Seminar für Deutsche Philologie, Abteilung Komparatistik
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
"Bild/Schrift: Intermediales Erzählen im Comic" (SS 08)


Artikel im GT vom 28. Juli 2008

Donnerstag, 12-14 Uhr, AP 26
(Sprachlehrzentrum, Goßlerstr. 10)

Was ist ein Comic? Wie funktioniert ein Comic als narratives System und welche besonderen Möglichkeiten des Ausdrucks bietet er? Wie transportieren Comics Bedeutungen, mit welchen theoretischen Herausforderungen ist ihre Interpretation verbunden? Inwiefern eignet sich der Comic als Medium der Populärkultur zur Wissensvermittlung? Welche regionalen Spielarten des Comics gibt es und welche Stellung nimmt er in den verschiedenen Kulturen der Gegenwart ein – nicht zuletzt als Vermittler moderner Mythologien und als Wirtschaftsfaktor?
Diese und viele weitere Fragen, die spätestens seit Anfang der 1990er Jahre auch in Deutschland allmählich zum Objekt einer interdisziplinär ausgerichteten Forschung geworden sind, stehen im Mittelpunkt der Ringvorlesung, die das Zentrum für komparatistische Studien der Georg-August-Universität Göttingen im Sommersemester 2008 anbietet. Unsere Referenten sind Universitätsdozenten, Zeichner, Übersetzer und Journalisten, die sich aus theoretischer Perspektive mit Comics auseinandersetzen.
Wie die komparatistischen Ringvorlesungen der vergangenen Jahre richtet sich auch diese Vortragsreihe an ein breites Publikum aus Studierenden, auf deren Wunsch sie auch konzipiert wurde.



17. April 2008
‚Of Kids and Kats‘: Zur Geburtsstunde des Comic in den USA
Frank Kelleter/Daniel Stein
(Seminar für Englische Philologie, Göttingen)

24. April 2008
Was ist ein Cartoon?
Psychosemiotische Überlegun¬gen
im Anschluss an Scott McCloud
Stephan Packard
(Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, München)

8. Mai 2008
Unvereinbar: Die Independent-Comics und ihre Unabhängigkeit von bürgerlichen Kunstbegriffen
(Werk, Genie, Avantgarde)
Ole Frahm
(Arbeitsstelle für Graphische Literatur, Hamburg)

15. Mai 2008
Menschliches, Übermenschliches: Mythos und Alltag in Superheldencomics
Stephan Ditschke
(Promotionskolleg der VolkswagenStiftung "Wertung und Kanon", Göttingen)
Gast: Anjin Anhut
(Comiczeichner, Berlin)

22. Mai 2008
Entenhausen: Eine Mythologie
Joachim Kalka
(Übersetzer, Stuttgart)

29. Mai 2008
Aus dem Lande der Sowjets zur Alpha-Kunst: Das Studio Hergé und der franco-belgische Comic im 20. Jahrhundert
Tom Kindt
(Seminar für Deutsche Philologie, Göttingen)

5. Juni 2008
Acquefacques, OuBaPo & Co:
Medienreflexive Strategien in der аktuellen französischen Bande dessinée
Rolf Lohse
(Seminar für Romanische Philologie, Göttingen)

12. Juni 2008
Manga: Comics aus einer
anderen Welt?
Jens R. Nielsen
(Arbeitsstelle für Graphische Literatur, Hamburg)

19. Juni 2008
Comic und Film
Ralf Stockmann
(Göttinger Digitalisierungszentrum)

26. Juni 2008
Comic-Adaptationen
von literarischen Texten
Monika Schmitz-Emans
(Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Bochum)

3. Juli 2008
Comics und Geschichte
René Mounajed
(Didaktik der Geschichte, Göttingen)

10. Juli 2008
Erzählen in Echtzeit:
Der amerikanische Traum
in ‚Gasoline Alley‘
Andreas Platthaus
(FAZ, Frankfurt)



Literatur zur Einführung:


  • Berndt, Jaqueline: Phänomen Manga. Comic-Kultur in Japan. Berlin 1995.

  • Dieckmann, Stefanie/ Schneider, Matthias (Hrsg.): Szenarien des Comic. Helden und Historien im Medium der Schriftbildlichkeit. Berlin 2005.

  • Eisner, Will: Comics & Sequential Art. Tamarac, FL 2005.

  • Grünewald, Dietrich: Comics. Kitsch oder Kunst? Die Bildgeschichte in Analyse und Unterricht. Ein Handbuch zur Comicdidaktik. Weinheim, Basel 1982.

  • Grünewald, Dietrich: Comics. Tübingen 2000.

  • Hein, Michael/Hüners, Michael/Michaelsen, Torsten (Hrsg.): Ästhetik des Comic. Berlin 2002.

  • Knigge, Andreas C.: Alles über Comics. Eine Entdeckungsreise von den Höhlenbildern bis zum Manga. Hamburg 2004.

  • Krichel, Marianne: Erzählerische Vermittlung im Comic am Beispiel des amerikanischen Zeitungscomics Calvin and Hobbes. Trier 2006.

  • Krieger, Jolanta: Paraverbale Ausdrücke als Gestaltungsmittel der Textsorte 'Comic' am Beispiel der Reihe Asterix. Lublin 2003.

  • Lehmann, Timothy R.: Manga – Masters of the Art. New York 2005.

  • Leinen, Frank/Rings, Guido: Bilderwelten – Textwelten – Comicwelten. Romanistische Begegnungen mit der Neunten Kunst. München 2007.

  • McCloud, Scott: Comics richtig lesen. Hamburg 1994.

  • Murakami, Takashi (Hrsg.): Little Boy – The Arts of Japan's Exploding Subculture. New Haven, London 2005.

  • Packard, Stephan: Anatomie des Comics. Psychosemiotische Medienanalyse. Göttingen 2006.

  • Platthaus, Andreas: Im Comic vereint. Eine Geschichte der Bildgeschichte. Frankfurt a.M., Leipzig 2000.

  • Platthaus, Andreas: Von Mann und Maus. Die Welt des Walt Disney. Berlin 2001.

  • Reddition - Zeitschrift für Graphische Literatur. Bd. 44, Barmstedt 2006.
    [Manga-Dossier mit Beiträgen von Jens R. Nielsen und Stephan Köhn].

  • Schodt, Frederik L.: Dreamland Japan - Writings on modern Manga. Berkeley 1996/99.

  • Wolk, Douglas: Reading Comics. How Graphic Novels Work and What They Mean. Cambridge, Mass. 2007.







Ringvorlesung Comics klein

Organisation und Kontakt: