Analysis methods and experiments related to the diversity of algae and cyanobacteria (6 C, 8 WLH) [B.Biodiv.357]

Lernziele und Kompetenzen: Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse zu Analysemethoden, Experimente zum Wachstum von Algen und Cyanobakterien auszuwerten. Das schließt spektralphotometrische Messmethoden zur Zelldichte, Absorptionsspektren zum Nachweis von Carotinoiden sowie Fluoreszenz-Mikroskopie zum Nachweis von Lipideinschlüssen ein. Die Studierenden sind fähig, Wachstumsexperimente unter verschiedenen Wuchsparametern (wie N-Gehalt von Nährmedien, CO2- Zugabe, Temperatur und Licht) selbständig durchzuführen und das Wachstum in Wachstumskurven zu dokumentieren und zu interpretieren. Zusätzlich werden fortgeschrittene Kenntnisse in molekularen Analysen (z.B. DNA-Sequenzierung/-Klonierung, AFLP-fingerprints), um Algenisolate genauer zu charakterisieren und auf mögliche Verunreinigungen zu testen, vermittelt. Außerdem werden mikrobiologische Techniken vermittelt, neue Algenisolate aus Umweltproben zu etablieren.

Lehrveranstaltungen und Prüfungen
1. Seminar: Analysemethoden und Experimente zur Diversität von Algen und Cyanobakterien (1 SWS)
2. Übung: Analysemethoden und Experimente zur Diversität von Algen und Cyanobakterien (5 SWS)
3. Exkursion: Geländearbeit zum Etablieren neuer Algenisolate (2 SWS)

Modulprüfung: Protokoll (max. 12 Seiten)
Prüfungsanforderungen: Selbstständige Bearbeitung eines Forschungsthemas, das Wachstumsexperimente mit Algen oder die genaue Charakterisierung von Algenisolaten zum Inhalt hat einschließlich der Auswertung, Interpretation und Diskussion der Ergebnisse im Rahmen einer Präsentation.

Arbeitsaufwand
112 h Präsenzzeit
68 h Selbststudium

Zugangsvoraussetzungen
allgemeine Zugangsvoraussetzungen für Module des zweiten Studienabschnitts BSc Biodiversität (vgl. PStO)

Empfohlene Vorkenntnisse
keine

Wiederholbarkeit
zweimalig

Angebotshäufigkeit
jedes Sommersemester

Empfohlenes Fachsemester
6

Dauer
1 Semester

Sprache
Deutsch

Maximale Studierendenzahl
20

Modulverantwortliche/r
Prof. Dr. Thomas Friedl