In publica commoda

Willkommen im Schulportal

Hier finden Sie Wissenswertes rund um die Veranstaltungen der Universität Göttingen für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern auf einen Blick:

  • Kurse für Schulklassen und Individualteilnehmer
  • Programme
  • Aktionstage
  • Vorlesungen
  • u.v.m.

Weitere Informationen und Meldungen von Portalangeboten: buero@ylab.uni-goettingen.de

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z - Ä - Ö - Ü

E

"ethnokids!" - Kindernachmittage in der Ethnologischen Sammlung

Das Kindernachmittagsprogramm der Ethnologischen Sammlung für Januar bis März 2018.

Zur Veranstaltung

Eine Reise um die Erde

Pflanzen zeigen Anpassungen an unterschiedliche Klimazonen. Der heimische Buchenwald, die Vegetation der Hochgebirge, Wüstengebiete und Regenwälder sind Stationen, an denen die Schüler*innen die Zusammenhänge der abiotischen Faktoren Wasser, Licht und Temperatur auf das Pflanzenwachstum erkennen.

Zur Veranstaltung

Enhanced E-Books – Weil Bücher viel mehr sind als nur Text

Enhanced E-Books gibt es schon seit 2010, aber gelesen werden sie im Deutschunterricht bislang noch nicht. Dabei weisen sie viele interessante Merkmale auf, die ein klassisches Printbuch nicht bietet und sie können so zu einem ganz neuen Leseerleben führen. Was sind aber enhanced E-Books? Hierbei handelt es sich um elektronische Bücher (E-Books), die neben dem reinen Text zusätzlich mit multimedialen Inhalten angereichert sind. Dies können beispielsweise Töne, Videos, Spielelemente aber auch Links sein, die eine Verbindung zum Internet herstellen. Der Erweiterung des E-Books sind somit theoretisch keine Grenzen mehr gesetzt.

Zur Veranstaltung

Es war einmal: Was uns Märchen über uns selbst und andere erzählen können

Märchen werden häufig als Kindergeschichten abgetan, in denen die Welt (in kindlicher Weise) einseitig betrachtet und auf Gegensätze wie Gut und Böse reduziert wird. Doch neben der kindgerechten einfachen Handlungsstruktur basieren Märchen auf einer reichen Symbolik, dank derer sie zu einem psychologisch komplexen Gebilde werden. Häufig sind Märchen Initiationsgeschichten, die Pubertierenden helfen können, sich und Andere zu verstehen.

Zur Veranstaltung

Experimentum Romanum – Latein im Film

Wie sah der Alltag der Römer aus? Woher weiß man, wie die Römer lebten? In den letzten Jahren haben Archäologen, Althistoriker und Klassische Philologen durch viele Forschungen und praktische Experimente neue Erkenntnisse über die Entstehung und Festigung des Römischen Reiches und das Leben in den römischen Provinzen gewonnen.

Zur Veranstaltung

A

Abitur und was dann?

In diesem 1,5-tägigen Workshop bieten wir die Möglichkeit, sich mit den eigenen Fähigkeiten, Interessen und Ressourcen auseinanderzusetzen, dem "Geheimnis kluger Entscheidungen" auf die Spur zu kommen sowie Zukunftsentwürfe und zielführende Strategien zu entwickeln.

Zur Veranstaltung

Aktionstag Medizin

Zum 20. Mal veranstalten die Studierenden der Fachschaft Medizin der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) den Aktionstag Medizin. Das Motto in diesem Jahr: „Inside out“. Der Aktionstag findet statt am Mittwoch, dem 6. Dezember 2017, von 08:00 bis 16:30 Uhr. Dreh- und Angelpunkt aller Veranstaltungen ist der Bereich vor dem Hörsaal 81 im Zentralgebäude UBFT des Universitätsklinikums.

Zur Veranstaltung

Algenkit für den Schulunterricht

Wir bieten eine Auswahl von geeigneten Algenstämmen für den allgemeinbildenden Schulunterricht an, aus der Sie sich ein kleines oder großes Kit zusammenstellen können: Kleines Kit: 5 Algenstämme für 50 Euro plus Versand (innerhalb Deutschlands 6 Euro) Großes Kit: 10 Algenstämme für 90 Euro plus Versand (innerhalb Deutschlands 6 Euro)

Zur Veranstaltung

Alive at 200: Contemporary Perspectives on Mary Shelley's _Frankenstein

Öffentliche Konfernz zu Mary Shelley's Text "Frankenstein". Ort: Medienraum, Seminar für Englische Philologie, Käte-Hamburger-Weg 3 Zeit: 20. Januar, 10-18 Uhr Anmeldung: bis 17. Januar 2018

Zur Veranstaltung

And the Oskar goes to… – taking students to Hollywood in a Global Simulation

A global simulation is a task-based teaching method which gives learners the opportunity to experience and use the foreign language in a fictitious but real-life scenario. By making use of different creative methods, material and media an authentic space is created – this can for example be an island, a different country, a village, a zoo, a circus, a house, a company, or in our case an award ceremony in Hollywood, – in which the participants take over different roles and master various communicative situations and tasks.

Zur Veranstaltung

B

Baumeister Specht

Ökologische und evolutionäre Aspekte lernen Schüler*innen am Beispiel der Spechte kennen. Im Vordergrund stehen die Entdeckung der unterschiedlichen Trommelmuster und Rufe. Es werden Klangattrappen eingesetzt, mit denen Spechte im Monitoring erfasst werden können. Im Freilandexperiment wird überprüft, über welche Distanz sich Buntspechte mit diesem Ruf anlocken lassen.

