Publikationen


Monographien

Nicole Holzhauser, Andrea Ploder, Stephan Moebius, Oliver Römer: Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Bd. 3: Zeittafel. Wiesbaden, VS 2018.

Globale Vergesellschaftung. Perspektiven einer postnationalen Soziologie, Frankfurt a.M.: Campus 2014.

Herausgeberschaften

Oliver Römer, Ina Alber-Armenat (Hrsg.): Erkundungen im Historischen. Soziologie in Göttingen. Geschichte, Entwicklungen, Perspektiven, Wiesbaden Springer VS 2018.

Forschungsgruppe Europäische Integration (FEI) (Hrsg.): Rechtspopulismus in der Europäischen Union, Hamburg: VSA 2012.

"...wenn die Stunde es zulässt". Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie (gemeinsam mit Malte Völk, Sebastian Schreull, Christian Spiegelberg, Florian Schmitt, Mark Lückhof und David Nax), Münster: Westfälisches Dampfboot 2012.

Aufsätze

Wissenschaftslogik und Widerspruch. Die Esser-Hirschauer-Kontroverse. Soziologiehistorische und systematische Überlegungen zu einem Methodenstreit. In: Zeitschrift für Theoretische Soziologie 2/2019 [im Erscheinen]

Oliver Römer, Ina Alber-Armenat: Die ‚verpätete Wissenschaft‘. Grundzüge einer Wissenschaftsgeschichte der Göttinger Soziologie. Eine Einleitung. In: Oliver Römer, Ina Alber-Armenat (Hrsg.): Erkundungen im Historischen. Soziologie in Göttingen. Geschichte, Entwicklungslinien, Perspektiven, Wiesbaden Springer VS 2018, 1–24 [eine leicht überarbeitete und gekürzte Version dieses Textes ist in Soziologie 4/2018 erschienen].

Oliver Römer, Gerhard Schäfer: „Vom Schicksal der deutschen Soziologie im Ausgang ihrer bürgerlichen Epoche“. Lehrkörperstruktur und Nachwuchsfragen der frühen westdeutschen Soziologie im Spiegel der Göttinger Hochschullehrerstudie (1952–1956). In: Oliver Römer, Ina Alber-Armenat (Hrsg.): Erkundungen im Historischen. Soziologie in Göttingen. Geschichte, Entwicklungslinien, Perspektiven, Wiesbaden Springer VS 2018, 153–202.

„Politische Demokratie“ oder „Nivellierte Mittelstandsgesellschaft“? Helmut Schelsky und Wolfgang Abendroth. Zwei politische Soziologien der Bundesrepublik. In: Soziopolis 20.06.2017

Heinz Maus in Leipzig. Eine Konstellation in der Entwicklungsgeschichte der deutschen Soziologie um 1933. In: Martin Endreß, Stephan Moebius (Hrsg.), Zyklos 4. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Wiesbaden: VS 2018, 183–216.

Die Entwicklung der deutschsprachigen Soziologie im Spiegel des wissenschaftlichen Verlagswesens. In: Stephan Moebius, Andrea Ploder (Hrsg.), Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Bd. 1. Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum. Wiesbaden: VS 2018, 477–502.

Popitz lesen. Marx in der Philosophischen Anthropologie. In: Martin Endreß et al. (Hrsg.), Zyklos 3. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Wiesbaden: VS 2017, 155–188.

„Kritik der soziologischen Denkweise“. Zur deutschsprachigen Erstübersetzung der „Sociological Imagination“ von 1963. In: C. Wright Mills, Soziologische Phantasie [hgg. von Stephan Lessenich]. Wiesbaden: VS 2016, 333–347.

Mythos Ware. Zwischen Entfremdung und sachlich vermittelten Tauschbeziehungen. Ideologiekritik bei Marx. In: Harm-Peer Zimmermann (Hrsg.), Lust am Mythos. Kulturwissen-schaftliche Neuzugänge zu einem populären Phänomen. Marburg: Jonas 2016, 62–68.

Die Edition „Soziologische Texte“. Ein Beitrag zu einer Geschichte der Soziologie unter verlegerischen Gesichtspunkten. In: Martin Endreß et al. (Hrsg.), Zyklos 2. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Wiesbaden: VS 2015, 223–264.

Von Frankfurt aus zwischen den Schulen. Heinz Maus und die frühe bundesrepublikanische Soziologie. In: Endreß, M./Lichtblau, K./Moebius, S. (Hrsg.): Zyklos 1. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie, Wiesbaden: VS 2014.

Eine andere Soziologie. Zwischen Arbeitswissenschaft, Soziographie und kritischer Gesellschaftstheorie (gemeinsam mit Mark Lückhof, David Nax und Christian Spiegelberg). In: Völk, M./Römer O./Schreull, S./Spiegelberg, C./Schmitt, F./Lückhof, M./Nax, D. (Hrsg.): "...wenn die Stunde es zulässt.". Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie, Münster: Westfälisches Dampfboot 2012.

