Projekt Globaler Tierhandel

Die globalen Handelsnetzwerke der Alfelder Tierhandelsunternehmen Reiche und Ruhe – Provenienzforschung zur Zirkulation von Tieren, Menschen und Ethnographica im 19. und 20. Jahrhundert

Gefördert vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste
In Zusammenarbeit mit dem Museum der Stadt Alfeld

Charlotte Hoes, M. A.

Projektbeschreibung

Im Zentrum des Projekts stehen die Tiere und Ethnographica, die durch die von Alfeld aus international agierenden Tierhandelsunternehmen Carl Reiche und Ludwig Ruhe im 19. und 20. Jahrhundert gehandelt wurden. Ziel ist es, die globalen Wege und Netzwerke zu eruieren, über die Zoologica und Ethnologica und mit ihnen auch Menschen aus den jeweiligen Herkunftsländern an verschiedene Orte und Einrichtungen in Europa gelangten. Im Sinne einer globalen Mikrogeschichte werden die globalen Verflechtungen dieses Tier- (und auch Menschen-)Handels untersucht. Zugleich sollen dabei auch die bisher noch weitgehend unerforschte Verknüpfung von Sammler- und Handelsnetzwerken von Zoologica und deren Verbindung mit Ethnographica und sogenannten „Völkerschauen" beleuchtet werden.

The project focuses on the animals and ethnographica that were circulated in the 19th and 20th centuries by the animal trading companies of Carl Reiche and Ludwig Ruhe, which operated internationally from Alfeld. The aim is to trace the global routes and networks through which zoologica as well as ethnographica, and with them sometimes people, reached various places and institutions in Europe. Using a global micro-history approach, the project is set to highlight the global entanglements of this trade with animals (and also humans) that was situated in Alfeld. It further researches the largely unexplored connections of collector and trade networks of zoologica as well as their correlation with ethnographica and so-called "Völkerschauen" („human zoos").

Wissenschaftliche Biographie

  • seit 01/2021 – Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Die globalen Handelsnetzwerke der Alfelder Tierhandelsunternehmen Reiche und Ruhe"
  • seit 10/2019 – Vorstandsmitglied im bildungsaktivistischen Verein ZürichKolonial
  • 09/2015-09/2019 – Masterstudium Geschichte und Philosophie des Wissens an der ETH Zürich
  • 01/2019-05/2019 – Kuratorische Mitarbeit in der Ausstellung "Kolonialismus in Erfurt", ein Projekt von Decolonize Erfurt und dem Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt
  • 06/2017 – Teilnahme an der Ischia Graduate Summer School on the History of the Life Science
  • 09/2014 - 10/2014 - Praktikum am Deutsch-Historischen Institut in London
  • 09/2010 – 01/2014 - Bachelorstudium der Allgemeinen Geschichte, Populären Kulturen und Politikwissenschaft an der Universität Zürich
  • 02/2012 - 07/2013 - Tutorin an den geschichts- und kulturwissenschaftlichen Instituten der Universität Zürich



Veröffentlichungen



Vorträge

  • 06/2019 – Wie das Paradies nach Erfurt kam: Koloniale Praktiken des „Sammelns“ und der Objektaneignung, Gastvortrag im Forschungskolloquium der Wissenschaftsgeschichte (Professor Bernhard Kleeberg), Universität Erfurt.
  • 07/2019 – Die Kolonialität des Paradieses: Die Erfurter „Südseesammlung“, Gastvortrag im Forschungskolloquium der Globalgeschichte (Professorin Iris Schröder), Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt.
  • 06/2017 – Performativity and performing: Talking about the female body and In Vitro Fertilisation, Vortrag an der Ischia Graduate Summer School on the History of the Life Science, in der Gruppe von Dr. Lucy van de Wiel.