Zur Veranstaltung

BaumSchule

Seit über 300 Jahren arbeitet die Forstwirtschaft nach dem Nachhaltigkeitsprinzip, denn in unseren Wäldern wächst der wichtige Rohstoff Holz. Im Forstbotanischen Garten lernen Schüler*innen Bäume aus anatomischer, ökologischer und ökonomischer Sicht kennen. An verschiedenen Stationen wird experimentiert, vermessen und kartiert.

Zur Veranstaltung

Besuchsprogramm WiWi für Schulklassen

Schulklassen bieten wir die Möglichkeit, die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät während eines individuellen Besuchs und unabhängig von den universitätsweiten Informationstagen für Studieninteressierte näher kennen zu lernen. Wir empfehlen einen Besuch während der Vorlesungszeiträume (in der Regel Ende Oktober bis Mitte Februar im Wintersemester und Mitte April bis Ende Juli im Sommersemester), damit Schülerinnen und Schüler den Uni-Alltag kennenlernen und Vorlesungen besuchen können.

Zur Veranstaltung

Blütenökologie und Koevolution

Die meisten Pflanzen sind durch Form, Duft und Farbe der Blüten an ihre Bestäuber angepasst. In diesem Kurs untersuchen Schüler*innen den Pollenübertragungsmechanismus an verschiedenen Blütentypen. Die Evolution der Blütenpflanzen ist von der ihrer Bestäuber nicht zu trennen, so lernen Schüler*innen hier das Modell der Koevolution praktisch kennen. Im Botanischen Garten werden Faktoren für die Attraktivität von Blüten untersucht.

Zur Veranstaltung

Boden

Der Boden ist Grundlage des Lebens. Seine Funktion in Ökosystemen, bei der Lebensmittelproduktion, beim Wasserhaushalt und beim Klimawandel sind Gründe, warum der Boden auch in der Wissenschaft und Forschung viel Aufmerksamkeit bekommt. Zu diesen Aufgaben des Bodens können Schüler*Innen auf einem bodenkundlichem Lehrpfad mehr erfahren. Am Reinshof, südlich von Göttingen, geht es um die Entstehung, Entwicklung, Nutzung und Gefährdung von Böden.

Zur Veranstaltung

C

Campus Live

Schulklassen bieten wir die Möglichkeit, die Sozialwissenschaftliche Fakultät bei einem individuellen Besuch kennen zu lernen - auch unabhängig von den Informationstagen für Studieninteressierte.

Zur Veranstaltung

Check mal, was geht ...! - Sporterlebnis-Woche

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder mit unseren Kooperationspartnern zusammen spannende und interessante Ferienprogramme für die Kinder von Beschäftigten der nachfolgenden Unternehmen und Institutionen an. Für nähere Informationen zu den einzelnen Programmen, einfach den jeweiligen Programmnamen anklicken.

Zur Veranstaltung

Chemie studieren in Göttingen - das Wichtigste auf einen Blick

Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Chemiestudium in Göttingen interessieren! Auf den nächsten Seiten möchten wir Ihnen einen kurzen informativen Überblick über unser Studienangebot und die damit verbundenen beruflichen Perspektiven geben. Folgen Sie einfach den Links für eine kurze Tour durch das Studium. Bei ausführlicherem Informationsbedarf finden Sie von dort aus weiterführende Links und Kontakt zu unseren Ansprechpersonen.

Zur Veranstaltung

Chemie: Schülerinnen und Schüler willkommen!

Du interessierst Dich für Chemie? Du würdest gerne mehr über dieses spannende Fach erfahren? Dann ist sicher bei unseren Angeboten für Schülerinnen und Schüler etwas für Dich dabei!

Zur Veranstaltung

D

Das „Deutschlandbild“ in der Renaissance: Tacitus und Piccolomini

Latein war bis ins 17. Jahrhundert die wichtigste Literatursprache Europas. Was bedeutet diese Dominanz des Lateinischen jedoch konkret? Wie wirkten die Autoren, die heute im Schulunterricht gelesen werden, auf die Schriftsteller des Mittelalters und der Neuzeit? Wer waren die Leser der nachantiken lateinischen Literatur? Welche Gründe machten das nachantike Latein so bedeutsam und weshalb sind die zahlreichen Werke in dieser Sprache heute größtenteils vergessen?

Zur Veranstaltung

Der erste Weltkrieg in Propaganda und Zeitzeugenberichten

Einhundert Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs untersuchen wir, welche Möglichkeiten dem heutigen Historiker zur Verfügung stehen, um sich dieser „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ zu nähern.

Zur Veranstaltung

Der Fluch des Pharao? Tutenchamun und das alte Ägypten in den Medien

Das alte Ägypten ist in den Medien auf vielfältige Weise präsent. Insbesondere das Grab und die Totenmaske des Tutenchamun sind zu Ikonen des antiken Ägypten geworden, die medial omnipräsent sind. Aber inwieweit entsprechen die medial verbreiteten Vorstellungen den Erkenntnissen der wissenschaftlichen Forschung?

Zur Veranstaltung

Der „Herbst des Mittelalters“ und die Reformation

Die 95 Thesen Martin Luthers, die im Jahr 1517 eine theologische Diskussion zum Ablass vorbereiten sollten, bildeten den Auftakt zur Reformation. Ihre religiösen, gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Auswirkungen erlangten weltgeschichtliche Bedeutung.

Zur Veranstaltung

Deutsches Primatenzentrum

Für Biologielehrer bieten wir jedes Jahr eine Fortbildung zu den Forschungsschwerpunkten des DPZ an. Einige unserer Wissenschaftler besuchen auch gern den Unterricht und halten Vorträge zu bestimmten Themen.

