Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Ombudswesen zur Einhaltung der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis – Vertrauensleute in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Die Georg-August-Universität Göttingen trägt im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags Verantwortung für die Organisation von Forschung, Lehre und Nachwuchsförderung. Lehre und Nachwuchsförderung sind untrennbar mit der Forschung verbunden. Für die Universität ist es daher von besonderer Bedeutung, eine Atmosphäre der Offenheit, Kreativität und Leistungsbereitschaft zu erhalten und wissenschaftliche Standards unbedingt sicher zu stellen. Die Universität hat daher Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis erlassen, die für alle Mitglieder der Universität, die in der Wissenschaft arbeiten, verbindlich sind.

Zur Beratung stehen auf Fakultätsebene gewählte Vertrauenspersonen zur Verfügung. In der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sind dies:

  • Prof. Dr. Susan Seeber für die Hochschullehrerinnen und -lehrer sowie
  • Dr. Melanie Klett für die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter/ Postdocs.


Die Vertrauensleute sind erste Ansprechpartnerinnen auf Fakultätsebene und Bindeglied zur ständigen Ombudskommission der Universität.

Die ständige Ombudskommission, bestehend aus drei Professorinnen und Professoren, sowie die Untersuchungskommission, bestehend aus fünf Personen (drei Professorinnen und Professoren und zwei externe Mitglieder), werden auf Universitätsebene in Fällen des Verdachts auf wissenschaftliches Fehlverhalten tätig und schlagen im Falle der Bestätigung eines Verdachts der Universitätsleitung bzw. der Präsidentin als Dienstvorgesetzte geeignete Maßnahmen vor.