Robert Scheck, M.A.

Phd Candidate
Institute for Social and Cultural Anthropology and the Ethnographic Collection

Robert Scheck promoviert und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut mit speziellem Fokus auf Religions- und Sozialethnologie in Ostafrika und Südasien. Er studierte bereits in Göttingen Geschichte und Ethnologie und hat sich in seiner Magisterarbeit mit der Genese von Handlungsvermögen weiblicher Handwerkskunst auf Hawaii auseinandergesetzt. Hierzu absolvierte er ein Praktikumssemester bei der Hawaiian Historical Society und dem Mission Houses Museum in Honolulu, Hawaii. Nach seinem Abschluss arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landesmuseum Hannover und konzipierte für die Dauerausstellung „MenschenWelten“ den Bereich Madagaskar, das Metathema Kolonialismus und war für die Inhalte und die Produktion der Medien verantwortlich.
In seiner Doktorarbeit mit dem Titel "Reinventing Hindu Identity – Die Bocāsanvāsī Akshar Purushottam Sansthā in Ostafrika", welche von Prof. Dr. Roman Loimeier und dem Religionswissenschaftler Prof. Dr. Andreas Grünschloß betreut wird, arbeitet er zu der Transformation von identitätskonstruierenden und religiös-kulturellen Praktiken innerhalb der hinduistischen Diaspora in Tansania, Kenia und Uganda. Dafür unternahm er von 2016-2018 drei Feldforschungen in Ostafrika und Indien. Im September 2018 stieg er in das DFG finanziertes Projekt "Sozialer und religiöser Aktivismus. Gesundheit und Familie und Recht und Politik" von Dr. Astrid Bochow ein und lehrt ab dem Sommersemester 2019 in den Modulen zur regionalen Ethnologie I u. II über die indischen Diaspora in Ostafrika.