Zur Veranstaltung

Deutsches Primatenzentrum

Schüler, die gern mehr über unsere nächsten Verwandten und die Forschung am DPZ erfahren möchten, sind herzlich eingeladen uns zu besuchen. Neben Führungen und Vorträgen zu speziellen Themen der Primatenforschung beteiligt sich das DPZ alljährlich an Veranstaltungen wie Zukunftstag oder Göttinger Woche Wissenschaft & Jugend.

Zur Veranstaltung

Deutung und Bedeutung. Christliche Symbole aufspüren und deuten

Inwiefern prägt religiöse Symbolik unseren Alltag und unsere Umwelt? In welcher Art und Weise wirken symbolische Ausdrucksweisen als religiöse Bedeutungsträger? Was ist von der Auseinandersetzung mit christlichen Symbolen im Religionsunterricht des 21. Jahrhundert zu erwarten – und was nicht? Diese Fragen neu zu beantworten ist das Ziel des religionspädagogischen Workshops im YLAB.

Zur Veranstaltung

Die aufreibende Kraft der Reibung

Die aufreibende Kraft der Reibung

Ohne Reibung kann man nich gehen, rollen, schieben... Fast alle natürlichen Prozesse brauchen Reibung, um zu funktionieren. Gleichzeitig verursacht Reibung einen riesigen Verlust von Energie, die wir aus Kohle, Öl, Gas, Sonne oder Wind gewinnen und nutzen können. Was genau ist dann Reibung? Warum ist es zugleich ein lang erforschtes Thema - schon Leonardo da Vinci hat die Phänomene durch Experimente erläutert - aber trotzdem ungeklärt und irreführend? Der Vortag erklärt, wie man mittels neuer nanoskaliger Methoden Reibung doch mindestens im Ansatz verstehen und kontrollieren kann.

Zur Veranstaltung

Die Vermessung des Universums

Stefan Dreizler ist Professor am Institut für Astrophysik. Seine Arbeitsgruppe untersucht mit modernsten Instrumenten die Eigenschaften von Sternen und deren Planetensystemen. Der Anspruch der Astrophysik ist kein geringerer als ein Verständnis der Entwicklung unseres Universums insgesamt und dessen Bestandteile wie Galaxien, Sterne und Planeten. Im Gegensatz zu anderen Gebieten der Naturwissenschaft können wir unsere Experimente nicht selbst aufbauen. Dafür können wir aber in der Zeit zurückschauen. Um weiter und besser zurückschauen zu können, entwickeln und bauen wir in internationaler Zusammenarbeit immer leistungsfähigere Instrumente. Einblicke in die Entwicklung dieser Instrumente und ihre Nutzung für die Suche nach Schwarzen Löchern in Sternenhaufen gibt dieser Vortrag.

Zur Veranstaltung

Die Welt als Rätsel: Text-Bild-Bezüge in der Frühen Neuzeit

„BILD Dir Deine Meinung“ – wer kennt nicht diesen Slogan, den sich die auflagenstärkste deutsche Boulevardzeitung auf ihre Fahnen geschrieben hat. Nachrichten, Infos und Meinungen werden im modernen Blätterwald keineswegs nur über Texte transportiert – mindestens ebenso bedeutsam ist der gezielte Einsatz von Bildern. Doch ist das wirklich neu?

Zur Veranstaltung

F

Feuer, Wasser, Erde, Luft - Elemente erforschen

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder mit unseren Kooperationspartnern zusammen spannende und interessante Ferienprogramme für die Kinder von Beschäftigten der nachfolgenden Unternehmen und Institutionen an. Für nähere Informationen zu den einzelnen Programmen, einfach den jeweiligen Programmnamen anklicken.

Zur Veranstaltung

Forstbotanik und Baumphysiologie

Seit Jahren können Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Schulen in unserem Institut ihr Schulpraktikum durchführen. Schülerinnen und Schüler können in den Bereichen des molekularbiologischen Labors, der Biochemie und der Ökophysiologie mitarbeiten und dabei die Berufsbilder „Wissenschaftlicher Mitarbeiter/in“ , „Technischer Assistent/-in“ und „Biologielaborant/-in“ kennenlernen.

Zur Veranstaltung

Frühblüher

Warum blühen einige Pflanzen früher als andere? Schüler*innen lernen verschiedene Frühblüher kennen, sie erfahren Überlebensstrategien dieser Pflanzen, beschäftigen sich mit ihren Umweltbedingungen und sehen warum aus Zwiebeln, Knollen und Rhizomen Pflanzen bereits im Winter wachsen.

Zur Veranstaltung

Frühstudium: Studieren neben der Schule

Studieren neben der Schule - Ein Förderangebot für begabte Schülerinnen und Schüler. Die Universität Göttingen bietet überdurchschnittlich begabten und leistungsstarken Schülerinnen und Schülern ein Frühstudium an. Frühstudierende besuchen zusätzlich zum Schulunterricht ausgewählte Universitätsveranstaltungen.

Zur Veranstaltung

Führungen durch die Ethnologische Sammlung

Wir möchten Sie und Ihre Klasse einladen auf eine Reise um die Welt, auf den Spuren berühmter Forscher und Entdecker, zu den Schätzen fremder Kulturen... !

Zur Veranstaltung

Funde aus dem Urwald, der Wüste und dem ewigen Eis

Tonnenweise Vulkange- stein lagert Prof. Gerhard Wörner auf dem geräumigen Dachboden des Geowissenschaftlichen Zent- rums in Göttingen. Seit den 80er- Jahren trägt er systematisch Proben aus den Anden und anderen Regio- nen zusammen. Für die Campus- Ansichten-Reihe (Folge 62) öffnete er sonst verschlossene Türen.

