Vortrag: Frauen in Couleur. Akademische Frauenverbindungen. 11.Juni 16-18 Uhr, Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Seminarraum, Humboldtallee 36

Dipl.-Soz. Anne Mielke: Frauen in Couleur. Akademische Damenverbindungen und die Ideale weiblicher Netzwerkbildung in einer Männerdomäne



11.06. | 16 Uhr | Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Seminarraum, Humboldtallee 36

Das deutsche Verbindungsmilieu ist eine männlich dominierte Domäne. Frauen waren (und sind) ein elementarer Teil dieses Milieus, jedoch selten als aktive Mitglieder eigener korporationsstudentischer Bünde. Doch was passiert wenn Frauen in diese Männerdomäne eindringen und gleichberechtigte Teilnahme fordern? Wie organisieren sich diese Frauen und welche Ziele verfolgen sie? Mit akademischen Damen- und Frauenverbindungen etablieren sich innerhalb der korporierten Männerdomäne mittlerweile ? vor allem verstärkt in den letzten 15 Jahren ? spezifische Formen weiblicher sozialer Gemeinschaften, in denen Frauen eigene Verbindungen gründen und/oder als Korporationsstudentinnen aktiv werden. Die oben stehenden Fragen werden anhand der folgenden zwei Perspektiven im Vortrag diskutiert: der Bedeutung der Gemeinschaft für das individuelle Mitglied und der Bedeutung der Kategorie Geschlecht in diesem Zusammenhang. Im Vortrag werden dabei erste tentative Thesen eines Dissertationsprojektes vorgestellt, in dessen Mittelpunkt qualitative Interviews mit aktiven und inaktiven Mitgliedern deutscher Damenverbindungen stehen.

Forschungskolloquium des Göttinger Centrum für Geschlechterforschung

nächster Termin:

Prof. Dr. Stephan Klasen: The Gender-Governance Link: Gender Equality and Public Goods Provision
25.06. | 16 Uhr | Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Seminarraum