Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik - wie weiter?

Vielen Dank für Ihr Interesse. Der Kommentar der Göttinger Agrarwissenschaftler zum aktuellen Stand der EU-Agrarreform steht Ihnen hier in einer kurzen Fassung und in einer langen Fassung zur Verfügung!

Ein bereits veröffentlichtes Diskussionspapier mit dem Titel "Der Kommissionsvorschlag zur GAP-Reform 2013 - aus Sicht von Göttinger und Witzenhäuser Agrarwissenschaftler(inne)n" können Sie hier herunterladen.


Öffentliche Podiumsdiskussion mit Politikern und Wissenschaftlern am 6. Mai 2013 in Göttingen

Die Verhandlungen über eine weitere Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union (GAP) gehen derzeit in ihre entscheidende Phase. Über die aktuellen Reformvorschläge sprachen am Montag, 6. Mai 2013, Wissenschaftler der Universität Göttingen öffentlich mit Mitgliedern der Agrarausschüsse auf Bundes- und Landesebene.

Podium_rechts
Fotograf: Peter Heller


Agrarwissenschaftler aus Göttingen und Witzenhausen hatten bereits im Januar 2012 eine ausführliche gemeinsame Bewertung der Reformvorschläge der EU-Kommission abgegeben. Bei der Podiumsdiskussion ging es um die Frage, inwiefern die Impulse aus der Wissenschaft in der Politik ihren Niederschlag finden, sowie um eine erneute Einschätzung der aktuellen Reformbemühungen. Außerdem sollten erste Schlussfolgerungen im Hinblick auf die für 2018 geplante Zwischenevaluierung und die kommende Reform im Jahr 2020 gezogen werden.

Die Veranstaltung ging auf eine Initiative von Studierenden zurück. Sie trug den Titel „Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik – wie weiter?“. Teilnehmer waren

Gruppenbild
Fotograf: Peter Heller


Vizepräsident Prof. Reiner Finkeldey (Mitte) und die Mitglieder des Bundes- und Landtages sowie die Göttinger Agrarwissenschaftler, die ihre kritischen Positionen zur Reform der Agrarpolitik veröffentlicht haben.

(In der hinteren Reihe von links) Prof. Bernhard Brümmer, Dr. Sebastian Lakner, Prof. Teja Tscharntke, Hermann Grupe (FDP) und (ganz rechts) Prof. Johannes Isselstein.
(In der vorderen Reihe von links) Dr. Wilhelm Priesmeier (SPD), Viola v. Cramon (Bündnis 90/Die Grünen), Alexander Süßmair (Die Linke), Dagmar Dehmer (Moderatorin), Gerlinde Wiese sowie Hans-Georg von der Marwitz (nicht im Gruppenbild, sondern auf dem Podium zweiter von links).