Bundesministerien, Berlin/ Bonn


Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Berlin
Bundesministerium der Finanzen, Berlin
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Berlin
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Berlin


Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn

  • Sustainability Management in Vocational Education and Training

    Förderer:
    Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn

    Koordinatorin:
    Prof. Dr. Susan Seeber, Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

    Beteiligte der Fakultät:
    Prof. Dr. Stefan Dierkes, Professur für Finanzen und Controlling

    Projektlaufzeit: 2016-2019



Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Berlin

  • Technologiebasiertes kompetenzorientiertes Prüfen (TeKoP)
    Im Projekt wird eine Trainingsstudie für Prüferinnen und Prüfer kaufmännischer IHK-Abschlussprüfungen entwickelt, erprobt und evaluiert, wobei computergestützte Assessmentverfahren zum Einsatz kommen. Ziel ist es, die Prüferinnen und Prüfer in die Lage zu versetzen, authentische Problemlöseaufgaben computerbasiert zu konzipieren, automatisierte Auswertungsroutinen zu entwickeln und die diagnostische Güte der Aufgaben zu prüfen und zu evaluieren.

    Förderer:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

    Verbundkoordination:
    Prof. Dr. Eveline Wuttke, Professur für Wirtschaftspädagogik, Goethe-Universität Frankfurt am Main

    Projektkoordination an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät:
    Prof. Dr. Susan Seeber, Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

    Beteiligter der Fakultät:
    Prof. Dr. Matthias Schumann, Professur für Anwendungssysteme und E-Business

    Projektlaufzeit: 2019-2022

    Fördersumme (Göttingen): 356.094 Euro

  • Erweiterte Kompetenzmessung im Gesundheitsbereich (EKGe)
    Im geförderten Projekt kommen computergestützte Assessmentverfahren zum Einsatz, um erworbene berufliche Handlungskompetenzen bei Auszubildenden im Gesundheitssektor differenziert und standardisiert zu erfassen. Hierzu gehören neben fachinhaltlichen und -methodischen Kompetenzen auch Fähigkeiten zur interprofessionellen Kooperation und zur Bewältigung berufstypischer Belastungsfaktoren. Darüber hinaus sieht das Projekt ausbildungsbegleitende Prozesserhebungen zur Analyse von Kompetenzentwicklungen und ihrer Bedingungen sowie eine Interventionsstudie zur gezielten Förderung ausgewählter Kompetenzfacetten vor. Es handelt sich um ein Verbundprojekt mit der Technischen Universität München (Prof. Dr. Eveline Wittmann) sowie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Prof. Dr. Ulrike Weyland).

    Förderer:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Forschungs- und Transferprogramms "Technologiebasierte Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung"

    Verbundkoordination:
    Prof. Dr. Eveline Wittmann, Lehrstuhl für Berufspädagogik, Technische Universität München

    Projektkoordination an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät:
    Prof. Dr. Julia Warwas, Professur für Wirtschaftspädagogik mit dem Schwerpunkt Berufliches Lehren und Lernen

    Weitere Beteiligte der Fakultät:

    • Prof. Dr. Susan Seeber, Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung
    • Prof. Dr. Matthias Schumann, Professur für Anwendungssysteme und E-Business


    Projektlaufzeit: 2019-2022

    Fördersumme (Göttingen): rund 520.000 Euro


  • Digitalisierung in der kaufmännischen Berufsausbildung (Digi-KaB)
    Zentrales Ziel des Projektes ist es, die durch Digitalisierung hervorgerufenen Veränderungsprozesse an kaufmännischen Arbeitsplätzen sichtbar zu machen. Dabei werden sowohl veränderte berufliche Handlungsanforderungen als auch die damit korrespondierenden (neuen) Kompetenzprofile zu deren Bewältigung identifiziert und herausgearbeitet. Ein weiteres Ziel ist es, strukturelle Unterschiede (in Bezug auf Branchen, Unternehmensmerkmale) in den durch Digitalisierung mit verursachten Veränderungsprozessen in der kaufmännischen Ausbildung sichtbar zu machen, wodurch wichtige Steuerungsinformationen für Berufsbildungspolitik auf verschiedenen Ebenen bereitgestellt werden. Zudem wird den Fragen nachgegangen, inwiefern traditionelle Auffassungen von Bildung und Didaktik, aber auch lernpsychologische Begrifflichkeiten und Konzepte noch zeitgemäß sind bzw. den neuen Gegebenheiten angepasst werden müssen.