Zur Veranstaltung

G

Gefällt mir! Freundschaft im Wandel – von Aristoteles bis Facebook YLAB –

Was ist ein Freund oder eine Freundin? Was ist Freundschaft? In einem halbtägigen Workshop wollen wir untersuchen, wie sich zwischenmenschliche Beziehungen soziologisch, philosophisch, kultur- und literaturwissenschaftlich bestimmen lassen und wie sich Freundschaftskonzepte von der Antike bis in die Gegenwart geändert haben.

Zur Veranstaltung

Genderlabor

Um Chancengleichheit im deutschen Wissenschaftssystem zu verbessern und erfolgreicher Maßnahmen aufzuzeigen, wurde der Instrumentenkasten zu den Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards der DFG vor sieben Jahren initiiert. Ganz aktuell wurde das Genderlabor von GCG, GSGG und GGG als Modellbeispiel aufgenommen.

Zur Veranstaltung

Grobschlächtige Germanen und zivilisierte Römer? Fiktion und Wirklichkeit

Wie haben die Germanen im mitteldeutschen Raum gelebt? Welchen Eindruck geben die historischen Beschreibungen der römischen Geschichtsschreiber, zeitgenössische Dokumentationen und Filme wider? Welche Erkenntnisse können wir aus den aktuellen archäologischen Forschungen in der mitteldeutschen Region gewinnen?

Zur Veranstaltung

H

Honoré de Balzac und die Lust am Text

Zu den frühen Werken Honoré de Balzacs gehört die kurze Erzählung „Sarrasine““ (1830), um die er selbst kein Aufsehen gemacht hat. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde sie von dem französischen Literaturtheoretiker Roland Barthes auf einmal in ihrem Reiz entdeckt. Seither hört sie nicht auf, Leser in ihren Bann zu schlagen und zur Deutung herauszufordern. Woran liegt das? Und was hat uns „Sarrasine“ über die Lust am Erzählen und am Lesen zu sagen?

Zur Veranstaltung

I

Ich kann es aber beweisen! Textinterpretation ist kein Glücksspiel… Ein ganztägiger Workshop für alle Schüler, die beweisen wollen, dass sie Recht haben

Man kann Recht und Unrecht haben in der Literaturinterpretation. Das bestimmt nicht die „Meinung des Lehrers“, sondern der Text. Im Seminar geht es darum, wie man eine Deutung am Text verifiziert. Der Schulalltag kennt vier Strategien, eine gute Note in der Literaturinterpretation zu bekommen

Zur Veranstaltung

Im Fliegen-Cockpit

Bart Geurten ist Wissenschaftler am Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie. Durch die Verknüpfung der Nutzenanalyse bestimmter Verhaltensweisen mit der experimentellen Untersuchung ihrer neuronalen Grundlagen ergründet er ihre Ursachen. Alles was wir je sehen, ist seit ~70 ms vergangen. Trotzdem reagieren wir beinahe zeitgleich darauf und häufig ohne vorher einen komplexen Bewegungsplan zu entwickeln. Obwohl Menschen über extrem schnelle Armbewegungen verfügen (~35 m/s), schaffen Fliegen es ihnen durch Wendemanöver mit bis zu 3000 °/s zu entkommen. Viele Bewegungsabläufe scheinen in ihren Grundmustern bereits vorzuliegen und nur noch direkt vor ihrer Ausführung der gegebenen Situation angepasst zu werden. Wie diese Muster aussehen, welche Vorteile sie bieten und warum Fliegen uns immer wieder austricksen, erkundet dieser Vortrag.

Zur Veranstaltung

Im Land der langen weißen Wolke: Bei den Maori in Neuseeland

Kindernachmittag in der Ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen

Zur Veranstaltung

Informationen zum Lehramtsstudium

Sie haben das Abitur erfolgreich hinter sich gebracht, möchten gerne studieren und stehen nun vor der schwierigen Aufgabe der Studienwahl. Sie arbeiten gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen, haben schon in der Schule überdurchschnittliche Leistungen in zwei Fächern erbracht, für die Sie sich so richtig begeistern konnten und können sich vorstellen, diese später an einem Gymnasium zu unterrichten? Dann wäre das gymnasiale Lehramtsstudium vielleicht genau das Richtige für Sie.

Zur Veranstaltung

Informationstage für Studieninteressierte

Zentrales Element der Informationstage für Studieninteressierte ist die Vorstellung der Studienfächer. In einstündigen Vorträgen stellen Lehrende ihre Fächer vor und beantworten dabei ganz explizit Fragen der Studieninteressierten. Welche Voraussetzungen sollte ein zukünftiger Studierender mitbringen, womit befasst sich das Fach, wie sind die beruflichen Möglichkeiten nach dem Studium, welche Module stehen im Lehrplan?

Zur Veranstaltung

K

KiK - Kinder informieren Kinder (Kinder-Uni)

In dieser Vorlesung tragen Eure MitstudentInnen Vorträge zu Themen vor, die sie interessieren: Seid gespannt darauf, wie sie eich spannende Themen präsentieren! In dieser Vorlesung werden auch die Urkunden für regelmäßige Teilnahme ausgegeben (fünf Teilnahmestempel) und schöne Preise verlost.

Zur Veranstaltung

Kinder der Griechen und Römer (Kinder-Uni)

Liebe Schülerinnen und Schüler, besucht ihr die dritte bis sechste Klasse und seid neugierig auf Neues, wollt mehr hören, mehr sehen und mehr wissen, dann seid ihr bei der Kinder-Uni herzlich willkommen. In dieser Vorlesung erfahrt ihr, wie die Kinder der Griechen und Römer gelebt haben und wie sie dargestellt wurden. Die Vorlesungen der Kinder-Uni dauern jeweils 60 Minuten.

