In publica commoda

Einrichtung: Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für Sportwissenschaften
Veröffentlichungsdatum: 19.01.2023
Bewerbungsende: 28.02.2023


Im Institut für Sportwissenschaften der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Professur

W2 – Sport- und Gesundheitssoziologie

im Beamtenverhältnis (BesGr. W2 NBesO) zu besetzen (w/m/d).

Gesucht werden exzellente Bewerber*innen mit einer teamfähigen und engagierten Persönlichkeit, die hervorragend durch einschlägige Forschungen, Drittmitteleinwerbungen sowie internationale Sichtbarkeit im Bereich der Sport- und Gesundheitssoziologie ausgewiesen sind. Erwartet wird die Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit innerhalb des Instituts sowie mit Kolleg*innen aus den weiteren an der Fakultät vertretenen Fächern. Aktives Engagement in und Anschlussfähigkeit an mindestens einen der unter dem Leitthema „Dynamiken gesellschaftlicher Transformation“ organisierten Forschungsschwerpunkte der Fakultät „Heterogenisierung – Homogenisierung“, „Ordnung – Zerfall“ und „Digitalität – Materialität“ wird vorausgesetzt. Ausgeprägtes Interesse an und Erfahrungen in der soziologischen Forschung zum Bereich Sport und Kinder- und Jugendgesundheit sind erwünscht.

Die Lehraufgaben der Professur umfassen hauptsächlich Veranstaltungen in den fachspezifischen Studienanteilen in den Bachelor- und Master-Studiengängen des Instituts sowie im BA-Studiengang Sozialwissenschaften. Der*die Stelleinhaber*in soll insbesondere im MA-Studiengang „Sportwissenschaften mit den Schwerpunkten Prävention, Rehabilitation und psychosoziale Gesundheit“ Lehre anbieten. Beiträge zu Modulen im Wahlpflichtbereich sowie zum Doktorandenprogramm der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften sind ebenfalls erforderlich. Die Universität legt Wert auf forschungsorientierte Lehre.

Bewerbungsvoraussetzungen sind eine Habilitation oder habilitationsäquivalente Leistungen zu sport- und gesundheitssoziologischen Themen. Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 25 NHG in der zurzeit geltenden Fassung. Bewerber*innen, die an der Universität Göttingen promoviert haben, können in der Regel nur berücksichtigt werden, wenn sie nach der Promotion mindestens zwei Jahre außerhalb der Universität Göttingen wissenschaftlich tätig waren. Bei Vorliegen der Voraussetzungen erfolgt die Einstellung im Beamtenverhältnis. Die Stiftungsuniversität Göttingen besitzt das Berufungsrecht. Einzelheiten werden auf Anfrage erläutert.

Bewerbungen von Wissenschaftler*innen aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht. Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich zudem als familienfreundliche Hochschule und fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft/Beruf und Familie. Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug.

Ihre Bewerbung in deutscher oder englischer Sprache richten Sie bitte mit Lebenslauf, Zeugniskopien, einem Bericht über bisherige Forschungsaktivitäten mit Drittmitteleinwerbungen, einem Forschungs- und Lehrkonzept, einem Bericht über Tätigkeiten in der akademischen Selbstverwaltung und internationalen Forschungskooperationen sowie einem Verzeichnis über die Vorträge in den letzten fünf Jahren bis zum 28.02.2023 an den Dekan der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen, Prof. Dr. Andreas Busch, Platz der Göttinger Sieben 3, D-37073 Göttingen oder zusammengefasst in einem pdf-Dokument an bewerbungen@sowi.uni-goettingen.de.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Dekan zur Verfügung.

Hinweis:
Wir weisen darauf hin, dass die Einreichung der Bewerbung eine datenschutzrechtliche Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Bewerbungsdaten durch uns darstellt. Näheres zur Rechtsgrundlage und Daten-verwendung finden Sie im Hinweisblatt zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).