Einführung

Dies ist der „traditionelle“ Schwerpunkt für diejenigen Studierenden, die sich für die multifunktionale Bewirtschaftung und nachhaltige Nutzung des Ökosystems Wald interessieren. Ein Hauptziel der mitteleuropäischen Forstwirtschaft ist es, unter Berücksichtigung anderer Waldfunktionen wertvolles Holz verschiedener Baumarten in stabilen und gegen abiotische und biotische Gefährdungen widerstandsfähigen Beständen zu erziehen und mit Hilfe effizienter Methoden marktgerecht bereitzustellen. Der besondere Bedarf nach dem erneuerbaren Rohstoff Holz manifestiert sich darin, dass sich im letzten Jahrzehnt in Deutschland der jährliche Holzeinschlag von rund 38 auf 70 Millionen Kubikmeter erhöht hat. Dies macht deutlich, welch essentielle Bedeutung die Wälder für die Versorgung der Holzindustrie, die Arbeitsplätze und Wertschöpfung im ländlichen Raum haben. In einem dicht besiedelten und industrialisierten Land wie Deutschland hat der Wald jedoch nicht nur eine Rohstofffunktion. Die nachhaltige Nutzung des Rohstoffes Holz ist unmittelbar zu verknüpfen mit dem Schutz und der Erhaltung der übrigen Funktionen und natürlichen Ressourcen des Ökosystems Wald, wie Biodiversität, Landschaftsbild, Erholung, Wasserschutz etc.

Der Studienschwerpunkt „Forstbetrieb und Waldnutzung“ richtet sich vorrangig an Interessenten mit einem forstlichen Bachelor-Abschluss, die ihr Wissen im klassischen Forstbereich vertiefen möchten.



zur nächsten Seite