Planspiel: Nährstoffüberschuss in der Landwirtschaft 09.-11.11.2018 in Cloppenburg


Titelbild Planspiel Cloppenburg 2018


Logos Planspiel



Schön, dass Sie sich für das Planspiel zum Thema Landwirtschaft und Wasser interessieren.
Wir möchten dieses spannende Projekt durchführen, weil wir so einen Beitrag zur Lösung der Nitratproblematik leisten wollen. In einem Planspiel simulieren unterschiedliche Interessengruppen soziale Konflikte und Entscheidungen. Für die Teilnehmer werden die Konsequenzen ihres Handelns noch während des Spiels sichtbar und sie haben die Möglichkeit, Problemlösungen ohne Risiko zu simulieren. Ein Planspiel ermöglicht es den Teilnehmern einerseits, unter neuen gesetzlichen Vorgaben zu handeln, also neue Produktions-, Vertriebs- und Kaufhandlungen zu vollziehen und deren Auswirkungen zu testen. Andererseits interagieren sie mit den relevanten Akteuren und erhalten die Möglichkeit eines Perspektivwechsels. Dadurch erhöht sich die eigene Planungs-, Entscheidungs- und Handlungskompetenz.

Zum Flyer gelangen Sie Hier.


Planspiel

Das Planspiel findet statt:

Freitag, 9.11.2018, 14-21 Uhr
Samstag, 10.11.2018, 9-18 Uhr
Sonntag, 11.11.2018, 9-14 Uhr

Für weitere Informationen:
Diplom-Sozialwirtin Gerlinde Wiese
0177-6111897, 0551-50419008
gwiese@uni-goettingen.de


Im Vorfeld des Planspiels fanden an der Georg-August-Universität Vorträge statt, die Sie hier einsehen können:

Die Folien des Vortrags von Prof. Dittert zur Düngung und gesetzlichen Regelungen vom 27.10.2017 finden Sie Hier.

Die Folien des Vortrags von Prof. Hummel zur Tierernährung vom 17.11.2017 finden Sie Hier.

Die Folien des Vortrags von Heinz Hermann Wilkens (Landwirtschaftskammer Niedersachsen) zur neuen Düngeverordnung vom 24.11.2017 finden Sie Hier.

Die Folien des Vortrags von Prof. Feil zur Einführung in die landwirtschaftliche Unternehmensführung vom 19.1.2018 finden Sie Hier.


Einen Videomitschnitt des Vortrags von Prof. Feil finden Sie Hier .

Einen Videomitschnitt des Vortrags von Heinz Hermann Wilkens finden Sie hier: