Kirchenumnutzung:
Wahrnehmen – entwerfen – reflektieren, im Dialog mit der Gemeinde
Interdisziplinäres Seminar mit Architektur- und Theologiestudierenden


Leitung:
Prof. Dipl.-Ing. Kerstin Gothe, Fakultät für Architektur, KIT (Karlsruhe)
Prof. Dr. Jan Hermelink, Theologische Fakultät, Universität Göttingen
Ass.Prof. Dr. Sven Sterken, Faculty of Architecture, Kirchl. Universität Löwen (Belgien)

Zeiten und Orte:

  • Eine Vorbereitungssitzung in Göttingen, am Mittwoch, 23. Oktober, 14-16 Uhr
  • Erster Workshop in der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde (Hannover Buchholz-Kleefeld)
    Freitag (Nachm.), 08. Nov. – Montag (Mittag), 11. Nov. 2019
  • Zwei Seminarsitzungen in Göttingen, Dezember / Januar
  • Zweiter Workshop, Hannover-Roderbruch, Freitag, 17. Januar – Sonntag, 19. Januar 2020

  • Teilnehmende:
    Studierende der Architektur aus Karlsruhe und Löwen (B) (maximal 10)
    Studierende der Evang. Theologie aus Göttingen, Marburg, Hamburg (maximal 10)

    Thema:
    Weil Finanzen und Mitglieder der Großkirchen schrumpfen, stehen Kirchengebäude, Gemeindehäuser etc. derzeit mehr und mehr zur Disposition. Während die Gemeinden sie nicht mehr im gewohnten Umfang nutzen können, bleiben sie doch für Städte, in Quartieren wichtige Orte der Begegnung, des sozialen Engagement, der Kultur und des Rituals. Sie können als geprägte ‚Möglichkeitsräume‘ begriffen werden, deren Chancen es in jedem einzelnen Fall auszuloten gilt.

    Am konkreten Beispiel einer Gemeinde in Hannover sollen Studierende der Architektur und der Theologie gemeinsam Konzepte für die Umnutzung eines Kirchengebäudes erarbeiten, und zwar im Gespräch mit Gemeindemitgliedern und möglichst auch mit interessierten Anwohner*innen. Dabei wird die Perspektive der Theologie mit der Perspektive der Architektur und des Städtebaus verknüpft. Es sollen innovative architektonische Entwurfs-“Werkzeuge“ erprobt werden (Research by Design), wie sie derzeit in Belgien und auch in Deutschland entwickelt werden, und zwar im Austausch mit den (praktisch-) theologischen Einsichten zu den vielfältigen Bedeutungen des Kirchenraums.

    Im Zentrum der gemeinsamen Arbeit stehen zwei je dreitägige Workshops in Hannover. Die theologischen Teilnehmer*innen arbeiten begleitend in einigen Seminarsitzungen in Göttingen. Die Architektur-Studierenden arbeiten in Kleingruppen an Entwurfs-Szenarien. Alle TN tauschen sich auf einer elektronischen Plattform laufend aus.

    Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit sollen auf einem Symposium „Kirchenumnutzungen im internationalen Vergleich“ (gefördert von der VW Stiftung) in Hannover-Herrenhausen (im März 2020) vorgestellt werden. Dazu sollen einige der Teilnehmer*innen Reise-Stipendien erhalten.
    Die Workshops finden in englischer Sprache statt. Die Kommunikation mit den Gemeinden etc., auch die begleitenden theologischen Sitzungen sind auf Deutsch.

    An diesem Seminar können maximal 10 Studierende der Evang. Theologie (nach der Zwischenprüfung) teilnehmen.
    Anmeldung mit einem kurzen Schreiben zu Studienverlauf und zum besonderen Interesse an dieser Veranstaltung
    bei Prof. Jan Hermelink: jan.hermelink@theologie.uni-goettingen.de

    Anmeldungen bitte bis zum 01. September 2019