Zusatzangebote an Onlineressourcen in der Coronakrise für Musikwissenschaftler

Durch die Schließung der Seminarbibliothek und der SUB haben Studierende und Lehrende eingeschränkten Zugriff auf physische Medien. Einige Verlage und Datenbanken haben in der Zeit der Coronakrise zusätzliche Angebote zur Nutzung geöffnet. Viele dieser Angebote sind leider im Juli/August ausgelaufen.
Die SUB informiert hier über den Gesamtbestand noch bestehender Verlagsangebote.

  • JSTOR
    Bis zum 31.12.2020 ist der Zugriff auf die vollständige JSTOR-Datenbank mit Zeitschriften und Primärquellen möglich. In JSTOR finden Sie auch die JSTOR Music collection mit zahlreichen musikwissenschaftlichen Zeitschriften.
  • Popular Music
    Popular Music ist eine Quelle für Popularmusikforschung und enthält Ebooks und die Bloomsbury Encyclopedia of Popular Music of the World.

  • TIPP:
    Mit verbundenem vpn-client ins Uninetz funktioniert der Online-Zugriff noch leichter, das Einloggen mit der Bibliotheksnummer entfällt. Anleitung bietet die gwdg.

    Bitte nutzen Sie auch bestehende online-Angebote, die wir unter dem Link Kataloge - Recherchemöglichkeiten aufführen. Insbesondere hervorzuheben ist der Zugang zu E-Ressourcen über den FID Musikwissenschaft. Er ist über die zentrale Rechercheplattform der Musikwissenschaft musiconn aufrufbar und bietet allen Studierenden nach Registrierung (Achtung, die Modalität der Registrierung als Nichtmitglied der Gesellschaft für Musikforschung haben wir hier erklärt) Zugriff auf:

    • BabelScores - Contemporary music online library
    • Index to Printed Music
    • JSTOR Complete Music Collection
    • medici.tv
    • Music Index
    • Music Online - Classical Scores Library (Classical Scores Library II, III und IV)
    • Oxford Scholarship Online E-Books (Music Collection)
    • ProQuest Ebook Central Music Collection



    Auf musiconn.publish finden sich neueste open access-Publikationen aus der deutschsprachigen Musikwissenschaft.