In publica commoda

Einrichtung: Fakultät für Agrarwissenschaften
Veröffentlichungsdatum: 07.12.2022
Bewerbungsende: 05.02.2023

An der Fakultät für Agrarwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen, Department für Nutztierwissenschaften, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W2 t.t. W3 – Professur für Tierernährungsphysiologie und Ressourceneffizienz (w/m/d)

im Beamtenverhältnis (BesGr. W2 NBesO) auf Zeit mit Tenure Track (W3) zu besetzen. Die Berufung erfolgt zunächst für die Dauer von fünf Jahren. Die Überleitung in eine Lebenszeitprofessur ohne Ausschreibung (W3) erfolgt nach einer positiven Evaluation.

Die/Der zukünftige Stelleninhaber*in soll innovative Beiträge zur Weiterentwicklung der Tierernährungswissenschaften erarbeiten, bevorzugt mit einem Schwerpunkt bei monogastrischen terrestrischen Nutztieren. Dies beinhaltet Themenfelder wie Proteinversorgung, effizienter Umgang mit allen umweltrelevanten Nährstoffen, tiergerechte Nutztierfütterung und Futtermittelsicherheit. Methodisch stehen moderne und klassische Ansätze der Tierernährung bzw. Ernährungsphysiologie im Fokus der Professur.

Gesucht wird eine teamfähige und engagierte Führungspersönlichkeit mit einer der Karrierestufe entsprechenden internationalen Sichtbarkeit in der Forschungsliteratur sowie angemessenen Erfahrungen in der Lehre und bei der Einwerbung und Durchführung von Forschungsprojekten. Die Forschung soll auf agrarwissenschaftliche Fragestellungen fokussiert und auch durch internationale Ausrichtung geprägt sein. Eine interdisziplinäre Orientierung sowie fakultätsinterne und standortübergreifende Kooperationen im Rahmen von DFG-Verbundforschung oder vergleichbaren Formaten werden erwartet. Es existieren ausgezeichnete Möglichkeiten für Forschungskooperationen mit anderen Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Tierernährungsbranche.

In der Lehre ist die Professur in die Bachelor- und Masterstudiengänge Agrarwissenschaften (Studienschwerpunkte Nutztierwissenschaften sowie Ressourcenmanagement) und den Masterstudiengang Pferdewissenschaften sowie in den Promotionsstudiengang der Fakultät für Agrarwissenschaften eingebunden. Die Lehre sollte (ggf. nach einer Einarbeitungszeit) in deutscher und in englischer Sprache erfolgen können. Die Universität legt Wert auf forschungsorientierte Lehre.

Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 25 NHG in der zurzeit geltenden Fassung. Bewerber*innen, die an der Universität Göttingen promoviert haben, können in der Regel nur berücksichtigt werden, wenn sie nach der Promotion mindestens zwei Jahre außerhalb der Universität Göttingen wissenschaftlich tätig waren. Die Stiftungsuniversität Göttingen besitzt das Berufungsrecht. Einzelheiten werden auf Anfrage erläutert.

Bewerbungen ausländischer Wissenschaftler*innen sind ausdrücklich erwünscht. Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Sie versteht sich zudem als familienfreundliche Hochschule und fördert die Vereinbarkeit von Wissenschaft/Beruf und Familie. Die Universität hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter erhalten bei gleicher Qualifikation den Vorzug.

Nähere Auskünfte erteilt gern Prof. Dr. Jürgen Hummel (jhummel@gwdg.de).

Bewerbungen in englischer Sprache mit Lebenslauf, Zeugnissen, einem Publikationsverzeichnis, einer Übersicht der bisherigen Lehrtätigkeit, einer kurzen Forschungsperspektive und einer Liste der eingeworbenen Drittmittel werden in elektronischer Form bis zum 5. Februar 2023 erbeten an den Dekan der Fakultät für Agrarwissenschaften (Prof. Dr. Stephan von Cramon-Taubadel) und sind ausschließlich über das elektronische Bewerbungsportal einzureichen: https://lotus2.gwdg.de/uni/uafb/w2ttw3_AnimalNutrition_2022.nsf/bewerbung

Hinweis:
Wir weisen darauf hin, dass die Einreichung der Bewerbung eine datenschutzrechtliche Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Bewerberdaten durch uns darstellt. Näheres zur Rechtsgrundlage und Datenverwendung finden Sie im Hinweisblatt zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).