Zur Veranstaltung

Krebs-Schreibfehler im Programm von Zellen (Kinder-Uni)

Liebe Schülerinnen und Schüler, besucht ihr die dritte bis sechste Klasse und seid neugierig auf Neues, wollt mehr hören, mehr sehen und mehr wissen, dann seid ihr bei der Kinder-Uni herzlich willkommen. Die Seminare für Jungforscher wenden sich auch im Wintersemester 2017/18 an Schülerinnen und Schüler, die an einem speziellen Thema interessiert sind.

Zur Veranstaltung

Krieg und Literatur. Beschreibungen der napoleonischen Kriege

Wie werden Kriege erlebt und wie in der Literatur beschrieben? Inwiefern kommt es um 1800 zu neuen Formen, Krieg zu führen und zu erleben? Welche Rolle spielen Napoleons Feldzüge dabei? Und wie wirkt sich das auf literarische Darstellungen von Schlachten aus? Das sind die Fragen, die uns auf dem Workshop beschäftigen werden.

Zur Veranstaltung

Kriegerdenkmäler als Bestandteile der Göttinger Geschichtskultur

Kriegerdenkmäler sind zwar Relikte aus einer vergangenen Zeit mit oftmals anachronistischen Botschaften, doch sind sie zugleich auch Bestandteil der gegenwärtigen Geschichtskultur. Trotz ihrer Omnipräsenz und Ubiquität im städtischen Raum werden sie meist nicht bewusst wahrgenommen und fristen ein Dasein als „Feiertagsmedium“. Aufmerksamkeit erhalten Sie nur am Volkstrauertag oder wenn es aufgrund ihrer Botschaft zu Protesten, Attacken, öffentlichen Kontroversen oder gar Denkmalstürzen kommt. Ansonsten sind sie „unsichtbar, wie es Robert Musil formulierte.

Zur Veranstaltung

Kuh, Schwein & Huhn - Landwirtschaft (er)leben

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder mit unseren Kooperationspartnern zusammen spannende und interessante Ferienprogramme für die Kinder von Beschäftigten der nachfolgenden Unternehmen und Institutionen an. Für nähere Informationen zu den einzelnen Programmen, einfach den jeweiligen Programmnamen anklicken.

Zur Veranstaltung

Kunst für Kinder

Jed­en ersten Sonn­tag im Monat findet um 11.30 Uhr, parellel zu den dem Kunst­werk des Monats-Vorträgen, die Mit­mach­aktion Kunst für Kinder statt, sodass so­wohl Kinder als auch Eltern Kunst er­leben können.

Zur Veranstaltung

Kunst für Kinder

Jed­en ersten Sonn­tag im Monat findet um 11.30 Uhr, parellel zu den dem Kunst­werk des Monats-Vorträgen, die Mit­mach­aktion Kunst für Kinder statt, sodass so­wohl Kinder als auch Eltern Kunst er­leben können.

Zur Veranstaltung

Kunst und Künstler im Dienst des Nationalsozialismus

Wie erkennt man Kunst aus der Zeit des Nationalsozialismus, wie wurde sie instrumentalisiert und wie sollte man heute mit Kunstwerken aus dieser dunklen Epoche der deutschen Geschichte umgehen?

Zur Veranstaltung

L

Lakota, Algonquin, Pueblo - auf den Spuren der Indianer

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder mit unseren Kooperationspartnern zusammen spannende und interessante Ferienprogramme für die Kinder von Beschäftigten der nachfolgenden Unternehmen und Institutionen an. Für nähere Informationen zu den einzelnen Programmen, einfach den jeweiligen Programmnamen anklicken.

Zur Veranstaltung

M

Medizinberufe erleben: Zukunftstag an der UMG

Über 140 Schülerinnen und Schüler lernen Berufe des Universitätsklinikums kennen.

Zur Veranstaltung

Metalle – Neues von alten Freunden

Dietmar Stalke ist Professor am Institut für Anorganische Chemie der Universität Göttingen. Seine Arbeitsgruppe befasst sich mit der Chemie der Hauptgruppenelemente in ungewöhnlichen Oxidationsstufen und der Untersuchung kleiner Moleküle mithilfe hochaufgelöster Daten aus Röntgenbeugungsexperimenten.

Zur Veranstaltung

Mittel- und Neulatein an Schulen

Die Diskussion um den Nutzen und die Notwendigkeit des Lateinunterrichts ist nicht neu. Diverse Publikationen der letzten Jahrzehnte belegen dies eindrücklich. Lateinunterricht soll Anknüpfungspunkte für verantwortliches Handeln liefern, andererseits aber auch das Entstehen unserer Gesellschaft und Werte nachzeichnen. Bezugspunkt ist im Lateinunterricht zumeist die antike Literatur und Kultur.

Zur Veranstaltung

P

Parkour - finde deinen eigenen Weg

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder mit unseren Kooperationspartnern zusammen spannende und interessante Ferienprogramme für die Kinder von Beschäftigten der nachfolgenden Unternehmen und Institutionen an. Für nähere Informationen zu den einzelnen Programmen, einfach den jeweiligen Programmnamen anklicken.

Zur Veranstaltung

Pflanzen brauchen Wasser

Pflanzen können sich selbst ernähren, doch dazu benötigen sie Wasser. Die Bedeutung des Wassers für höhere Pflanzen steht im Mittelpunkt verschiedener Stationen. Schüler*innen erkennen Strukturen und Funktionen von Pflanzenorganen als spezielle Anpassungen an den jeweiligen Lebensraum. Boden, Wurzel und Blätter werden genauer untersucht.

