Lehrveranstaltungen/Courses

Unser digitalisiertes Lehrangebot im Sommersemester 2020

Aufgrund der Corona-Krise mussten wir unser Lehrangebot digitalisieren. Hier finden Sie einen Überblick über den Ablauf unserer Lehrveranstaltungen

Modul „Öffentliche Wissenschaftskommunikation“ (B.Sc.)

Modul „Strategische Wissenschaftskommunikation“ (M.Sc.)


Modul „Öffentliche Wissenschaftskommunikation“ (B.Sc.)

Das Modul besteht aus einer Vorlesung und einer Übung. Am Ende der Vorlesungszeit werden Inhalte aus beiden Veranstaltungen in einer Klausur geprüft.

In normalen Zeiten gehören zum Modul eine Vorlesung und eine Übung. In den Vorlesungen werden kommunikationswissenschaftliche Grundlagen gelegt, die in den wöchentlich stattfindenden Übungen auf spezifische Agrardebatten angewandt werden. Zu jeder Vorlesungseinheit gehört ein Pflichttext, der die Vorlesungsinhalte wiederholt und vertieft und der in der Übung besprochen wird.

In der Corona-Epidemie werden Vorlesung und Übung digitalisiert. Die Vorlesung wird in digitaler Form jeden Montag ab 16 Uhr mit einer neuen Vorlesungssitzung zum Download (d. h. zur zeitlich flexiblen Verwendung) bereitstehen. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich wöchentlich Zeit für die Vorlesungssitzung zu nehmen. Es werden außerdem wöchentlich zu jeder Vorlesungssitzung Übungen in digitaler Form stattfinden. Die Übungen  werden zeitlich flexibel angeboten. Jede Teilnehmer, jeder Teilnehmerin muss für den Leistungserwerb eine dieser wöchentlichen Übungen mitgestalten. Außerdem wird es unterschiedliche interaktive Aufgaben geben, die zu bearbeiten sind.

 

Modul „Strategische Wissenschaftskommunikation“ (M.Sc.)

Das Modul besteht aus einem Seminar und einer Übung.

In normalen Zeiten gehören zum Seminar drei Einführungsvorlesungen, die in den ersten drei Wochen des Vorlesungsbetriebs abgehalten werden sowie ein Blocktermin am Ende des Semesters. An dem Blocktermin halten die Teilnehmenden eine Präsentation zu einer konkreten Problemstellung, die die Teilnehmenden das Semester über in Gruppenarbeiten bearbeitet haben. Die Übungen finden wöchentlich statt. Hier werden von Teilnehmenden in jeder Sitzung kleine – auf vorgegebenen Texten basierende – Kurzreferate gehalten.

In der Corona-Epidemie werden Seminar und Übung digitalisiert. In den Übungen werden wir gemeinsam ein Wiki erstellen, das wir in Stud.IP anlegen. Jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin muss einen Wiki-Eintrag zu einem kommunikationswissenschaftlichen Konzept erstellen und nach einer Korrektur durch die Veranstaltungsleiter verbessern. Wir verteilen die Aufgaben und stellen Literatur zur Anfertigung der Wiki-Einträge bereit (je nach Anzahl der Teilnehmenden werden wir Themen u.U. doppelt vergeben – es könnte dann zu einem Konzept zwei Wiki-Einträge geben. Das wäre für die Nutzer des Wiki sicher eher ein Vor- als ein Nachteil). Das Wiki soll von den Teilnehmenden des Moduls als wissenschaftliche Grundlage genutzt werden, um die Seminar-Aufgabe anzugehen.

Zur Einführung in das Seminar wird es in den ersten drei Wochen jeweils eine digitalisierte Vorlesung geben, die jeweils am Dienstag online zum Download bereitgestellt wird. Im weiteren Verlauf des Semesters bearbeiten die Teilnehmenden dann in Gruppenarbeit ausgewählte praktische Kommunikationsprobleme. Bis zum Ende des Semesters erarbeiten Sie als Powerpoint-Präsentation ein Kommunikationskonzept zu einem aktuellen agrarwissenschaftlichen Kommunikationsproblem (z.B. Imagekampagne für Landwirte; Aufklärungskampagne über den Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung u.v.a.m.). Das Kommunikationskonzept soll – so weit das möglich ist - evidenz-basiert sein, d.h. sich auf kommunikationswissenschaftliche Konzepte und Befunde stützen (hierzu dient das Wiki als Nachschlagewerk). Das Kommunikationskonzept soll sich an einen fiktiven Auftraggeber richten (z. B. BUND, DBV usw.). Für die Durchführung des Seminars sind zwei Modelle denkbar.

  • a. Wir halten am Ende des Semesters eine digitale Sitzung per Videokonferenz ab. Jedes präsentierte Konzept würde dann von den übrigen   Teilnehmenden intensiv diskutiert werden. Die Teilnehmenden hätten die Aufgabe, sich in die fiktiven Auftraggeber hineinzuversetzen und kritische Fragen zu stellen.
  • b. Wir laden die Powerpoint-Präsentation in der vorletzten Vorlesungswoche in Stud.IP hochgeladen. Bis zum Ende der letzten Woche müssten die übrigen Teilnehmenden (wieder in den Rollen der fiktiven Auftraggeber) mindestens einen kritischen, würdigenden Kommentar zu jedem Kommunikationskonzept hinterlassen.

Ob wir Modell a oder b wählen, werden wir in der ersten Semesterwoche entscheiden. Modell a wird nur dann möglich sein, wenn alle Teilnehmenden über eine Internetverbindung verfügen, die für die Durchführung einer langen Videokonferenz hinreichend ist. Wir werden das in der ersten Woche per Umfrage unter allen angemeldeten Personen ermitteln.


Ab dem 10.04.2020 können Sie sich für unsere Lehrveranstaltungen im Sommersemester anmelden.
Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Lehre im Sommersemester verspätet – nämlich am 20.4.2020 beginnen.

Weitere Informationen zu den Lehrveranstaltungen erhalten Sie in StudIP.
http://www.studip.uni-goettingen.de/