Nachruf auf Prof. Dr.-Ing. Franz Wieneke (*29.3.1927 †24.4.2020)


Am 24. April 2020 ist Prof. Dr.-Ing. Franz Wieneke im Alter von 93 Jahren verstorben. Von 1965 bis 1992 war er Direktor des Instituts für Landtechnik an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen.

Nach der Promotion 1956 bei Prof. Segler war Franz Wieneke von 1963-1965 Direktor des Institutes für Landmaschinenforschung der Forschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig- Völkenrode.

Prof. Wieneke nahm den Ruf auf den ordentlichen Lehrstuhl für "Landmaschinen- und Gerätekunde" an der Georg-August-Universität Göttingen zum 01.10.1965 an. Zugleich wurde er zum Direktor des Instituts für Landtechnik ernannt. Im Jahr 1967 war er Dekan der landwirtschaftlichen Fakultät.

Sein wissenschaftliches Interesse galt unter anderem der Erntetechnik, der Trockungstechnik und Konservierung von landwirtschaftlichen Produkten (insbesondere Halmfutter), der Solarenergie und der tropischen Landtechnik. Das Forschungsgebiet tropische Landtechnik wurde seit 1970 von Prof. Wieneke von seinem Vorgänger übernommen und intensiv bearbeitet. So leitete er 1976/77 den Aufbau eines landtechnischen Instituts an der Universität Kumasi (Ghana).

Unter Prof. Wieneke wurden zahlreiche Grundlagenarbeiten zur Gewinnung und Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte durchgeführt. Auf diesen aufbauend erfolgten vielfältige technische Entwicklungen, die Entwicklung von Pilotanlagen und die Einführung der Ergebnisse in die Praxis. Im Grundlagenbereich erfolgten beispielsweise Arbeiten zur Belüftungstrocknung und zum Trocknungsverhalten von Halmen und Blättern von Futtergräsern. Ebenfalls untersucht wurde die Nutzung von Solarenergie für Trocknungsprozesse. Weitere Forschungsarbeiten wurden zum Brikettieren von Halmfutter und zu einer mechanischen Vorentwässerung des Ernteguts durchgeführt. Die Forschungsergebnisse wurden u.a. 1972 im Buch „Verfahrenstechnik der Halmfutterproduktion“ publiziert.

Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeiten unter Prof. Wieneke bildete der Mähdrusch. Hier wurden beispielsweise messtechnisch die Belastungen der Arbeitsorgane von Mähdreschern untersucht und Lastkollektive ermittelt. Des weiteren erfolgten Arbeiten zur Automatisierung des Mähdrusches und zur Erhöhung der Arbeitsleistung und Arbeitsqualität des Mähdreschers. Unter anderem wurde die Durchsatzregelung intensiv untersucht.

Die Forschungsergebnisse spiegeln sich in einer hohen Zahl von wissenschaftlichen Publikationen über viele Bereiche der Technik im Pflanzenbau wider.
Prof. Wieneke betreute zahlreiche Abschlussarbeiten. Es entstanden unter seiner Ägide in Göttingen mehr als 30 Dissertationen und drei Habilitationen auf dem Gebiet der Landtechnik.

Die Fakultät für Agrarwissenschaften wird Prof. Franz Wieneke ein ehrendes Andenken erhalten.
Unser großes Mitgefühl gilt seiner Familie.


Frank Beneke
Prof. und Direktor der Abteilung Agrartechnik

Johannes Isselstein
Prof. und Direktor des Departments für Nutzpflanzenwissenschaften