Elisabetta Abate (Ph.D. in der Orientalistik mit Schwerpunkt Hebraistik und Jüdische Studien)

Dank des Studiums der Hebraistik und der Jüdischen Studien im Rahmen der Venediger Orientalistik („Lingue e Civiltà Orientali“), durfte ich nach meiner Promotion an mehreren Forschungsprojekten mitarbeiten, jeweils mit Fokus auf verschiedene Aspekte und Zusammenhänge der jüdischen Kultur – hauptsächlich lexikographisch, literarisch und kulturgeschichtlich, auch interdisziplinäre Brücken bildend und den Austausch mit einer breiteren Öffentlichkeit pflegend.

Parallel zu geisteswissenschaftlichen Fragestellungen, gehe ich schon lange der Frage nach, welchen Beitrag ich zu einem gesunden Leben im breitesten Sinne anbieten kann. Die Antwort liegt in der Anwendung der Feldenkrais® Methode, eine somatische und neuromotorische Pädagogik, die Menschen mit verschiedenen Anliegen und in jedem Alter dabei unterstützt, die Selbstwahrnehmung zu erweitern, um ein globaleres und gut integriertes Selbstbild zu entwickeln. Eine solche Selbstkompetenz beinhaltet ein klareres Gespür dafür, was uns gut tut und trägt zur Selbstregulation und Resilienz bei.

Werdegang

1978 geboren in Como (Italien)
1992-1997 Abitur am „Liceo Scientifico Statale Paolo Giovio“ in Como
1997–2003 Studium der Orientalistik mit Schwerpunkt Hebraistik und Jüdische Studien an der Ca’ Foscari Universität Venedig
2001-2002 Studentische Hilfskraft
2002-2003 Angestellte im öffentlichen Dienst am Sekretariat der Ca’ Foscari Universität Venedig
2004-2009 Promotion an der Ca’ Foscari Universität Venedig, dem Departamento de Estudios Semíticos der Universität Granada und dem Institut für Judaistik der Universität Wien. Stipendiatin des italienischen Ministerium für Unterricht, Universitäten und Forschung und des Erasmus Projekts für Promovierenden. Dissertation: „I trattati Yevamot e Soṭah della Mišnah: traduzione e analisi.“ Betreuer: Prof. Dr. Piero Capelli (Venedig), Zweitbetreuer: Prof. Dr. Günter Stemberger (Wien)
2008-2015Ausbildung zur Feldenkrais® Lehrerin an den III Amsterdam International Feldenkrais Teachers Training (Pädagogischer Leiter Lawrence W. Goldfarb, Ph.D.). 800 Ausbildungsstunden in Präsenz, 1600 Stunden eigene Arbeit und Praktika
2009-2010 Stipendiatin am One Year Jewish Studies Program (Paideia – The Institute for Jewish Studies in Sweden, Stockholm)
Dezember 2009 Stipendiatin am Seminar in der Holocaustforschung für Lehrkräfte bei Yad Vashem – The International School for Holocaust and Genocide Studies, Jerusalem (80 Seminarstunden)
2010-2015Wiss. Mitarbeiterin am Courant-Forschung-Zentrums EDRIS – „Bildung und Religion von der frühen römischen Kaiserzeit bis zur klassischen Epoche des Islam: Religiöse Traditionen, Intellektuelle Diskurse und Praktisches Wissen“), Universität Göttingen
2011-2012 Dorothea Schlözer-Programm für Doktorandinnen und Postdoktorandinnen, Universität Göttingen
2014-2017 Wiss. Mitarbeiterin am SFB 1136 „Bildung und Religion in Kulturen des Mittelmeerraums und seiner Umwelt von der Antike bis zum Mittelalter und zum klassischen Islam”, Universität Göttingen
2017-2019 Wiss. Mitarbeiterin an der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Forschungsstelle Qumran-Wörterbuch
2017-2018 Kursleiterin: Hebräisch für Anfänger (2 Kurse) an der VHS Göttingen/Osterode
2017-2020 Kursleiterin: Feldenkrais® Methode (3 Kurse) an der VHS Göttingen/Osterode, Abteilung Gesundheit
2020-2021 Wiss. Mitarbeiterin an der DFG-Forschungsgruppe 1986 „Das gezähmte Chaos und die göttliche Gabe der Fruchtbarkei, Theologische Fakultät, Universität Göttingen, Lehrstuhl AT (Prof. Dr. R. Müller)
seit Oktober 2020 Mitglied der AG „Gesundheit digital Fördern“ (Betriebliches Gesundheitsmanagement, Universität Göttingen)


Publikationen (Auswahl)

"Embodied Emotion in the Bible and Early Midrashic Expansions", with an artwork by Anna Zakai, in AJS Perspectives (Fall 2019) 40-41 (https://www.associationforjewishstudies.org/publications-research/ajs-perspectives/the-body-issue/embodied-emotion-in-the-bible-and-early-midrashic-expansions).

„Woher wissen wir, dass die Ehre seines Schülers einem Menschen lieb wie er selbst sein soll? Zur religiösen Unterweisung im frühen rabbinischen Judentum,“ in Gemeinhardt, P. / TanaseanuDöbler, I. (Hg.), Das Paradies ist ein Hörsaal für die Seelen (SERAPHIM 1). Tübingen: Mohr Siebeck, 2018: 69-83.

