Interview mit Bachelorstudentin Lisa Weimer


Warum hast du dich dafür entschieden, Wirtschaftspädagogik (WiPäd) zu studieren?
Ich wollte Lehrerin werden und der WiPäd-Studiengang bietet sich dafür an und man hat auch später noch die Chance, mit diesem Studiengang in die Wirtschaft zu gehen.

Welche Vorstellungen hattest du nach dem Abitur von einem Studium? Inwiefern hat sich das nach dem 1. Semester geändert?
Meine Vorstellung war, dass man etwas freier in seinen Entscheidungen ist und sich seine eigenen Schwerpunkte setzen kann. Viel geändert hat sich nicht, doch habe ich bemerkt, dass noch viel mehr Freiheiten und Wahlmöglichkeiten im Studium vorhanden sind als ich dachte. Natürlich benötigt man dafür auch eine große Selbstbeherrschung. :-)

Was gefällt dir am Studium in Göttingen?
In Göttingen gefallen mir die zwischenmenschlichen Kontakte und allgemein der Standort Göttingen, denn die verschiedenen Universitätsgebäude sind schnell erreichbar, obwohl das Universitätsgelände so groß ist. Was auch ein großer Vorteil in Göttingen ist, sind die vielen Lernplätze. Man hat die SUB (Staats- und Universitätsbibliothek), die verschiedenen Fakultätsbibliotheken und das Lern- und Studiengebäude.

Was ist der Mathe-Vorkurs? Daran teilzunehmen hat dir geholfen, weil…?
Im Mathe-Vorkurs, oder einfach MVK, hat man einen kleinen "Crash-Kurs" für mathematische Grundlagen. Das soll die Studierenden auf das Modul Mathematik im ersten Semester grundlegend vorbereiten. Natürlich dient der MVK aber auch zum Socializing. In diesen ersten zwei Wochen in Göttingen knüpft man die ersten Kontakte und lernt die Stadt besser kennen. Hierfür gibt es auch das Rahmenprogramm der Fachschaft mit Kneipenabenden, Stadt-& Campusführungen, etc.
Mich hat der Kurs gut auf die ersten Vorlesungen in Mathematik vorbereitet. Zudem hat man im MVK die ersten Berührungspunkte mit einem Dozenten und gewöhnt sich daran, wie eine Vorlesung abläuft.

Dein schönstes Erlebnis während der O-Phase war...?
Da gibt es nicht das eine Ereignis. Die komplette O-Woche hat mir viel Spaß gemacht. Natürlich war eins der Highlights die berühmte Stadtrallye. Doch zum Beispiel war das Professoren-Frühstück ebenfalls sehr interessant, da man ein lockeres Gespräch mit einem Professor/ einer Professorin führen konnte.

Was machst du nach deinem Bachelorabschluss?
Entweder werde ich ein paar Monate arbeiten, um Erfahrungen zu sammeln, oder ich werde direkt mit meinem Master in Wirtschaftspädagogik weitermachen. Diesen benötige ich, um in mein Referendariat an einer berufsbildenden Schule starten zu können.

Göttingen ist eine perfekte Stadt zum Studieren, weil…
...es eine sehr studi-freundliche Stadt ist. Man kann alles leicht zu Fuß oder mit dem Rad erreichen. Zudem trifft man immer einen seiner Freunde, wenn man in Göttingen unterwegs ist. Außerdem sind die meisten Studierenden in Göttingen auch von außerhalb und man lernt viele verschiedene Menschen kennen.

Mein Tipp für Studienanfänger*innen:
Zum Anfang des Studiums würde ich raten, neben dem Studium einiges auszuprobieren. Besucht verschiedene Hochschulsportkurse oder schaut, ob euch eine Initiative oder Hochschulgruppe gefällt. Gerade zu Studienbeginn kann zwar alles auch sehr viel auf einmal sein, aber probiert einfach am besten verschiedene Sachen aus.