Zur Veranstaltung

R

Radiokohlenstoff im Tank

Friedrich Güthoff ist Wissenschaftler am Institut für Physikalische Chemie. Er arbeitet auf dem Gebiet des Strahlenschutzes, der Radiochemie und betreut Experimente an Forschungseinrichtungen wie dem Forschungsreaktor München 2 (FRM2) in Garching. Meist assoziiert man Radioaktivität mit Kernkraftwerken. In der Umwelt schlummert jedoch ein ganzer Cocktail an Stoffen, die geringe Mengen Strahlung aussenden. Natürliche Prozesse sorgen für konstanten Nachschub dieser Stoffe, die auch in unseren Körper gelangen. Durch Messung des radioaktiven Zerfalls kann dann nicht nur auf die Menge oder Expositionspfade geschlossen werden, sondern in manchen Fällen auch auf das Alter der Messproben. Am Beispiel soll gezeigt werden, wie mithilfe natürlicher Strahlung der Bio-Anteil in Benzin bestimmt werden kann.

Zur Veranstaltung

S

Samurai und Ninja: Japanische Ritter und Spione (Kinder-Uni)

Liebe Schülerinnen und Schüler, besucht ihr die dritte bis sechste Klasse und seid neugierig auf Neues, wollt mehr hören, mehr sehen und mehr wissen, dann seid ihr bei der Kinder-Uni herzlich willkommen.

Zur Veranstaltung

Schnupperstudium

Sie möchten... einen Eindruck vom Studienalltag gewinnen? die realen Anforderungen und Inhalte eines Studiums kennenlernen? die Atmosphäre auf dem Campus und das Leben in einer Universitätsstadt hautnah erleben? Kommen Sie vorbei: Das Schnupperstudium bietet Ihnen die Möglichkeit ganz unverbindlich und ohne Anmeldung Einblicke in den Lehrbetrieb der Georg-August-Universität zu gewinnen. Bitte beachten Sie, dass sich die Zeit zu Semesterbeginn am meisten für einen Besuch eignet. Dann ist der Vorlesungstoff noch nicht zu weit fortgeschritten und keine Prüfungsphase behindert Ihre Teilnahme. Also: Am besten besuchen Sie die Uni Göttingen in der Zeit zwischen Ende Oktober und Dezember (Wintersemester) bzw. zwischen Ende April und Juni (Sommersemester).

Zur Veranstaltung

Schriften und Zeichen hier und anderswo: Eine Spurensuche im Museum

Kindernachmittag in der Ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen

Zur Veranstaltung

Schrifterfindung und Schrift im Alten Orient

Schrift gehört zu den bedeutenden Kulturtechniken der Menschheit. In unserer Gesellschaft sind Schreiben und Lesen ganz selbstverständlich Bestandteil schulischer Bildung. Eines der ältesten Schriftsysteme ist in Mesopotamien, den Gebieten des heutigen Irak und Syrien, im 4. Jahrtausend v. Chr. entstanden. Doch wie und warum entstand Schrift? Wer schrieb und las in der Antike? Wie erlernte man damals das Schreiben und Lesen? Was wurde aufgeschrieben?

Zur Veranstaltung

Schülerstudium in Informatik

Im Rahmen des Modellprojekts "Schülerstudierende in Informatik" wird sehr guten Schülern die Möglichkeit eröffnet, bereits vor Ablegung der Abiturprüfung an einigen Informatik-Grundvorlesungen teilzunehmen. Das Fach Informatik eignet sich hierfür insbesondere deshalb, weil für die Grundvorlesungen in Informatik generell nur sehr geringe Vorkenntnisse vorausgesetzt werden.

Zur Veranstaltung

Science oder doch nur Fiction? Die Rolle der Naturwissenschaft in Hollywood-Blockbuster-Blockaustern (Kinder-Uni)

Science oder doch nur Fiction? Die Rolle der Naturwissenschaft in Hollywood-Blockbustern-Blockaustern In dieser Vorlesung erfahrt ihr, was die Tricks und Stunts in Hollywood-Filmen mit Naturwissenschaft zu tun haben. Lasst Euch überraschen! Die Vorlesung dauert 60 Minuten. Über Eure Teilnahme an unseren Veranstaltungen würden wir uns sehr freuen.

Zur Veranstaltung

Sonntagsspaziergänge

Moderne Hexenjagden in Ghana, Rotmilane in Göttingen oder Elefanten in Niedersachsen? Vom Balinesischen Gongspiel über antike Kultur bis zur modernen Videokunst - mit unseren Sonntagsspaziergängen laden wir Sie in sechs Sammlungen der Universität Göttingen ein.

Zur Veranstaltung

Studienbotschafter der Uni Göttingen - Studierende besuchen Schulen

Die Schule beenden und ein Studium beginnen. Wer vor dieser aufregenden Lebensphase steht, hat viele Fragen. Hierbei können unsere Studienbotschafterinnen und Studienbotschafter unterstützen: Sie wissen aus eigener Erfahrung, welche Fragen die Schülerinnen und Schüler bewegen, schließlich ist es noch nicht lange her, dass sie selbst in dieser Situation waren.

Zur Veranstaltung

Studierwerkstatt

Als Erste aus der Familie an die Uni? Studieren oder nicht? Was und wo studieren? Eine Studierwerkstatt macht die Entscheidung leichter.

Zur Veranstaltung

T

Teaching Speaking

Enabling students to speak fluently and spontaneously is an important goal in the foreign language classroom. Yet, many teachers are facing questions of how to choose appropriate material, develop suitable tasks and activate all learners most effectively. This seminar aims at looking at the theory of speaking as a skill, examining different teaching approaches and methods and develop and discuss own teaching materials and learning tasks.

Zur Veranstaltung

The Life, Work and Times of William Shakespeare

Shakespeare is very prominent in advanced English language classes. In order to understand his texts knowledge about the historical and cultural background is helpful. But what knowledge do pupils need? And how can they gain this knowledge, i.e. through which materials, media and methods? One approach is to design a learning circle for pupils (Stationenlernen), which allows them to work on various texts and tasks autonomously and cooperatively.

