FAQ – Häufig gestellte Fragen

Voraussetzungen, Bewerbung und Zulassung

Es muss mindestens ein Bachelorabschluss nachgewiesen werden.

Zugelassen werden Absolventen und Absolventinnen eines Studiums der Agrarwissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften oder einer fachlich eng verwandten Fachrichtung. Andere Studienabschlüsse werden im Einzelfall geprüft.

Die Module sind so aufgebaut, dass eine enge Verzahnung zwischen beruflicher Praxis und Wissenschaft gewährleistet ist. Es ist von Vorteil, nach dem Studium bereits über einen längeren Zeitraum einschlägige praktische Erfahrungen gesammelt zu haben. Auf diese Weise ist es einfacher, direkte Bezüge der wissenschaftlichen Studieninhalte mit der Berufspraxis herzustellen.

Daher ist in der Regel eine qualifizierte (postgraduale) Berufstätigkeit Voraussetzung für die Zulassung.

Für einen schnellen Einstieg in das Studium sind ökonomische Grundkenntnisse empfehlenswert, jedoch keine Bedingung für die Zulassung zum Studium.

Es werden zwar keine englischen Sprachkenntnisse erwartet, es erweist sich jedoch als vorteilhaft, mit längeren englischen Texten umgehen zu können. Die Module "Internationale Märkte im Agribusiness" und „Food Supply Chain Management“ weisen einen relativ hohen Anteil englischsprachiger Medien auf.

Ein Modul mit dem Arbeitstitel "English for Agribusiness" – ein Sprachkurs in Kombination mit Projektmanagement – wird zurzeit entwickelt.

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung an diese Adresse: mba-agribusiness(at)uni-goettingen.de

Wir benötigen folgende Unterlagen in digitaler Form (z. B. im PDF-Format):

  • Antrag auf Zulassung im Original (Formular herunterladen )
  • Hochschulzugangsberechtigung
  • Hochschulabschlusszeugnis/-zeugnisse
  • Arbeitszeugnisse/Referenzen
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Motivationsschreiben

Nach Einreichung aller Unterlagen werden diese von der Auswahlkommission geprüft. Danach benachrichtigen wir Sie, ob Sie zum Studiengang zugelassen werden.


Studium

Ein Einstieg in das Studium ist immer zu Beginn eines Wintersemesters möglich, also jeweils zum 1. Oktober.

Über die Buchung einzelner Module oder Zertifikatskurse ist der Einstieg auch zu anderen Zeitpunkten als im Herbst eines Jahres möglich.

Zu Beginn jeden Wintersemesters wird am letzten September- bzw. am ersten Oktoberwochenende eine Einführungsveranstaltung durchgeführt. Dabei erhalten Sie wichtige Informationen zur Organisation Ihres Studiums und lernen Ihre Mitstudierenden und die Projektverantwortlichen kennen.

Ja, im Einzelfall können Studienleistungen, die Ihnen von einer anderen Hochschule oder Universität bescheinigt wurden, auf Antrag angerechnet werden. Voraussetzung für die Anrechnung ist allerdings, dass kein wesentlicher Unterschied zu den MBA-Modulen besteht.

Sie sollten einen Zeitaufwand von mindestens 15–20 Stunden pro Woche einplanen. Hinzu kommen noch die Zeiten für die Präsenzphasen (Webinare, Präsenzwochenenden).


Module

Pro Semester werden zwei bis drei Module angeboten, die nacheinander – auch in der vorlesungsfreien Zeit – durchgeführt werden; insgesamt sind dies mindestens fünf Module pro Jahr.

Hinzu kommen kürzere Module, die auf das wissenschaftliche Arbeiten in der Praxis vorbereiten.

In der Probephase des Studiengangs wurden eine Reihe von Modulen mit Probanden/-innen unter realen Bedingungen getestet. Dabei hat sich gezeigt, dass zehn Module in besonderem Maße den Anforderungen an ein qualitativ hochwertiges innovatives MBA-Studium entsprechen.

Es ist geplant, die übrigen getesteten Module, die zurzeit nicht Bestandteil des MBA sind, zu einem späteren Zeitpunkt als zusätzliche Optionen anzubieten.

Es ist möglich, einzelne Bausteine aus dem MBA-Modulkatalog zu belegen. Die Zugangsvoraussetzungen sind die gleichen wie für den MBA-Studiengang.

Die Kosten für die Einzelbuchung eines Moduls belaufen sich auf 1.900 Euro. In diesem Fall werden Sie als Gasthörer/-in eingeschrieben und müssen nur einen geringen Semesterbeitrag in Höhe von 75 Euro leisten.

Zusätzlich werden Zertifikatskurse angeboten, die jeweils aus drei zeitlich aufeinander folgenden und thematisch eng verwandten Modulen bestehen. Die Kosten hierfür betragen 4.900 Euro, zuzüglich Semesterbeitrag.

Wenn Sie einzelne Module oder Zertifikate belegt haben, können Sie sich danach entscheiden, das Studium weiterzuführen, um einen MBA-Abschluss zu erlangen. Alle bis dahin erbrachten Prüfungsleistungen werden Ihnen dann angerechnet.

Ja, die Präsenzzeiten sind verpflichtend und ein wesentlicher Bestandteil unseres Blended-Learning-Konzeptes. Sollten Sie ausnahmsweise, z. B. wegen Krankheit, einmal nicht teilnehmen können, finden wir eine Lösung für Sie.

Liegt ein wichtiger Grund vor (z. B. Beurlaubung oder Erkrankung), können Sie versäumte Module zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, sobald das Modul wieder angeboten wird. Die Gebühr für den Studiengang erhöht sich dadurch nicht. Sie müssen jedoch einen zusätzlichen Semesterbeitrag einplanen.

Details sind in der Prüfungs- und Studienordnung geregelt.


Kosten

Der MBA-Studiengang kostet 19.500 Euro. Dieser Gesamtbetrag setzt sich aus fünf Teilzahlungen von jeweils 3.900 Euro zusammen und ist vor Beginn eines jeden Semesters zu zahlen.

Ein Zertifikatskurse kostet 4900 Euro und wird vor Beginn des ersten Moduls bezahlt. Auch bei Einzelmodulbuchungen sind die Kosten vor Modulbeginn fällig.

Im Preis enthalten sind 10 Module und die Masterarbeit. Das beinhaltet alle Online-Lehrmaterialien, Präsenzveranstaltungen und Prüfungen sowie je nach Modul auch Lehrbücher und Skripte. Enthalten sind selbstverständlich auch die Online-Betreuung und eine persönliche Beratung durch die Studiengangskoordination.

Zu den Kosten für den Studiengang kommt in jedem Semester der reduzierte Semesterbeitrag der Universität Göttingen (Im WiSe 2020/21: 181,– €). Die Zahlung ist Voraussetzung für die Immatrikulation bzw. die Rückmeldung in das nächsthöhere Semester. (Im reduzierten Semesterbeitrag sind die studentischen Verkehrs- und Kulturtickets nicht enthalten.)

Darüber hinaus fallen im Zusammenhang mit den Präsenzwochenenden Übernachtungs-, Verpflegungs- und Reisekosten an.