Notfallplan „Corona-Virus“ SARS-CoV-2

Update zum Notfallplan „Corona-Virus“ für die Chemie-Werkstätten (ChemW)

Am 20. April wurde der reduzierte Präsenzbetrieb in der Chemie wieder aufgenommen, damit sind auch die Chemie-Werkstätten mit einer kleinen Mannschaft wieder besetzt.

Da der Kontakt mit Personen aus den Instituten auf ein Minimum zu begrenzen ist, sind die Zugänge zu den einzelnen Werkstattbereichen nicht direkt erreichbar.
Für Beratungen & Informationen, die keinen direkten Kontakt benötigen, sind die jeweiligen Bereiche jederzeit per Email und Telefon erreichbar.

Für alle anderen Belange sind an den Eingangstüren Klingeln angebracht, damit sie sich anmelden können. Ein Mitarbeiter wird ihnen dann die Tür öffnen und sich um ihr Anliegen kümmern. Ebenfalls sind Tische aufgestellt, wo zu reparierende sowie fertiggestellte Geräte abgestellt werden sollen.

Beachten sie auch weiterhin die Hinweise der Universität zum Coronavirus (2019-nCoV)

Notfallplan „Corona-Virus“ für die Chemie-Werkstätten (ChemW)

Stand: 16. März 2020

Wegen der "Coroana-Visrus-Krise" sind die ChemW derzeit nicht besetzt. Sie erreichen die jeweiligen Abteilungsleiter jedoch weiter per Email und über die internen Rufnummern. Rufumleitungen während der Funktionszeit auf private Telefonnummern sind eingerichtet.

Die jeweilige Telefonnummer und Email-Adresse finden sie auch an der Eingangstür zum jeweiligen Bereich.

Voraussichtlich wird entsprechend dem tatsächlichen Bedarf ca. 1x pro Woche (voraussichtlich mittwochs) von der F2 eine definierte Ausgabezeit für die Inertgase für das IAC angeboten, damit für die Mitarbeiter der Rufbereitschaft nicht mehrere Anfahrten pro Tag nötig werden. Eine solche regelmäßige Ausgabezeit würde an der Eingangstür zur F2 ausgehängt.

Voraussichtlich wird ferner von Mitarbeitern der F2 dienstags und freitags 10-11 Uhr eine Ausgabezeit für die Inertgase für das IOBC angeboten.

Informationen für Universitätsmitarbeiter*innen der Universität zum Coronavirus