„Spuren der religiösen Identität der ephesischen Juden (1. Jahrhundert v. Chr.–ca. 3. Jahrhundert n. Chr.)“, in Georges, T. (Hg.), Ephesos. Die antike Metropole im Spannungsfeld von Religion und Bildung (COMES 2). Tübingen: Mohr Siebeck, 2018: 205- 220.

“Sabbath in the Netherworld”, in Tanaseanu-Döbler, I. /Lefteratou A. /Ryser G./ Stamatopoulos K. (Hg.), Reading the Way to the Netherworld: Education and the Representations of the Beyond in Later Antiquity (BERG 4). Göttingen: Vandenhoeck&Ruprecht, 2017: 489-507.

“’Il vostro cuore non venga meno‘ (Deut 20:3): La paura della battaglia secondo mSot 8”, in Cordoni, C. / Langer, G. (Hg.), ‘Let the Wise Listen and Add to Their Learning’ (Prov 1:5): FS for Günter Stemberger on the Occasion of his 75th Birthday (Studia Judaica. Forschungen zur Wissenschaft des Judentums 90). Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2016: 291-305.

„In der himmlischen ‚Akademie‘ weiter sitzen und lernen: Jenseitsdarstellungen im rabbinischen Judentum“, in Feldmeier, R. / Winet, M. (Hg.), Gottesgedanken. Erkenntnis, Eschatologie und Ethik in Religionen der Spätantike und des frühen Mittelalters. Tübingen: Mohr Siebeck, 2016: 77-82.

“‘Until His Eyes Light Up’: Talmud Teaching in Babylonian Geonic Yeshivot”, in Scheiner, J. / Janos, D. (Hg.), The Place to Go: Contexts of Learning in Baghdād, 750-1000 C.E. (Studies in Late Antiquity and Early Islam 26). Princeton (NJ): Darwin Press, 2014: 527-555.

Besprechungen

Nicole Rupschus, Frauen in Qumran (WUNT II 457). Tübingen: Mohr Siebeck, 2017. In Dead Sea Discoveries 27 (2020) 305-307.

Cordoni C. / Langer, G. (Hg.), (2014). Narratology, Hermeneutics, and Midrash: Jewish, Christian, and Muslim Narratives from the Late Antiquity through to Modern Times (Poetics, Exegesis and Narrative: Studies in Jewish Literature and Art, 2). Göttingen: Vienna University Press (published by V&R unipress), 2014. In Miscelanea de estudios árabes y hebraicos 67 (2018) 189-192.

Vorträge (Auswahl)

Im akademischen Bereich
15.07.2019“Searching for Poetic Passages in Tannaitic Literature”, Ninth Mediaeval Hebrew Poetry Colloquium, Katholische Universität Leuven, 15.-17.07.2019
18.07.2018“A Poetic Midrash in the Mishnah: Formal Features, Rhetoric, Emotion”, Eleventh Congress of the European Association for Jewish Studies, Jagellonen Universität Krakau,15.-19.07.2018
25.05.2018“A Weeping Rabbi, a Weeping King: How to Read the Representations of (Perhaps) Affective Phenomena in the Mishnah?”, International Workshop: Personal and Social Emotions in Rabbinic Literature: Methods and Approaches”, University of Groningen, 24.-25.05.2018
15.10.2017“Emotions in the Tosefta”, Second International Tosefta Seminar, Universität Münster, 15.-16.10.2017
22.10.2017“Rashbi and His Son In and Out of the Cave (Bavli Shabbat 33b-34a): An Embodied Reading”, Second Beit Makhshava Retreat, hosted by Beit Venezia - A Home for Jewish Culture, Venedig, 19.-24.10.2017
18.05.2017 „Geschichte der Emotionen und rabbinisches Judentum: Ein Forschungsbericht”, Göttingen, SFB 1136
06.02.2017“Transmission of Knowledge and Praxis Concerning Women Purity”, Yad BenZvi/Hebrew University, Jerusalem (in Kooperation mit Dr. Irene Salvo, SFB 1136, Altgeschichte)

Für eine breitere Öffentlichkeit
18.10.2015 „Get. Der Prozess der Viviane Amsalem“, Filmeinführung (über das rabbinische Scheidungsrecht und die Praxis in Israel), einladende Institution: Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Kino Lumière, Göttingen


Organisation
2016-2017: Konzept, Planung und Durchführung der Tagung: “Rabbinic Instruction in Context: Interdisciplinary Perspectives on the Transmission of Religious Knowledge and Praxis in Antiquity and Late Antiquity” (18.-19.09.2017, SFB 1136, Universität Göttingen), als EAJS Grant Programme in European Jewish Studies 2017/2018 mitfinanziert. Veröffentlichter Tagungsbericht: https://www.eurojewishstudies.org/cgp/conference-grant-programme-reports/past/)

Feldenkrais®-Fortbildungen

2019 „Emotional Integration the Feldenkrais® Way“, Leiterin: Donna Ray, Feldenkrais Institut Wien
2018 “Lernen braucht Bewegung”, Leiterinnen: Beate Link und Eva Locher, Raum für körperorientiertes Lernen, Berlin

Mitgliedschaften

European Association for Jewish Studies, European Association of Biblical Studies, Israeli Association for the Study of Italian Jewry, Paideia Connect (Alumni Association), Freundinnen und Freunde des jüdischen Lebens im Werra-Meißner-Kreis, Feldenkrais® Verband Deutschland.