(Post)Moderne (gemeinsam mit Thorsten Bonacker). In: Baur, N./Korte, H./Löw, M./Schroer, M. (Hrsg.): Handbuch Soziologie, Wiesbaden: VS-Verlag 2008.


Rezensionen

Zwischen fachwissenschaftlicher Spezialisierung und disziplinärer Identitätsstabilisierung – Zur gegenwärtigen Situation der Soziologiegeschichte. Soziologische Revue 2019 (42/1), 57–78.

Politische Philosophie des Weltbürgerkrieges. Rezension zu ‚Lenin der Machiavell des Ostens‘ von Hugo Fischer. Soziopolis, 16.1.2019

Der Denkraum Max Webers, neu vermessen. Ein Sammelband widmet sich der Genese der Wissenschaftslehre. Soziopolis, 7.3.2018

Wozu und weshalb Soziologiegeschichte? Ein Sammelband zur ungeklärten Situation einer Teildisziplin. Soziopolis, 31.8.2016

L. Peter: Marx an die Uni. Was heißt Marburger Schule? Soziolopolis, 6.10.2015

René König und die Kölner Schule. Stephan Moebius über die Entgrenzung eines Paradigmas. Soziopolis, 21.09.2015

Gunther Teubner: Verfassungsfragmente. Gesellschaftlicher Konstitutionalismus in der Globalisierung. Berliner Debatte Initial 25 (2013) 1, 157–160.

Forschungsgruppe Staatsprojekt Europa (Hrsg.): Die EU in der Krise. Zwischen autoritärem Etatismus und europäischem Frühling. Berliner Debatte Initial 24 (2012) 4, 156–159.

Stefan Truninger: Die Amerikanisierung Amerikas. Thorstein Veblens amerikanische Weltgeschichte. Berliner Debatte Initial 21 (2010) 3, 93–96.

Nachlassdokumentationen, Interviews und andere kleine Arbeiten

Wolfgang Eßbach, Oliver Römer, „Man darf sich nie von seinen Gegnern den Grad der Radikalität des eigenen Denkens und Handelns vorschreiben lassen“. Hans Paul Bahrdt und die „68er“-Bewegung. Soziopolis, 03.12.2018

Was haben Soziologie und DDR-Philosophie miteinander zu tun? Einige projektive Überlegungen aus Anlass der Eröffnung des 39. DGS-Kongresses in Göttingen. In: SOZBLOG. Blog der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 25.09.2018

Heinz Maus: Zur materialistischen Wirtschaftsethik des Karl Marx (1935) [ediert und eingeleitet von O.R.]. In: Martin Endreß, Stephan Moebius (Hrsg.): Zyklos 4. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Wiesbaden: VS 2018, S. 377–393.

Marcuse kam nicht bis Marburg. Historische Annäherungen an eine mittelhessische Stadt und ihre „rote“ Universität. Soziopolis, 05.12.2017

Der geschlossene Wohlfahrtsstaat und seine Feinde. Eine Ausstellung zur Vergangenheit und Gegenwart von Berufsverboten in Deutschland. Soziopolis, 30.03.2017

Heinz Maus: Zur Vorgeschichte der empirischen Sozialforschung [ediert und eingeleitet von O.R.]. In: Stephan Moebius, Andrea Ploder (Hrsg.): Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Bd. 1. Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum. Wiesbaden: VS 2018, S. 697–720.

Heinz Maus: Zur sozialkritischen Funktion bildender Kunst (1971) [ediert und eingeleitet von O.R.]. In: Martin Endreß et al. (Hrsg.): Zyklos 2. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Wiesbaden: VS 2015, S. 363–383.

Heinz Maus: „Die gegenwärtigen Aufgaben der Soziologie“ [ediert und eingeleitet von O.R.]. In: Martin Endreß et al. (Hrsg): Zyklos 1. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Wiesbaden: VS 2014, S. 383–397.

Malte Völk, Oliver Römer, Sebastian Schreull, Christian Spiegelberg, Florian Schmitt, Mark Lückhof, David Nax: Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie – Eine Einleitung der Herausgeber. In: Malte Völk et al. (Hrsg.): „...wenn die Stunde es zulässt. Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie“, Münster: Westfälisches Dampfboot 2012, S. 9–22.

Nikolai Huke, Andreas Meyerhöfer, Aljoscha Pilger, Oliver Römer: Rechtspopulismus in der Europäischen Union. Einleitung der Herausgeber. In: Forschungsgruppe Europäische Integration (Hrsg.): Rechtspopulismus in der Europäischen Union, Hamburg: VSA 2012, S. 7–12.