Team der Georg-August-Universität Göttingen qualifiziert für den Endausscheid des Philip C. Jessup Moot Court Wettbewerb in Washington D.C.

Das Göttinger Moot Court Team des Völker- und Europarechtlichen Instituts der Georg- August- Universität Göttingen hat im diesjährigen nationalen Philip C. Jessup Moot Court Wettbewerb einen erfolgreichen 3. Platz belegt und sich somit für den internationalen Endausscheid in Washington D.C. qualifiziert.
Das Team, bestehend aus Morten Jonas, Carolin Klüpfel, Elena-Josefine Voltaire und trainiert von Anne Dienelt und Johann R. Leiß (alle Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Paulus) ‑ hat sich in der Vorrunde gegen große Konkurrenz, insbesondere aus Berlin, Heidelberg und Erlangen durchgesetzt. In einem spannenden Halbfinale unterlag das Göttinger Team nur knapp der Universität Heidelberg.
In der Einzelwertung erreichten die Göttinger die Plätze 7, 13 und 17 von über 60 Teilnehmern.

Der Philip C. Jessup Moot Court ist eine simulierte völkerrechtliche Gerichtsverhandlung. Er ist der älteste, größte und renommierteste Moot Court weltweit. An dem Wettbewerb nehmen Teams aus über 90 Ländern weltweit teil. 15. Teams haben sich am nationalen Vorausscheid 2010 in Berlin beteiligt.