In publica commoda

Lebenslauf

Norbert Lossau, Jahrgang 1962, studierte Finnisch-ugrische Philologie und Skandinavistik an den Universitäten Bonn und Göttingen. Er wurde 1991 an der Universität Göttingen promoviert. 1994 ging er in das Referendariat für den Höheren Bibliotheksdienst, das er 1996 erfolgreich abschloss. An der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen baute er ab 1997 eines von zwei DFG-geförderten bundesweiten Kompetenzzentren zur Digitalisierung von Bibliotheksbeständen auf, das Göttinger DigitalisierungsZentrum (GDZ).

2001 wechselte Norbert Lossau als erster "Head of the Oxford Digital Library" an die University of Oxford in England. 2002 wurde er als Leitender Bibliotheksdirektor an die Universität Bielefeld berufen, 2006 an die Universität Göttingen beziehungsweise die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. 2011 wurde er zum Honorarprofessor an der Humboldt-Universität Berlin ernannt (Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaften). Zu seinen Forschungs- und Lehrgebieten gehören Informations-/Forschungsinfrastrukturen, eResearch, Open Access und wissenschaftliche Kommunikation sowie Strategien für wissenschaftliche Bibliotheken.

Prof. Lossau ist Mitglied in nationalen und internationalen Gremien, unter anderem dem Stiftungsbeirat Preußischer Kulturbesitz, der Kommission "Digitale Infrastrukturen" der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), der Expert Group "Science 2.0 / Open Science" der European University Association (EUA) sowie der "Open Science Policy Platform" der Europäischen Kommission.