Team-green-office
23.04.2019 - Verstärkung für das Green Office
Verstärkung für das Green Office der Universität Göttingen: Mit Unterstützung des Projekts „Göttingen Campus QPLUS“ und des Ideenmanagements Studium und Lehre wird das Green Office in den kommenden zwei Jahren einen besonderen Fokus auf das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie die Vernetzung von Studierenden, Lehrenden und Universitätsverwaltung mit Akteurinnen und Akteuren in der Region legen. Dabei fungiert das Green Office als zentrale Schnittstelle und Informationsplattform für Aktivitäten und Angebote rund um das Thema Nachhaltigkeit. Mehr Informationen

blume
10.12.2018 - Vielfalt in der Agrarlandschaft - Projekt mit Beteiligung der Universität Göttingen gewinnt Deutschen Nachhaltigkeitspreis
Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „F.R.A.N.Z. – Gemeinsam für mehr Vielfalt in der Agrarlandschaft“ hat den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019 in der Kategorie Forschung erhalten. An dem Verbundprojekt der Umweltstiftung Michael Otto und des Deutschen Bauernverbandes ist auch die Universität Göttingen beteiligt. Das Projekt behandelt eine der zentralen Herausforderungen für die heutige Landwirtschaft: Einerseits die wachsende Weltbevölkerung mit Nahrungsmitteln zu versorgen und andererseits die Artenvielfalt zu erhalten. An der Universität Göttingen ist das Projekt am Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung angesiedelt, geleitet wird es von der Abteilung Pflanzenökologie. Mehr Informationen

netzwerktreffen
18.06.2018 - Nachhaltigkeits-Netzwerktreffen niedersächsischer Hochschulen
Am 14. Juni 2018 fand das erste Nachhaltigkeits-Netzwerktreffen niedersächsischer Hochschulen mit 35 Teilnehmenden in der Paulinerkirche in Göttingen statt. Ziel der Veranstaltung war es, Koordinatorinnen und Koordinatoren für Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz sowie engagierten Studierenden eine Plattform für den Austausch rund um das Thema Nachhaltigkeit an Hochschulen zu bieten und den Aufbau eines niedersächsischen Nachhaltigkeits-Netzwerks zu unterstützen. An der von der Universität Göttingen und dem Göttinger AStA organisierten Veranstaltung nahmen Vertreterinnen und Vertreter von 15 niedersächsischen Hochschulen, des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, der Stadt Göttingen, des Hoch-N Verbunds, des netzwerk n sowie der Organisation Fossil Free Göttingen teil. Mehr Informationen