Gastwissenschaftlerin zu Fragen der Pluralisierung des Christentums an der Theologischen Fakultät


Frau Dr. Claudia Rammelt wird sich im Sommersemester 2022 als Gastwissenschaftlerin mit Fragen zur "Pluralisierung des Christentums" an der Theologischen Fakultät beschäftigen.


Kurzvorstellung:

Als Bewegung durch Räume und Zeiten ist der christliche Glaube heute in den verschiedensten Zentren der Welt beheimatet. Die globale Vielfalt verschiedener Konfessionen und Denominationen bleibt aber nicht länger nur Kennzeichen des weltweiten Christentums, sondern verdichtet sich in der Präsenz vor Ort. Gelebte Vielfalt wird glokal, wenn sog. Migrationskirchen und internationale Gemeinden in den Blick geraten. Es ist spannend, Prozessen der Globalisierung des Christentums nachzugehen, die sich nicht allein auf das sog. Missionsjahrhundert beschränken. Genauso spannend ist es, Prozesse der Begegnung in der Glokalität zu erschließen und für das christliche Miteinander zu bedenken.

Seit mehreren Jahren befasse ich mich mit dem Weltchristentum, vor allem aber auch mit Prozessen, die mit einer Begegnung in der Glokalität in Verbindung stehen, Prozessen des Bewahrens, der Notwendigkeit der Anpassung und Neuformulierung. Besonders liegen mir in diesem Nachdenken die orientalisch-orthodoxen und die östlich-orthodoxen Konfessionsfamilien am Herzen. Durch Aufenthalte in Griechenland und im Libanon ist dieses Interesse geweckt worden, was durch Forschung, Lehre und vor allem durch die Begegnung in Deutschland, aber auch durch Forschungsreisen in die Türkei, den Nordirak, den Iran, Armenien, genauso immer wieder den Libanon wachgehalten und ausgebaut werden konnte. Diese Horizonte christentumsgeschichtlicher und gelebter christlicher Realität durch eine Gastprofessur in Lehre und Forschung in Göttingen zu thematisieren und zu vertiefen, freut mich.


weitere Informationen:
http://www.ev.rub.de/it-jahnel/rammelt.html.de