Zur Veranstaltung

Tipi, Hochhaus, Iglu: Wie Menschen wohnen

Kindernachmittag in der Ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen

Zur Veranstaltung

U

Universität zum Kennenlernen

Universität zum Kennenlernen Unter dem Motto "Uni zum Kennenlernen" laden wir Schülergruppen ein, bei uns einen Tag lang Uni-Luft zu schnuppern! Es wartet ein buntes Programm: Im Fokus steht der Besuch von echten Lehrveranstaltungen, egal ob Betriebswirtschaftslehre, Geschlechterforschung oder Biochemie, da ist für jeden was dabei! Unsere Studienbotschafter - Studierende aus verschiedenen Fächern - bieten eine Campus-Führung an und berichten dabei über ihren Studienalltag. Die Orientierung zwischen "Blauer Turm", "ZHG" und "SUB" ist dann kein Problem mehr. Wir bringen mit umfangreichen Infos in Vorträgen Licht in den Fächerdschungel. Wenn Sie mögen, können Sie auch direkt vor Ort ein persönliches Gespräch mit der Studienberatung vereinbaren. Und wer schon mal da ist, sollte sich ein studentisches Mittagessen in der Mensa nicht entgehen lassen.

Zur Veranstaltung

V

Veranstaltungen für Kinder im Experimentellen Botanischen Garten

Frühling: "Die grüne Explosion. Von der verblüffenden Rückkehr der Farbe Grün" Sommer: "Blätter, Luft und Sonne" Wie ernähren sich Pflanzern? Herbst: "Schleudern, Springen, Kleben? Wie vermehren sich Pflanzen? Winter: "Alles schläft, einsam wacht" Pflanzenleben im Winter.

Zur Veranstaltung

Verlorenes sichtbar machen. Wie arbeitet die Digitale Archäologie?

Archäologie, das ist die Lehre von den alten Dingen. Ob antike Kunstwerke oder Alltagsgegenstände, Siedlungsspuren oder ganze Stadtbilder, diese alten Dinge werden in Göttingen mit modernen Methoden erforscht. Die erste Professur für “Klassische Archäologie und ihre digitale Methodik” im deutschen Sprachraum beschäftigt sich insbesondere mit der 3D Erfassung von antiker Skulptur. Aber wie geht das? Welche Vorteile bietet das für die Erforschung vergangener Kulturen? Wieviel Zeit braucht man für ein 3D Modell? Und wie gut sind die Ergebnisse? Das soll in ein paar Stunden praktisch ausprobiert und diskutiert werden.

Zur Veranstaltung

Vielfalt auf dem Acker

Getreide und Ackerwildkräuter (wieder)erkennen und ihre Bedeutung für den Menschen bewerten. Eine intensive Beschäftigung mit der Kulturlandschaft gibt Gelegenheit, sich selbst als Teil in der Natur wahrzunehmen. Die Schüler*innen setzen sich mit Veränderungen in ihrem eigenen Lebensumfeld auseinander. Nachdem die Themen Kulturlandschaftswandel, Getreidearten und Ackerwildkräuter den Schüler*innen mit verschiedenen Methoden nähergebracht wurden, steht am Ende eine Bewertung aus unterschiedlichen Perspektiven. Der Alte Botanische Garten hat einen Erhaltungsschwerpunkt für Getreidearten und Ackerwildkräuter, er ist daher für dieses Thema einen sehr geeigneter Lernort. Die Veranstaltung ist nach BNE-Kriterien konzipiert.

Zur Veranstaltung

Vorlesewettbewerb: Recitare Latine - lateinische Texte vortragen

Der Vorlesewettbewerb Latein geht in die nächste Runde: Erstmals koordiniert durch das YLAB- Geisteswissenschaftliches Schülerlabor der Georg August-Universität wird er am Montag 29.01. 2018 im Adam-von Trott-Saal (Wilhelmsplatz 1) der Universität Göttingen stattfinden. Es ist also noch genügend Zeit, um Kandidaten auszuwählen und zu trainieren!

Zur Veranstaltung

W

Warum immer wieder Dante?

Wie kommt es, dass heute Fußballer den eher ungewöhnlichen Namen Dante tragen? Weshalb hat der Bestseller-Autor Dan Brown sich am Inferno Dantes ein Beispiel genommen und wieso ist er keineswegs der einzige, der dies tut? Wodurch vermag die Göttliche Komödie nach wie vor nicht nur die Gelehrsamkeit von Philologen und Historikern, sondern gerade auch die Kreativität von Künstlern sowie die Fantasie von Computerspiel-Herstellern und Comic-Zeichnern im höchsten Maße anzufeuern?

Zur Veranstaltung

Was ist deutsch? Nationale Identität im 19. und 20. Jahrhundert

Nationale Identität spielt eine bedeutende Rolle. Die meisten Menschen begreifen sich ganz selbstverständlich als Teil einer Nation: Dies wird beispielsweise regelmäßig bei den internationalen Turnieren der Fußballnationalmannschaften der Männer deutlich: Viele Menschen in Deutschland kleiden sich dann in den Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold, schwenken die Nationalfahne und singen die Nationalhymne.

