In publica commoda

Vizepräsidentin für Berufungen und Chancengleichheit
Prof. Dr. Anke Holler

Prof. Dr. Anke Holler ist seit dem 1. April 2021 nebenberufliche Vizepräsidentin für Berufungen und Chancengleichheit der Universität Göttingen. Der Senat der Universität hat die Germanistin für eine Amtszeit von zwei Jahren gewählt. Holler war von 2015 bis 2021 Mitglied der Senatskommission für Entwicklung und Finanzen der Universität Göttingen und von 2018 bis 2021 Vertreterin des Senats für die Geisteswissenschaften im Göttingen Campus Council.

Referentin

Turan Lackschewitz
Büro der Vizepräsidentin für Berufungen und Chancengleichheit

Tel. 0551 39-21051
Fax 0551 39-18-21051
referentin.vp-berufungen@uni-goettingen.de


Akademischer und beruflicher Werdegang

2011 Professorin (W3) für Germanistische Linguistik, Universität Göttingen
2008 Professorin (W2) für Germanistische Linguistik, Universität Göttingen
2007 Juniorprofessorin (tenure track), Universität Göttingen
2005 - 2007 Vertretungsprofessuren, Universität Heidelberg und PH Karlsruhe
2003 - 2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Heidelberg
2002 Promotion zum Dr. phil., Universität Tübingen
2000 - 2003 Softwareentwicklerin, IBM Forschung und Entwicklung GmbH und Projektleiterin, TEMIS Deutschland GmbH
1997 - 1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, SFB 340, Universität Tübingen
1990 - 1996 Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft, Psychologie und Informatik, Universität Tübingen und UMass Amherst, USA
1987 - 1990 Studium der Germanistik, Universität Leipzig

Auszeichnungen, Stipendien und verliehene Mitgliedschaften

2019 Ruf an die Freie Universität Berlin (W3, abgelehnt)
2018 Ruf an die Friedrich-Schiller-Universität Jena (W3, abgelehnt)
2014 Aufnahme in AcademiaNet
2011 - 2012 Assoziierte des Lichtenberg-Kollegs, Universität Göttingen
2011 Ruf an das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache Mannheim (W3, abgelehnt)
2009 - 2014 BMBF-Förderung im Rahmen des Professorinnenprogramms I
2008 Ruf an die Bergische Universität Wuppertal (W2, abgelehnt)
1992 - 1996 Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung

Funktionen und Gremientätigkeiten

2018 - 2021 Vertreterin des Senats (für die Geisteswissenschaften) im Göttingen Campus Council (GCC)
2015 - 2021 Mitglied der Senatskommission für Entwicklung und Finanzen (KEF)
2013 - 2015 Mitglied der Senatskommission für Informationsmanagement (KIM)
2009 - 1016 Sprecherin des Courant-Forschungszentrums „The Multi-layered Text Protocol: Micro and Macro Level Structures in Written Discourse“
seit 2007 Mitglied/stv. Mitglied der Struktur- und Haushaltskommission der Philosophischen Fakultät
seit 2007 Mitglied in vierzehn Berufungskommissionen der Universität Göttingen (davon sechs als Vorsitzende), externes Mitglied in acht Berufungskommissionen anderer Universitäten

Forschungsschwerpunkte

  • Deskriptive Grammatik der deutschen Gegenwartssprache
  • Formale Grammatik und Sprachtheorie
  • Experimentelle Linguistik und Textverstehen
  • Maschinelle Sprachverarbeitung
  • Linguistik und Literatur

Wissenschaftliche Publikationen (Auswahl)

2020 Sammelwerk
​ Information Structuring in Discourse ​
Holler, A. ; Suckow, K.& de la Fuente, I. (Eds.) (2020)
Boston: Brill.
Details 

2020 Zeitschriftenartikel  
​ Commonalities and Differences in the Interpretation of Predicates of Personal Taste vs. Relational Locative Expressions: Some Theoretical Considerations and Experimental Evidence
Klages, J.; Holler, A. ; Kaiser, E.& Weskott, T.  (2020) 
Open Library of Humanities6(2) pp. 1-30.​
Details  DOI 

2019 | Zeitschriftenartikel
​ Alles eine Frage der Perspektive – Zur sogenannten erlebten Rede im narrativen Text
Holler, A. (2019)
Zeitschrift für germanistische Linguistik, 47(1) pp. 28-69.​
Details DOI

2018 Buchbeitrag
​ Textstrukturen: Was bleibt. Zu Phänomenen und Theorien des Textaufbaus
Holler, A.  (2018)
In: A. Wöllstein; P. Gallmann; M. Habermann & M. Krifka (Eds.), Grammatiktheorie und Empirie in der germanistischen Linguistik pp. 435-470. 
Details  DOI 

2017 Zeitschriftenartikel
​ Does narrative perspective influence readers’ perspective-taking? An empirical study on free indirect discourse, psycho-narration and first-person narration
Salem, S.; Weskott, T. & Holler, A.  (2017) 
Glossa (London)2(1) pp. 61.​
Details  DOI 

2016 Zeitschriftenartikel
​ Tempusmarkierung und temporale Relationen im Diskurs. Ein erster experimenteller Zugang
Holler, A.  & Onea, E. (2016) 
Linguistische Berichte245 pp. 25-56.​
Details 

2013 Buchbeitrag  
​ Reanalyzing German Correlative 'es
Holler, A.  (2013)
In: S. Müller (Ed.), Proceedings of the 20th International Conference on Head-Driven Phrase Structure Grammar pp. 90-109. Stan­ford, CA: CSLI Publications.
Details 

2011 Buchbeitrag  
​ Semantic and Structural Constraints on the Resolution of Ambiguous Personal Pronouns: A Psycholinguistic Study
Holler, A.  & Ellert, M. (2011)
In: I. Hendrickx; S. L. Devi; A. Branco & R. Mitkov (Eds.), Anaphora Processing and Applications pp. 157-170. Berlin: Springer.
Details 

2011 Sammelwerk
​ Sprachliches Wissen zwischen Lexikon und Grammatik ​
Engelberg, S.; Holler, A.  & Proost, K. (Eds.) (2011)
Berlin: De Gruyter.
Details  DOI 

2005 Monografie
​ Weiterführende Relativsätze: Empirische und Theoretische Aspekte ​
Holler, A.  (2005)
Berlin: De Gruyter.
Details