Philosophische Fakultät

Mentoring am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie


Ziel des seit dem Wintersemester 2010 eingeführten Mentorings am Institut für Kulturanthroplogie/Europäische Ethnologie ist es, Erstsemestern den Einstieg in das Studium zu erleichtern und sie gerade in der Anfangsphase zu begleiten. Lehrende des Instituts übernehmen dabei die Mentor*innenrolle.

Neben den großen Anforderungen, die ein wissenschaftliches Studium an der Universität mit sich bringt, verlassen die Studierenden häufig zum ersten Mal ihre Heimatstadt und die gewohnte Umgebung. Sie müssen sich sowohl ein neues soziales Umfeld aufbauen, als auch die Umstellung zwischen dem Leben als Schüler*in und der neuen Situation als Studierende meistern.

In wöchentlichen Sprechstunden und nach persönlichem Bedarf stehen Mentor*innen zu folgenden Fragen und Problemen entweder in Gruppen- oder Einzelgesprächen zur Verfügung:

- Stundenplanerstellung,
- Planung des Studiums,
- Referatsvorbereitung, Praktikum,
- Fragen zu wissenschaftlichem Arbeiten,
- Probleme außerhalb der Uni, wie z.B. Wohnungsproblemen oder Eingewöhnungsschwierigkeiten.

Hierbei vermitteln die Mentorinnen zwischen den Studierenden und Lehrenden. Zielgruppe sind hierbei nicht nur Studierende des ersten Fachsemesters sondern auch Studentinnen und Studenten fortgeschrittener Semester, deren Beratungsbedarf sich bereits in den ersten Wochen des Semesters herausgestellt hat.

Um das soziale Miteinander und den Austausch unter den Studierenden am Institut zu stärken, bieten wir zudem eine Vielzahl an geselligen und kulturellen Aktivitäten an, wie z.B. gemeinsame Museumsbesuche in der Region, Kneipenabende und Veranstaltungen während der Orientierungsphase.

Hier finden Sie die derzeit als Mentor*innen agierenden Personen sowie Informationen zum offenen Mentoring für fortgeschrittene MA- und BA-Studierende.

Bei Interesse kontaktieren Sie bitte Maria Schwertl.