Zur Veranstaltung

Was passiert beim Zuckerfest

Kindernachmittag in der Ethnologischen Sammlung der Universität Göttingen

Zur Veranstaltung

Widerstand im Nationalsozialismus

Am 20. Juli 1944 scheiterte der letzte von zahlreichen Versuchen, den „Führer“ des Deutschen Reiches, Adolf Hitler, zu töten. Der Attentäter, Claus Schenk Graf von Stauffenberg, und seine engsten Mitstreiter wurden noch in der Nacht standrechtlich erschossen. Aber es handelte sich entgegen weit verbreiteter Vorurteile nicht um einen kleinen Kreis von Militärs, der hier aktiv war. Der „20. Juli“ war eine große Gruppe von Männern und Frauen unterschiedlichster Herkunft, die das eine Ziel verband, nämlich der Diktatur ein Ende zu bereiten.

Zur Veranstaltung

Wie klingen Vergil, Ovid und Co.? Experimente mit dem Iktus

Wie hat man Latein ausgesprochen? Diese Frage stellt sich praktisch von selbst, sobald man sich mit lateinischen Texten befasst. Sie zu beantworten ist nicht ohne Weiteres möglich: Die Antike verfügte bekanntlich noch nicht über unsere heutigen Tonträger, native speaker im engeren Sinne gibt es keine mehr.

Zur Veranstaltung

Wildschein, Waschbär, Wolf - Wald & Tier erleben

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder mit unseren Kooperationspartnern zusammen spannende und interessante Ferienprogramme für die Kinder von Beschäftigten der nachfolgenden Unternehmen und Institutionen an. Für nähere Informationen zu den einzelnen Programmen, einfach den jeweiligen Programmnamen anklicken.

Zur Veranstaltung

Wissenschaftliches Schreiben – Intensivtutorium Facharbeit

Wie finde ich ein passendes Thema für meine Facharbeit? Wie grenze ich mein Thema ein? Welche Fragestellung soll ich verfolgen? Wie finde ich passende Literatur? Wie erkenne ich seriöse Websites? Darf ich Wikipedia verwenden? Wie zitiere ich richtig? Wie schaffe ich das in so kurzer Zeit?

Zur Veranstaltung

Workshops der Zentralen Studienberatung

Wir bieten Workshops zur Studienentscheidung, Informationsstrategien, Studium ohne Abitur oder eine Examensgruppe an. Themen, Termine und wie Sie sich dafür anmelden, erfahren Sie beim jeweiligen Angebot.

Zur Veranstaltung

„Weil das ist schlechtes Deutsch!“ – Dürfen wir anders sprechen als schreiben?

Sprechen bedeutet, in kürzester Zeit Konzepte, Zusammenhänge und Absichten in sprachliche Äußerungen zu übersetzen. Dabei beachten Muttersprachler eine Vielzahl von Regeln: Wörter werden gegebenenfalls lautlich verändert, in bestimmte Abfolgen gestellt, in Abhängigkeit von anderen Wörtern im Kontext gebeugt. Das sprachliche Wissen, das dabei zur Anwendung kommt, ist den SprecherInnen allerdings nicht bewusst. Wollen wir also wissen, worin es besteht, so sind wir auf Experimente (Grammatikalitätsurteile, Akzeptabilitätstests, Reaktionszeittests) angewiesen. Im Schülerlabor lernen die TeilnehmerInnen Methoden der empirischen Sprachforschung kennen und entwickeln einfache Tests zur Ermittlung unbewusster Regeln des Deutschen, die sie selbst durchführen und auswerten. Dabei lernen sie, unbewusstes Sprachwissen von Sprachnormen abzugrenzen.

Zur Veranstaltung

Z

Zukunftstag

Der nächste Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Niedersachsen findet zeitgleich mit dem bundesweiten Aktionstag Girls'Day und Boys'Day am 26.04.2018 statt. Hier finden Lehrkräfte und Eltern sowie Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Fragen und Antworten zur Organisation und Gestaltung dieses besonderen Berufserkundungstages.

Zur Veranstaltung

Zwangsarbeit im Nationalsozialismus. Eine Spurensuche

Das nationalsozialisitische Deutschland schuf eines der größten Zwangsarbeitersysteme der Geschichte: Über 12 Mio. Zivilarbeitskräfte, Konzentrationslager-Häftlinge und Kriegsgefangene aus allen besetzten Gebieten mussten im Verlauf des Zweiten Weltkriegs in Deutschland arbeiten. Zwangsarbeiter gehörten somit zur „Normalität“ des NS-Alltags. Sie arbeiteten nicht nur in der Industrie, sondern auch auf Bauernhöfen, in Werkstätten und Privathaushalten.

Zur Veranstaltung

ZWISCHEN WÜNSCHELRUTE UND AVATAR –ROMANTISCHE LYRIK UND MODERNE ROMANTIK.

In sämtlichen Epochen der Literaturgeschichte wurden lyrische Werke verfasst, doch speziell die Lyrik der Romantik bestimmt bis heute die Wahrnehmung dessen, was unter lyrischen Texten zu verstehen ist. Laut Novalis ist das Wesentliche der Romantik „dem Gewöhnlichen ein ungewöhnliches Aussehen zu geben, das Banale in ein Geheimnis zu verwandeln“. Wir wollen der Frage nachgehen, woher diese spezifische romantische Sehnsucht stammt. Außerdem werden wir ergründen, ob wir Entsprechungen für den Wunsch, einen Augenblick aus der Realität zu entfliehen und Fantastisches zu erleben, auch in der Gegenwart finden können.

Zur Veranstaltung

Y

“Yo no canto por cantar” – Lieder aus Chile

Die „Nueva Canción Chilena“ ist eine neofolkloristische Liedermacherbewegung in Chile, deren Blütezeit in den 1960er und frühen 70er Jahren mit der Unidad Popular und den Kampagnen für den späteren Präsidenten Salvador Allende verbunden ist. Wichtige Vertreter sind bspw. Violeta Parra, Víctor Jara, die Gruppe Quilapayún oder Inti-Illimani.

Zur Veranstaltung