    Förderer:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

    Koordinatorin:
    Prof. Dr. Susan Seeber, Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

    Beteiligter der Fakultät:
    Prof. Dr. Matthias Schumann, Professur für Anwendungssysteme und E-Business

    Weitere Kooperationspartner:
    Prof. Dr. Susanne Weber, Institut für Wirtschaftspädagogik, Ludwig-Maximilians-Universität München

    Projektlaufzeit: 2018-2022

    Fördersumme (Göttingen): 397.073 Euro

  • ISHARE - Wirkung der Sharing Economy in Deutschland
    Im Rahmen eines Forschungsverbunds werden unterschiedliche Geschäftsmodelle der Sharing Economy systematisch erfasst, analysiert und auf ihre Wirkung hin untersucht. Zielsetzung des Vorhabens ist es, den Beitrag der Sharing Economy für ein nachhaltiges Wirtschaften in Deutschland abzuschätzen: www.i-share-economy.org

    Förderer:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

    Koordinator:
    Prof. Dr. Michael Woywode, Institut für Mittelstandsforschung (ifm), Universität Mannheim

    Beteiligte der Fakultät:
    Prof. Dr. Indre Maurer, Professur für Organisation und Unternehmensentwicklung (Teilvorhaben 5: (Neue) Formen der Koordination und Steuerung in Sharing Economy Geschäftsmodellen)

    Weitere Kooperationspartner:

    • Prof. Johanna Mair, Phd, Hertie School of Governance, Berlin
    • Prof. Dr. Bernd Helmig, Lehrstuhl für ABWL, Public & Nonprofit Management (NPO), Universität Mannheim
    • Prof. Dr. Daniel Veit, Lehrstuhl für Information Systems & Management, Universität Augsburg


    Projektlaufzeit: 2015-2020


  • Kommunaler Innenentwicklungsfonds (KIF)
    Ziel des Projekts ist es, die rechtlichen und tatsächlichen Voraussetzungen für die Einrichtung eines auf freiwilliger Basis und in Eigenverantwortung organisierten kommunalen Innenentwicklungsfonds zu untersuchen und im Rahmen von Laborexperimenten und zwei Planspielen Piloten dafür zu entwickeln. Um die unterschiedlichen Rahmenbedingungen von ländlichen Schrumpfungsregionen in Deutschland berücksichtigen zu können, ist die Durchführung eines strukturierten Dialogs mit vielen am Projekt teilnehmenden Kommunen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands vorgesehen. Die experimentelle Erprobung mit kommunalen Praxispartnern führt darauf aufbauend zu einer Wirkungsanalyse des kommunalen Innenentwicklungsfonds.

    Förderer:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderausschreibung "Kommunen innovativ"

    Beteiligte der Fakultät:
    Prof. Dr. Kilian Bizer, Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung

    Weitere Kooperationspartner:

    • Landkreis Nienburg
    • Landkreis Gifhorn


    Projektlaufzeit: 2016-2019


  • Nicht monetäre Erträge der Weiterbildung - zivilgesellschaftliche Partizipation (NEWz-UG)
    Teilprojekt Wirtschaftspädagogik, Universität Göttingen: "Untersuchung von Zusammenhängen zwischen allgemeinem und beruflichem Bildungsstand sowie Arbeitskontexten und politischer Partizipation"


    Förderer:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderausschreibung "Nichtmonetäre Erträge von Bildung"

    Verbundkoordination:
    Prof. Dr. Josef Schrader und Prof. Dr. Esther Winther, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V., Bonn

    Beteiligte der Fakultät:
    Prof. Dr. Susan Seeber, Professur für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

    Weitere Kooperationspartner:

    • Prof. Dr. Martin Baethge, Soziologisches Forschungsinstitut an der Georg-August-Universität Göttingen
    • Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha, Institut für Erziehungswissenschaft, Eberhard Karls Universität Tübingen
    • Prof. Dr. Stephan L. Thomsen, Institut für Sozialpolitik, Leibniz Universität Hannover


    Projektlaufzeit: 2016-2019



Bundesministerium der Finanzen (BMF), Berlin

  • Auswirkungen der Digitalisierung auf die Bestimmung und Prüfung von Verrechnungspreisen - Die Zukunft der transaktionsbezogenen Gewinnaufteilungsmethode
    Gegenstand des Forschungsprojekts sind die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gewinnabgrenzung grenzüberschreitend tätiger multinationaler Unternehmen. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen, ob die mit der Digitalisierung verbundenen Attribute einer zunehmenden Vernetzung, Verwendung von Daten und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zur Folge haben, dass die Methoden der Gewinnabgrenzung im internationalen Konzern angepasst oder auch standardisiert werden können. Zu diesem Zweck sollen die Einflüsse der Digitalisierung auf die Geschäftsmodelle der deutschen Exportwirtschaft analysiert, anwendbare Leitlinien zur Operationalisierung des Ziels einer Besteuerung am Ort der Wertschöpfung erarbeitet und gezeigt werden, wie sich diese Orte der Wertschöpfung durch die Digitalisierung verändern.

    Förderer:
    Bundesministerium der Finanzen

    Projektkoordinator:
    Prof. Dr. Andreas Oestreicher, Stb, Abteilung für deutsche und internationale Besteuerung

    Beteiligte der Fakultät:

    • Prof. Dr. Jan Muntermann, Professur für Electronic Finance und Digitale Märkte
    • Prof. Dr. Robert Schwager, Professur für Finanzwissenschaft


    Weitere Kooperationspartner:

    • PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main
    • PwC Strategy& (Germany) GmbH, Düsseldorf


    Projektlaufzeit: 2018-2019



Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Bonn

  • Aufbau eines nachhaltigen Pedelec-Sharing-Systems für kleine und mittelgroße Unternehmen (PedShare)
    Pedelecs sind eine attraktive und gleichzeitig umweltfreundliche Alternative zum Auto. Ziel des Projekts ist es, in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Partnern ein nachhaltiges Informationssystem zu entwickeln, um eine dauerhafte, signifikante Reduzierung der Treibhausgasemissionen bei Pendel- und Geschäftsreisen zu erreichen: Mehr Informationen

    Förderer:
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Bonn

    Projektkoordinator:
    Smart Mobility Research Group (SMRG) der Professur für Informationsmanagement (Prof. Dr. Lutz M. Kolbe)

    Weitere Kooperationspartner:

    • Eckold GmbH & Co. KG, St. Andreasberg
    • Hoff Kaffeesysteme GmbH, Osterode am Harz
    • Werk-statt-Schul e.V., Hannover
    • HNA-Redaktion (Hessische/ Niedersächsische Allgemeine, Kassel)
    • Süd Niedersachsen Innovations Campus, Göttingen


    Projektlaufzeit: 2019-2021

    Fördersumme (SMRG): 270.000 Euro



Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Berlin

  • Flexibilitätsmanagement und Regelenergiebereitstellung von Schwerlastfahrzeugen im Hafen (FRESH)
    In dem Projekt wird untersucht, wie elektrische "Automated Guided Vehicles (AGVs)", welche den Containertransport am Hafen übernehmen, ihre Batteriekapazitäten als Regelleistung dem Energienetz bereitstellen können. Hierbei sollen neben den technischen Aspekten auch die Wirtschaftlichkeit einer solchen Nutzung untersucht werden.

    Förderer:
    Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

    Koordinator:
    HHLA Container-Terminal Altenwerder GmbH

    Beteiligte der Fakultät:
    Smart Mobility Research Group (SMRG) der Professur für Informationsmanagement (Prof. Dr. Lutz M. Kolbe)

    Weitere Kooperationspartner:

    • HHLA Container-Terminal Altenwerder GmbH
    • Next Kraftwerke GmbH, OFFIS e.V.


    Projektlaufzeit: 2019-2021

    Fördersumme (SMRG): 230.000 Euro