Graduiertenkolleg 1644 "Skalenprobleme in der Statistik"

Über uns

Fall School 2015 b



zfs-weiss dfg-400


Die Auswahl eines geeigneten statistischen Modells für eine angewandte Problemstellung stellt in jeder empirischen Datenanalyse den ersten, zugleich aber auch oft schwierigsten Schritt dar. Die statistischen Eigenschaften von räumlichen oder zeitlichen Daten hängen in vielen praktischen Anwendungen sehr stark von der gewählten Skala ab, und es werden über die Skalen hinweg verschiedene, mitunter widersprüchliche Modelle angepasst. Ziel dieses Graduiertenkollegs ist die Entwicklung von Lösungen für Skalenprobleme, die in wissenschaftlich wie öffentlich relevanten Feldern auftreten. Dies umfasst die Identifizierung von geeigneten Methoden, deren Anpassung, sowie die Entwicklung neuer Modelle und Methoden.

Drei Anwendungsfelder werden näher betrachtet:


  • Wirtschaftswissenschaften,
  • Umweltwissenschaften,
  • Genetik.


Die methodische Verbindung wird dabei durch zwei Teilgebiete, welche auf Kovarianzfunktion (d.h. Reproducing Kernel Hilbert Spaces) basieren, geschaffen: gemischte Modelle und Geostatistik. Die Felder weisen im Hinblick auf angewandte Forschung umfassende Überlappungen in Fragen von Wohlstand und Lebensmitteln im weiteren Sinne auf, unter anderem Armut, biologische Vielfalt, insbesondere deren drohende Degradierung, und biologische Schädlingsbekämpfung. Aufbauend auf interdisziplinärer Zusammenarbeit und den damit verbundenen Synergieeffekten erwarten wir neue Impulse für die Forschung und fortgeschrittene Lösungen für komplexe praktische Probleme.

Details zu den Projektthemen finden sich auf Forschung.

Bei den Promovierenden des Graduiertenkollegs wollen wir ein Bewusstsein für die Allgegenwart von Skalenproblemen schaffen, und sie in verschiedene parametrischen und nicht-parametrische Methoden eingeführen. Darüber hinaus profitieren sie von der interdisziplinären Arbeit und einer Studienumgebung, in der sich sowohl die Fachgebiete als auch die Fakultäten der Anleitung, Betreuung und Unterstützung der Promovierenden verpflichtet fühlen.