Was bedeutet Hybridsemester für das Physikstudium in Göttingen?

Unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften können wir ca. 25 Prozent der Lehrveranstaltungen in Präsenz anbieten. Dies klingt zunächst einmal nach nicht sehr viel.
Um ein Optimum für alle Studierende zu erzielen, werden wir die zur Verfügung stehende Raumkapazität nicht gleichmäßig verteilen, sondern zum einen für Veranstaltungen nutzen, die am wenigsten für digitale Formen geeignet scheinen, weil sie auf Interaktion angewiesen sind, zum anderen möchten wir Studienanfänger*innen in Göttingen (erste Fachsemester sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium) den Einstieg ins Studium erleichtern.

Im Ergebnis bedeutet dies, dass für alle Semester Praktika und Übungen in Präsenz stattfinden.
Da auch der Forschungsbetrieb wieder aufgenommen wurde, können Bachelor- und Masterarbeiten in den Arbeitsgruppen durchgeführt werden.
Während sich Studierende des 3. und höheren Fachsemesters bereits im Studium auskennen und Lerngruppen gefunden haben, mit denen sich auch ein digitales Semester in vernünftigem Maße bewältigen lässt, fehlt diese „Zugehörigkeit“ neuen Studierenden gänzlich. Daher haben wir uns dafür entschieden, auch die Vorlesungen des ersten Fachsemesters der Bachelorstudiengänge in Präsenz anzubieten, um diesen Studierenden den Einstieg in das Leben und Lernen an der Universität Göttingen zu erleichtern und sie beim Aufbau eines Freundeskreises und eines Unterstützungsnetzwerks zu unterstützen.

Im Folgenden finden Sie weiterführende Informationen.

Falls Sie weitere Fragen zu unserm Konzept oder dem Physik-Studium in Göttingen haben, laden wir Sie hiermit herzlich ein, sich für ein persönliches Gespräch bei uns zu melden.

Mit besten Grüßen
Ihr Studiendekanat

Ansprechpartnerin:
Dr. Yvonne Lips
0551 39 26833
yvonne.lips@phys.uni-goettingen.de

Erstsemester

Unser größter Hörsaal bietet unter den herrschenden Hygienbestimmungen 53 Plätze. Daher werden die Vorlesungen in zwei weitere Hörsäle übertragen. Jede Gruppe (s.u.) erhält mindestens einmal pro Woche die Gelegenheit, den Lehrenden im großen Hörsaal „live“ zu erleben. Natürlich können Sie sich die Veranstaltung auch synchron von Ihrem Laptop aus ansehen, jedoch empfehlen wir die Teilnahme in Präsenz – selbst, wenn der Lehrende nicht in Ihrem Hörsaal ist – da unsere Erfahrungen aus dem Sommersemester zeigen, dass den Studierenden insbesondere der Austausch mit anderen gefehlt hat. Und vielleicht fühlen Sie sich auch einfach nicht so allein, wenn Sie in den Augen Ihrer Kommiliton*innen die gleichen Fragezeichen erkennen, die Sie selbst verspüren. Über eine Chatfunktion werden Sie ebenso direkte Fragen stellen können, wie von zu Hause.

Feste Gruppenverbände

Um bei einem möglichen Corona-Fall die Infektionskette so schnell wie möglich unterbrechen zu können, werden wir Sie innerhalb der Fachsemester in feste Gruppenverbände von ca. 15 Personen einteilen.
Für unsere Erstsemester bedeutet dies bspw., dass Sie immer in der gleichen Gruppe an den Vorkursen, der Orientierungsphase sowie den Übungen teilnehmen. Für Praktika werden Untergruppen gebildet.

Aufteilung der Fachsemester

Die Gesundheit unserer Studierenden wie auch unserer Mitarbeiter*innen liegt uns sehr am Herzen.
Daher besteht eine weitere Vorsichtsmaßnahme in der Aufteilung der Fachsemester auf verschiedene Wochentage, sodass innerhalb des Physikgebäudes ein häufiger Kontakt vermieden wird.

Höhere Fachsemester

Studieren Sie bereits in einem höheren Fachsemester, werden Ihre Übungen, Praktika und Seminare in Präsenz sowie Vorlesungen digital stattfinden. Um keinen erhöhten Zeitdruck zu erzeugen, werden Präsenzübungen und synchrone Vorlesungen so gelegt, dass zum einen ausreichend Zeit zum Wechsel von der Uni ins Home-Office besteht und zum anderen, dass es möglich ist, die Präsenzveranstaltungen an einem bestimmten Wochentag abzuleisten.

Studierende, die nicht in Göttingen sind oder aus anderen Gründen nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können

Für Studierende, die noch nicht vor Ort sind, wird es virtuelle Übungsgruppen geben.

Kontinuierliche Verbesserung virtueller Veranstaltungen

Wir konnten im Sommersemester zahlreiche Erfahrungen mit virtuellen Veranstaltungen sammeln und sind dabei, das Feedback von Studierenden und Lehrenden in die Veranstaltungen des Wintersemesters mit einfließen zu lassen.

Helfen Sie uns dabei, Ihnen ein größtmögliches Maß an Präsenz anzubieten!

Dieses Konzept ist in höchstem Maße darauf angewiesen, dass sich alle beteiligten Personen an die Regeln halten. Im Gebäude können wir dies gewährleisten, aber bitte denken Sie daran, sich auch im Außenbereich, in Bussen sowie eigentlich überall an die entsprechenden Hygienevorschriften zu halten.
Dies gilt insbesondere vor und nach Ein- bzw. Auslass aus dem Gebäude. Bitte bilden Sie keine großen Gruppen an den Ein- und Ausgängen, in denen Sie die Abstände nicht einhalten können und keine Maske tragen. Bei einem möglichen Corona-Fall können wir dann keine einzelnen Gruppen isolieren, um die Infektionskette zu durchbrechen und müssen im schlimmstenfalls ganz schließen.
Außerdem möchten wir damit auch an Ihre Rücksichtnahme auf andere appellieren. Jemand aus einer Risikogruppe (dies muss nicht unbedingt ein Studierender sein), kann evtl. das Gebäude nicht verlassen, wenn er dazu durch eine große Gruppe von Studierenden ohne Abstand und Masken durchqueren muss.
Sie haben es damit also ein Stückweit selbst mit in der Hand, wie viel Präsenz wir Ihnen im Wintersemester bieten können.
Bitte weisen Sie auch Ihre Kommiliton*innen freundlich darauf hin, wenn sie die Regeln nicht einhalten.
Wir sind überzeugt, dass wir es gemeinsam schaffen können, trotz Covid-19 ein erfolgreiches Wintersemester gestalten zu können!

Worst Case Szenario

Da wir nicht gänzlich ausschließen können, dass es im Winter zu erneuten Einschränkungen kommen wird, sind wir selbst auf einen weiteren Lockdown vorbereitet. Dafür haben wir im Sommersemester bereits wertvolle Erfahrungen sammeln können. Konkret bedeutet dies, dass wir in der Lage sind, alle Veranstaltungen auch digital weiterzuführen.