Überblick über das Fach Finnougristik in Göttingen

Gegenstand der finnisch-ugrischen Philologie ist die Beschäftigung mit den finnisch-ugrischen Sprachen (als Teil der uralischen Sprachen = finnisch-ugrische und samojedische Sprachen) in historischer und synchroner Sicht sowie mit der Kultur der Finnougrier (insbesondere Folkloristik). Der Erwerb von zwei der drei großen Sprachen (Estnisch, Finnisch, Ungarisch) ist für das Studium unabdingbar und er wird flankiert durch landeskundliche, kulturelle und auch literaturwissenschaftliche Kurse.

Die Kernbereiche finnougristischer Lehre und Forschung am Göttinger Seminar sind:

  • Vergleichend-historische Sprachwissenschaft der finnisch-ugrischen Sprachen, insbesondere Ostseefennistik und Lappologie



  • Historische Grammatik der finnisch-ugrischen Einzelsprachen



  • Sprachkontakte, besonders im Wolga-Kama-Gebiet



  • Synchrone Grammatik vor allem des Ungarischen, Finnischen und Estnischen



  • Wissenschaftsgeschichte und Geschichte der Finnougristik



  • Folklore (besonders lappische)

  • Kultur der Finnougrier