elgar 2018), 41-69

    7. „Drittwirkung“ als verfassungskonforme Auslegung – Zur neuen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, NJW 2016, 2236-2241

    8. Der Kristallisationspunkt moderner Verfassungstheorie: Werte, Verfassungsinterpretation und Gewaltenteilung in Obergefell v. Hodges, JuristenZeitung 2016, 67-76

    9. From Problem to Opportunity?: An Analytical Framework for Vagueness and Ambiguity in International Law, German Yearbook of International Law 2016, 257-288

    10. Vom Kopf auf die Füße. Die juristische Person des Privatrechts und die wesensmäßige Anwendbarkeit der Grundrechte, Jahrbuch des öffentlichen Rechts n.F., Bd. 64 (2017), 57-84

    11. About the Order of Cart and Horse, Among Other Things – Estoppel and its Application in the Jurisprudence of International Investment Arbitration Tribunals, European Journal of International Law 2016, 107-128

    12. International Investment Arbitration, Treaty Interpretation, and Democracy, Cambridge International Law Journal 2015, 441-460

    13. Article 60 ICJ Statute, Interpretation Proceedings, and the Competing Concepts of Res Judicata, Leiden Journal of International Law 2015, 73-89

    14. Estoppel im Völkerrecht – Antworten auf drei dogmatische Fragen, Archiv des Völkerrechts 2014, 522-544

    15. Zwischen Dogmatik und Rechtspolitik – Die Interpretationsentscheidung des Internationalen Gerichtshofs im Fall Temple of Preah Vihear, Archiv des Völkerrechts 2013, 453-482