PorReE

Potenziale der nachhaltigen Nutzung regionaler Rassen und einheimischer Eiweißfuttermittel in der Geflügelproduktion (PorReE)

Das Projekt erbrobt ein Produktionssystem basierend auf Kreuzungen von lokalen Hühnerrassen und unter Einsatz einheimischer Eiweißfuttermittel (Ackerbohne), welches auch die Chance bietet, die Brüder der Legehennen zu mästen und somit auf das Töten der männlichen Küken zu verzichten. Im Mittelpunkt steht dabei ein Mast- und Legeversuch mit zwei lokalen Rassen sowie einer Leistungsrasse und deren Kreuzungen, wobei neben sojahaltigem Standardfutter als alternative Eiweißquelle regional produzierte Ackerbohnen mit normalem und reduziertem Gehalt des antinutritiv wirkenden Inhaltsstoffs Vicin gefüttert werden. Leistungsprofile, Qualität und Sensorik der Produkte sowie Wechselwirkungen mit der Tiergesundheit werden umfassend charakterisiert.
Genetische Studien an der Ackerbohne und den eingesetzten Rassen ermöglichen eine bessere Einschätzung des züchterischen Verbesserungspotenzials. Empirische Verbraucherstudien dienen dazu, Erwartungen und Entscheidungskriterien von Konsumenten besser zu verstehen. Das Vorhaben soll wichtige Grundlagen schaffen, um langfristig die Nutzung alternativer Wege einer nachhaltigen, am Tierwohl orientierten und gesellschaftlich akzeptierten Geflügelproduktion zu etablieren.